Möhren-Nuss-Brot

Ich liebe dieses und ähnliche Brote und habe mich da auch schon fantasievoll (mit Kräutern und Gewürzen) „austoben“ 😉 können. Sehr lecker! Und es kommt immer und überall gut an! Am Samstag ist Radtour mit Picknick angesagt… darum werde ich mich nun gleich an die Arbeit machen.
Liebe Grüße
Emmy

DSCN0727

Zutaten:

  • 100 g Leinsamen
  • 200 ml Wasser
  • 2 weiche Datteln
  • etwas Salz
  • 50 g Mandeln
  • 50 g Walnüsse
  • 100 g Möhre

Zubereitung:

Leinsamen im Wasser 1-2 Stunden quellen lassen. Anschließend in einem Mixer mit den Datteln und Salz einmal durchmixen und in eine Schüssel füllen. Es müssen nicht alle Leinsamen vollständig gemixt sein, aber es sollte eine schöne Wabbelmasse entstehen. Mandeln, Walnüsse und Möhre sehr fein hacken, mixen oder häckseln. Dann in die Leinsamen-Masse geben und gut einrühren. Auf einer Dörrfolie gleichmäßig ausstreichen und bei 42 Grad etwa 8-10 Stunden trocknen. Das Brot nach etwa der Hälfte der Zeit wenden und ohne Dörrfolie weiter trocknen.

Köstlich! ♥♥

 

Hier jetzt die vorbereiteten Brote und Riegel für das Picknick zu unserer Firman-Radtour am kommenden Samstag:

20170622_142912_002

Das ist das herzhafte Tomate/Paprika-Basilikum Brot. Da sind noch weitere Kräuter drin und neben der Grundmischung aus Leinsamen (braun und gold), Seman-Kernen, Sonnenblumenkernen, Walnussöl und Mandeln noch Schnittlauch, Petersilie und Zwiebellauch und Knoblauch, ganz wenig Chilli und Kurkuma mit Pfeffer (alle Kräuter frisch aus dem Garten) – ach ja, Himalaya-Salz-Sohle geben ich beinahe überall zu, wegen der guten und reinen Struktur in der Salzlösung und ein Schuss Weißweinessig ist auch noch enthalten.

20170622_151537

Auch ein herzhaftes Brot – dieses Mal mit Hanfsamen, Rote Bete, Kurkuma, Koriander und den oben beschriebenen Grundteig und noch so einiges aus der Gewürzküche, das ich aber alles gar nicht mehr so im Detail aufzählen kann… da geht dann immer mal meine (Küchen-)fantasie mit mir durch… 😉

20170622_160940

Das werden süße Riegel. Das Grundrezept besteht aus Kokosmilch, frischen Mangos, Mandeln (einige – sehr wenige – Bittermandeln bzw. bitteren Aprikosenkernen), sowie frische Vanille, Zimt und Jaggery (das ist ein indischer naturbelassener Zucker, der sämtliche Mineralien behalten hat und damit auch gesund ist) sowie zum Andicken Chia-Samen, Cashewkernen und Flohsamenschalen.

In diesem Brot sind frische Kakao-Bohnen und Espresso-Bohnen, die klein geschreddert wurden zugemengt – ebenso wie Aprikosenkernöl und Honig.

20170622_162128

Hier habe ich auch das süße Grundrezept genommen und frische Erdbeeren untergemengt.

 

So – nun haben meine Brote ihre Zeit im Dörrautomaten und ich kann noch entsprechende Dipps vorbereiten.

 

Und dazu eine Tasse Jiaogulan-Tee (im Nicht-beheizten Gewächshaus kommt der jedes Jahr wieder – wuchert sogar etwas). Aber auch als Zimmerpflanze in nicht zu stark beheizten Räumen kann man den Tee gut selbst halten.

20170713_Jiaogulan

Nordisch Roh

DSCN0728DSCN0727

Oh wie ich rohes Brot liebe! Ich kann euch nur ans Herz legen, es auch lieben zu lernen. Es lohnt sich so sehr, sich vom herkömmlichen Brot los zu sagen! Kaum etwas hat bei der Ernährungsumstellung einen größeren Effekt, als Brot & Nudeln vom Speiseplan zu streichen. Und es fällt so viel leichter, wenn man einen tollen Ersatz hat. Wenn man als Rohkost-Anfänger zum ersten Mal bestimmte rohe Zubereitungen probiert, dann stellt man oft fest: Schmeckt ja gar nicht wie das Original. Und ist vielleicht zunächst enttäuscht. Ich rate euch, in dieser Anfangsphase nicht den Mut zu verlieren. Gebt euch die Chance, die Kulinarik der Rohkost langsam lieben zu lernen. Umso länger man kein normales Brot, keinen normalen Kuchen, keine gekochten Speisen mehr isst, umso mehr richtet sich euer Körper, euer Geschmackssinn auf die Rohkost ein. Und schwupp, plötzlich, wenn ihr mal wieder was normales probiert, wundert ihr euch, wie fad…

Ursprünglichen Post anzeigen 152 weitere Wörter

13 Gedanken zu “Möhren-Nuss-Brot

  1. Danke für die Seite, liebe Sylvia. Direkt über die Wurzel habe ich im Moment zwar noch nichts gefunden, dafür bin ich auf interessante Rezepte gestoßen… Wir haben ja am kommenden Wochenende eine größere Feier und da kann ich solche Ideen wie das belegte Süßkartoffeltoast gerne mit integrieren… 🙂

    Ist vielleicht die Yamswurzel gemeint? Das würde ich sehr interessant finden – na, ich schaue gleich noch mal…

    Liebe Grüße
    Emmy

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, liebe Emmy, die „Lichtwurzel“ ist eine Art der Yamswurzel. Und diese Art speichert wohl insbesondere den Lichtäther, weshalb sie Lichtwurzel genannt wird. Es gibt wohl verschiedene Arten der Yamswurzel.

      Mit dem Süßkartoffeltoast habe ich auch gleich geliebäugelt 😀 Und mit dem Tee 😀

      Ich werde das einfach mal austesten.

      Liebe Grüße
      ❤ Sylvia ❤

      Liken

  2. …ja, bei dem Tee wäre ich auch dabei, mal sehen – sieht jedenfalls interessant aus…

    Wir haben für uns schon vor einigen Jahren den Jiaogulan-Tee entdeckt. Der ist ja als Lebensmittel regelrecht verboten worden – weil halt einzelne und kleinere Bio-Anbieter dahinter stehen, die sich diese teuren Lebensmittel-Super-Prozeduren finanziell gar nicht leisten können. Das können nur diese großen Konzerne, wenn sie neue E-Mischungen oder andere „Lebensmittel“-Manipulationen auf den Markt bringen wollen… Aber ganz genauso ist das ja gedacht. Bei Tausendkraut wird deshalb Jiaogulan als „Dekorations-Potpourri“ verkauft. Aber der mündige und selbst-denkende Mensch kann ja für sich selbst entscheiden, wie er das einsetzt. Und damals habe ich mir eigene Pflanzen gekauft; die kommen jedes Jahr wieder – die wuchern sogar etwas.


    (das Bild habe ich soeben aufgenommen)
    Liebe Grüße
    Emmy

    Gefällt 2 Personen

  3. Huch, jetzt war der Text weg…

    Das Bild ist toll – den Jiaogulan habe ich immer von einer lieben Kollegin aus ihrem heimischen Garten bekommen 😀

    Für Tee bin ich immer zu haben. Egal, bei welchen Temperaturen 😀

    Grüßle

    Gefällt 2 Personen

  4. Hm…ich habe gerade bei „EinfachMeditation“, Charlottes Blog, festgestellt, dass ich mit der „sylvia“, die dort schreibt nicht verwechselt werden möchte (und sie bestimmt auch nicht mit mir), deshalb bin ich hier ab sofort Sylvial11, wie bei meinem WordPress-Account.

    Ursprünglich wollte ich ja bei „Sylvia“ bleiben, weil ich als solche hier schon unterwegs war…aber nein, verwechselt werden möchte ich nicht 😀

    Gefällt 2 Personen

    1. …hi, hi… liebe Sylvia,

      das kann ich sehr gut verstehen!

      Denn ich habe mir den Namen – X-beliebige Emmy – also Emmy.X ja deswegen ausgewählt, weil es einerseits nicht so wichtig ist, wer was sagt, wenn es der Wahrheitsfindung dient und aus dem Herzen kommt, aber andererseits wollte ich eben auch einen Wiedererkennungswert, um nicht mit anderen verwechselt zu werden…

      Meine ersten Kommentare stellte ich damals in einem Blog ein, wo sehr viel rebellische Unruhe und der Drang etwas ändern zu wollen herrscht. Ich fand das gut, weil sich hier Leute trafen, die eben anfangen das System zu hinterfragen und hinter die Kulissen zu schauen. Bis dahin lebte ich noch voll meinen Gerechtigkeitssinn aus und habe an das Gute in unseren Gesetzen und im System geglaubt. Ich begann erst sehr sehr langsam zu SEHEN und die Fäden und die Verküpfungen zu spüren… Dabei half dieser Blog sehr. Die meisten kommentierten anonym dort, oder eben mit einem Pseudonym, weil sie ihre (scheinbare) ungeschminkte Wahrheit – ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen – verbreiten wollten.

      Aber diesem Blog bin ich dann recht schnell entwachsen. Denn die meisten von ihnen sind leider nur Maulhelden und auch Maulhelden geblieben – das Niveau ändert sich dort nicht…. das ist nämlich auch eine Form, um in der Matrix gefangen zu bleiben – sich selbst im Recht fühlen, mit anderen über den „rechten“ Weg zu diskutieren… so genannte „Gutmenschen“ – die anderen (scheinbar Bösen, die für alles verantwortlich sind) zu beschimpfen und zu ächten… aber in Wahrheit selbst auf der Stelle zu trampeln.

      Für mich hatte dieser Anfang allerdings sehr viel Berechtigung, um mich auf meinem Weg voran zu bringen. Also längst habe ich nicht mehr diese Wut im Bauch, sondern alles durch Liebe, Erkennen, Freude und Spaß ersetzt… aber mein damaliger Name ist geblieben…

      In Liebe
      Emmy – mehr als nur X-beliebig… grins

      Gefällt 3 Personen

      1. Liebe Emmy,

        die lieben Maulhelden sind vielleicht immer noch Maulhelden, um auch anderen einen „Anfang“ zu gewähren, der sie auf ihren Weg bringt. Wer weiß das schon…kein leichter Job jedenfalls 😀

        Wir haben alle soviel gelernt auf unseren Wegen. Und mein Weg ist eben meiner und deshalb möchte ich da keine Verwechslung. Dazu bin ich auch viel zu froh, ENDLICH an meinem Platz angekommen zu sein – nämlich bei MIR.

        Dein Herz mit dem „x“ ist super 😀 😀 😀

        Liebe Grüße
        ❤ Sylvia ❤

        Gefällt 3 Personen

  5. …. so bringt jeder von uns SEINE Geschichte mit… manches ist einfach hilfreich auch zu wissen, was dahinter steht, warum man/frau so oder so gehandelt hat… manches ist auch völlig bedeutungslos dabei!….

    … und zu der Jiaogulan Pflanze kann ich nur sagen, dass wir in der Apotheke eine Schwester der Hauskrankenpflege hatten, die diesen Tee immer für Krebspatienten gekauft hat… für ihre Patienten war er nachweislich eine SEHR gute Unterstützung… wenn auch leider nicht immer eine Heilung möglich war… Linderung der Beschwerden gab es auf jeden Fall…

    Ich las damals viel über diese Pflanze…
    Schön, dass auch IHR sie kennt… , liebe Sylvia, liebe Emmy ob mit 11 oder X… was sind Namen… doch manchmal schon wichtig, um sich einfach irgendwo zu „unterscheiden“, SEHR verständlich!! 😉

    Herzensgrüße in den Abend
    Elke
    ❤❤❤

    Gefällt 3 Personen

    1. Liebe Elke,

      Zitat:“…. so bringt jeder von uns SEINE Geschichte mit… manches ist einfach hilfreich auch zu wissen, was dahinter steht, warum man/frau so oder so gehandelt hat… manches ist auch völlig bedeutungslos dabei!….“

      Ich fand es schon immer total interessant zu wissen, WARUM Menschen so fühlen, wie sie fühlen – und dementsprechend natürlich auch handeln. Das hängt einfach mit meiner Art der Wahrnehmung von Energien zusammen. Und im Grunde ist nichts davon bedeutungslos und dann aber auch wiederum alles. Aber irgendwann – ist noch gar nicht so lange her – habe ich beschlossen, die emotionalen Muster Anderer nicht mehr zu bedienen.

      Und Anfang der Woche, ich war beim Zähneputzen und habe so überlegt, was ich den Tag über alles abzuarbeiten habe und dabei habe ich unweigerlich an meinen Chef gedacht und plötzlich konnte ich fühlen, dass ich mit ihm Eins bin, aber trotzdem so, als ob er eine „Möglichkeit“, oder ein „Aspekt des Möglichen“ ist und ich aber auch. Und das war krass, dass ich ihn wirlich als MICH wahrgenommen habe und gleichzeitig als SICH. Und dann habe ich natürlich ausprobiert, ob das mit anderen Kollegen auch geht. Und JA, das ging.

      Ich kannte es normalerweise immer so, dass ich 1 Menschen als 2 Personen wahrgenommen habe. 1 x der Mensch, mit der Rolle, die er spielt und 1 x das Wahre Selbst und der Wahrnehmung des Potenzials, von dem er aber praktisch das genaue Gegenteil „spielt“ . Das war immer sehr verwirrend und anstrengend.

      Von daher war das eine schöne Erfahrung.

      Am Vormittag dann wollte eine weiße Taube bei mir am gekippten Bürofenster landen, wir haben allerdings keine Fensterbänke. Aber sie versuchte es und gurrte ganz laut und nachdem wir uns angeschaut haben, flog sie fort.

      Ich hatte dann das Bedürfnis zu googeln:

      „Die weisse Taube als Symbol der Liebe und Freiheit signalisiert dir, dass dir die Liebe, mit einem Gefühl für die Verbindung mit Allem, begegnen wird oder bereits begegnet ist. Die weisse Taube ist das Sinnbild deiner Seele, die Verbindung zum Göttlichen, über den Heiligen Geist. Eine tiefe Erfahrung der Liebe, der Freiheit und des Friedens kündigt sich an. Lass zu, dass diese Gefühle dich erheben können, indem du sie annimmst und dich urteilsfrei dieser Liebe und diesem Frieden hingibst.“

      Für die, die bis hierher gelesen habe, ist das nicht schön??? ❤ 😀 ❤

      Liebe Grüße
      Sylvia

      Gefällt 4 Personen

  6. Wow, liebe Sylvia,

    das ist mehr als „nur“ schön ❤
    Du bist ja auch nicht ohne Grund mit den Menschen in deiner Firma zusammengekommen!
    Das nenne ich Loslassen und echte gefühlte Entwicklung. Und auch, wenn man plötzlich dieses Gefühl der Änderung – der positiven, "Ankommen"-Änderung in sich spürt, kann man leichten Herzens weiter loslassen, weil man wieder verstehen und sich finden durfte. Ich freue mich sehr für dich! Und dann dieses Erleben mit der weißen Taube… WOW!

    Ich danke dir von Herzen, liebe Sylvia, dass du dieses Gefühl und Erleben mit uns geteilt hast!

    In Liebe und noch sehr gerührt

    Emmy
    ❤ ❤ ❤

    animiertes-taube-bild-0024

    Gefällt 3 Personen

  7. Liebe Sylvia,

    WOW! Dankeschön für deine Rückmeldung… Echt tolle und wunderschöne Erfahrung von dir!!!
    Danke dir herzlich für´s Teilen…

    Oh und dann noch eine wunderschöne weiße Taube!!!! …. da ähneln wir uns beide wohl ein bisschen, lach, lach… ich schau auch meist nach, wenn mir in Situationen, die IN mir etwas auslösen ein Tier „erscheint“… sind es doch immer wieder kleine Botschaften, die sie uns sagen wollen… oder KÖNNEN es zumindest sein! 😉 … ganz oft erscheinen sie uns aber einfach zur FREUDE … so empfinde ich das jedenfalls auch… 🙂

    Das was du sagst, Zitat: Und im Grunde ist nichts davon bedeutungslos und dann aber auch wiederum alles….

    DAS ist im Grunde auch genau DAS, was ich mit meinen Worten ausdrücken wollte… emotionalen Muster anderer oder eben DEREN Gefühle nicht mehr bedienen, ist für mich noch eine Herausforderung… manchmal rutsche ich da wieder rein, doch es klappt immer schneller bei MIR wieder anzukommen und sie zu erkennen!… Ich übe mich weiter in der Wahrnehmung, BEWUSST zu sein und zu bleiben! 😉

    Als ich neulich beim Friseur vor dem Spiegel saß, sah ich plötzlich in das Gesicht meiner Mama in meinem… ( sie ist vor einem Jahr nach Hause gegangen…)… War ein interessantes Gefühl und ich WUSSTE und FÜHLTE, dass sie bei mir war… War natürlich dort nicht möglich, tiefer da rein zu gehen… aber irgendwie auch sehr schön…

    So, wie du es beschrieben hast, Zitat: ….dass ich mit ihm Eins bin, aber trotzdem so, als ob er eine „Möglichkeit“, oder ein „Aspekt des Möglichen“ ist und ich aber auch… SCHÖN!!!…

    …Danke auch dafür für´s Erinnern… ich habe früher bei meinen Kollegen reingefühlt, WAS kann ich von jedem Einzelnen lernen… Was fühle ICH für „SEITEN“ in ihnen, die auch zu mir gehören…
    War schon interessant und nicht immer lustig, grins, grins… manches hat mir gar nicht gefallen und letztlich war es ja doch so, grins, grins… 😉

    Eine ehemalige Freundin sagte mal in den Anfängen meiner bewussten Lernphasen zu mir, dass, was du an „anderen“ bewunderst oder was dir nicht gefällt, daran bzw. davon kannst du was lernen!… wie RECHT sie hatte, habe ich im Laufe meiner Lektionen oft gespürt! 😉
    Danke für den Austausch hier!

    Hab einen schönen Tag..

    Liebe Herzensgrüße
    Elke
    ❤❤❤

    Gefällt 4 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s