Paradigmen-Wechsel/Update … 28. JULI 2018 VON KERSTIN KIMAMA

Liebe Kerstin Kimama,

ich habe ja oft meinen „eigenen Kopf“, speziell – wenn es um Veränderungen und Empfindungen geht. Dieses wundervolle Gedicht: „IN SICH FREI UND NICHT MEHR SUCHEND …“ trifft meine Seele im Innern vieler neuer Erkenntnisse und wundervoller (alter) wieder gefundener Einsichten. Das heißt, dass ich dein wundervolles Gedicht in und mit meiner Seele gelesen habe und nicht nur mit den Augen und dem Verstand. Es ist angekommen – genauso wie das Erleben einer neuen genau so gewünschten Zeit. (Die Reinigung über den wässrigen Durchfall habe ich – Gott sei es gedankt – ausgelassen (allerdings kenne ich beinahe zeitgleiche Fälle aus dem familiären Umfeld).

Wir hatten auch ein Erlebnis mit einem Schmetterling, der gefangen zwischen Scheibe und Jalousie im Wohnwagen fest hing. Ich kann mir kaum erklären, wie er da in diese missliche Situation gelangt sein könnte, obwohl er doch im Sommer fliegen und sein Leben genießen sollte, kannte er nur dieses enge Feld dazwischen. Natürlich haben wir ihn sehr vorsichtig (ohne ihn an seinen Flügeln zu berühren) eingefangen – ein wunderschönes Pfauenauge – und nach draußen gebracht. Ich wollte ihn auf die Blumen am Wegrand setzen, doch in Panik ist er gleich los geflattert und wäre fast in eine ähnlich missliche Lage durch das Lüftungsgitter am Wohnwagen des Nachbarn geflogen.

Ja – manchmal ist es schwer, die soeben gefundene Freiheit auch zu leben und zu genießen, wenn man so lange nichts anderes gekannt hat!

Dann war er meinen Blicken entschwunden und ich konnte nur das Beste für ihn hoffen. Doch irgendwann am späten Nachmittag kam er kurz noch einmal zurück – als ob er sich bedanken wollte, flog er kurz vor mir auf den Boden – flatterte etwas um mich herum, bevor er sich in die höheren Lüfte bewegte und schließlich nicht mehr zu sehen war – als ob er mir für seine neue Freiheit, die er nun sichtlich genießen konnte, danken wollte.

Ja, manchmal sind es kleine Dinge, die große Freude bewirken!

Danke für dein schönes Gedicht, liebe Kerstin, das ich gerne in meinen Blog kopieren werde.

In Liebe
Emmy
❤ ❤ ❤

Paradigmen-Wechsel/Update …

beach-2603706_640

Etwas Großes ist geschehen,
etwas fast Unbeschreibliches, etwas LICHTvoll-Magisches,
etwas lange Ersehntes, etwas Nicht-wirklich-Erfassbares –
mit dem Verstand nicht zu durchdringenden,
aber das ganze SEIN spürt, fühlt, atmet, schwingt, vibriert
in einem neuen/ur-alten Takt,
folgt einem neuen, ur-eigenen Rhythmus …

Sicher haben es viele –
jeder/jede auf die ganz eigene, individuelle Art und Weise –
und gemäß des eigenen Schöpfungsplanes gespürt, wahrgenommen,
durchLEBT, erLEBT , durchschritten und geMEISTERt …

Schon lange im Voraus war zu erahnen, war spürbar, klar-fühlbar,
dass etwas Bedeutsames auf uns „zurollt“,
aber was und wie genau konnte wohl persönlich nicht wirklich
vorhergesagt, definiert oder genau erwartet werden …

Schon vor dem PLANETAREN JAHRESWECHSEL ( 24/25/26-07-18)
waren scheinbar noch einmal/wieder einmal und wie bereits
im letzten Update erwähnt,
TIEFENREINIGUNGEN Teil des Transformations-Programmes
und diese kamen u.U. recht unsanft daher …

Bei mir z.B. ab dem 21/22.07.,
wo es mich energetisch recht abrupt und überraschend für 3-4 Tage
völlig ausgeknockt hatte: Schmerzen von den Haar- bis zu den Zehenspitzen,
Schüttelfrost, Hitzeschübe, eine abgrundtiefe, fast permanente Übelkeit,
Unfähigkeit überhaupt noch etwas zu essen, FIEBER und
Sturzbach-mäßige Durchfälle, die im Verlauf des Geschehens
nur noch als WASSER-Durchfälle zu bezeichnen waren …

( siehe auch: Klare Wasser – Sternenstaub/Update vom 24.07.18
https://lichtdeswahrenselbst.wordpress.com/2018/07/24/klare-wasser-sternenstaub-update/

Die  K L A R E N  W A S S E R  die Zellen erreichen,
die „dunklen Wasser“ jetzt müssen all weichen,
beFREIend-erlösendes Strömen und Fließen,
auf dass sich die Zellen im LICHTE jetzt schließen … )

Ab dem 24.07. sank das Fieber erfreulicher Weise wieder,
die Schmerzen ließen nach und innerhalb von 1-2 Tagen
konnte ich mich etwas erschöpft und zerzaust wieder aufrappeln …

Aber das eigentlich Erstaunliche war/ist,
dass danach scheinbar „nichts“ mehr so war , wie zuvor –
und ich muss zugeben, ich war im ersten Moment doch etwas verwirrt,
überrascht, unvorbereitet und verunsichert …


beach-2603706_640


Die ganze WELT/WELTSICHT/SICHT AUF DIE WELT und
auch die Sicht auf sich selbst, auf die Transformation, auf die Energien,
die Wahrnehmung und das Erleben von Allem Was Ist
waren/sind völlig neu …

Ob bereits von permanenter, durchgehender Beständigkeit und Dauer
wird sich zeigen …

GEHALTEN IN EINEM GANZ NEUEN und schon lange nicht mehr
erinnerten GEFÜHL und ERLEBEN DES WAHREN SEIN,
IN SICH FREI UND NICHT MEHR SUCHEND …

Als seien letzte, ur-alte Verkrustungen und TRENNUNGS-ILLUSIONEN
endgültig und für alle Zeit 
entfernt und aufgelöst,
so als seien sie niemals dagewesen …

Als sei der alte Boden endgültig weggebrochen und der
NEUE, taufrische BODEN breitet sich vor den Augen aus,
ist unbefleckt und rein, aber auch noch ungewohnt, verunsichernd
und man/frau trippelt teilweise etwas verdutzt 
durch das neue Terrain und
muss sich erst mal 
GANZ NEU zurechtfinden,
NEU AUSRICHTEN, NEU ANPASSEN, 
muss sich erst einmal
NEU FINDEN, NEU ENTDECKEN, NEU JUSTIEREN
und NEU KENNENLERNEN …

P A R A D I G M E N – W E C H S E L  D E  L U X E !!!

Ein Gefühl, als hätte man über Jahre oder Jahrzehnte hinweg immer
Bilder in Öl auf Leinwand gemalt und auf einmal hat jemand,
respektive hat die Schöpfung/hat die Quelle die Ölfarben für immer
weggeräumt, ebenso die alte Leinwand/die alten Leinwände
und dafür Aquarellfarben und Segeltuch bereit gelegt …

Und dies ist wahrlich ein ganz anderes Malen !

Die schweren Ölfarben sind fort ( wer würde sie je vermissen ? ),
die leichten Aquarellfarben tanzen luftig – beschwingt
über das ebenso leichte Segeltuch …
und die Ergebnisse sind selbstredend 
ganz anders,
sind ganz neu, ganz leicht und 
schwingen frei durch Zeit und Raum …

Aber ein wenig üben muss man/frau schon noch,
bevor wirklich schöne Bilder entstehen und bevor man ganz sicher und
meisterlich erfolgreich mit dem Pinsel 
die Farbenpracht
auf das Segeltuch befördert/befördern kann  …

Wie ein frisch geschlüpftes Küken, welches etwas groggy und k.o. –
mit noch feuchtem Flaumgefieder – neben der zerbrochenen Eierschale sitzt,
sich ein wenig verdutzt 
umschaut und im ersten Moment
einfach nicht so recht weiß, 
wie es jetzt weitergehen soll …

Oder wie ein neu geschlüpfter Schmetterling,
gerade erst seinem engen Kokon entstiegen, der mit noch feuchten,
schimmernden Flügeln im wärmenden Sonnenlicht sitzt und sich fragt,
wo um alles in der Welt er/sie jetzt hinfliegen soll ?

Alles so groß, alles so weit, alles so neu und unbekannt,
alles irgendwie aufregend, aber auch irgendwie total unsicher –
gleich losfliegen oder doch noch ein wenig warten ?
Fliegen, wie geht das eigentlich genau ? Kann ich das ?
Ist der Kokon jetzt wirklich FÜR IMMER weg ? WOW !!!
Und wo sind eigentlich die anderen Schmetterlinge ?
Fragen über Fragen über Fragen …

Natürlich sind die Energien nach wie vor HOCH, die physischen und
psychischen Prozesse tiefgreifend und fordernd 
auf allen Ebenen,
aber aus dieser NEUEN SICHT auf ALLES WAS IST heraus,
lassen sich sicherlich und hoffentlich viele Dinge auch etwas leichter
durchschreiten, durchLEBEN, verstehen und meistern, als zuvor …

!!! Und gestern nun die totale  BLUTMOND-FINSTERNIS !
Brennende Liebe Und Transformation
Mit Offenen Neuen Dimensionen … !!!

Möge es nicht nur eine Finsternis
der 
brennenden Liebe und der weit geöffneten neuen Tore ( gewesen ) sein,
sondern auch eine Mondfinsternis der
allumfassenden, 
individuellen und kollektiven KLAHRHEIT,
der BeFREIung und 
des lange ersehnten NEU-Beginns und NEU-Anfangs,
der wahrhaftigen und final glückselig-erlösenden
AUFERSTEHNUNG des WAHREN SELBST …

 

 

******************


Ich hab auf dich gewartet lange Zeit,
nun da ich dich gefunden,
all Ewigkeit – Sekunden …

Ich hab auf dich gewartet ohne Worte,
durchschreitend eine nach der anderen Pforte,
ich hab auf dich gewartet, all meine Leben lang
und meine Zellen sangen
der Sehnsucht klaren Hochgesang …

Ich hab auf dich gewartet so lange, lange Zeit,
nun da du mich gefunden,
sind eins wir und verbunden,
ein Schlag, ein Rhythmus unsere Herzen,
das Ende aller Trennungs-Schmerzen,
du in mir und ich in dir,

PARADIES des GÖTTLICHEN WIR …


******************

 

Wünsche allen
eine geklärte und beREINigte Ankunft im Augsut 2018,
mit einer WUNDERvoll beFREIten, WUNDERvoll erLÖStEN und
WUNDERvoll NEUEN WELTSICHT, SICHT AUF DIE WELT,
SICHT AUF SICH SELBST und SICHT AUF ALLES WAS da IST …

 

* Namaste * Kerstin Kimama

 

Copyright © 2018 Kerstin Kimama –
Teilen nur mit vollständiger Angabe der Quelle.

Gerne dürfen meine Texte und Botschaften vollständig und unverändert
weitergegeben werden. Aber bitte immer mit dem Hinweis auf die Autorin
und dem entsprechenden Link. Es ist nicht gestattet ausschließlich
Abschnitte oder Teile der Kimama-Texte 
weiterzugeben oder
die Kimama-Texte in – 
aus dem Zusammenhang gerissenen –
Teilen zu rebloggen …

Fotoquelle Pixa Bay,
CCO Creative Commons/freie kommerzielle Nutzung/Kein Bildnachweis nötig .

Videoquelle YouTube – „ Clair de lune “ , Claude Debussy
https://www.youtube.com/watch?v=tNoSB1E7tYE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s