Platz für Kommentare, ab 15.02.2021 –

…und, welche deiner Ziele hast du so konsequent durchgeführt???

Ich hatte zunächst nicht einmal die Geduld aufbringen wollen, mir dieses Video von Anfang bis Ende anzuschauen… aber ich kam dann nicht umhin, über meine eigene Ungeduld nachzudenken, als ich dieses Video in jeder einzelnen Sekunde genossen habe.

Dies soll ein neuer Platz für Kommentare sein, wo wir uns inspirieren und austauschen können, wo wir unsere Gedanken auch mal laut ansprechen können, um sie weiterzutragen oder eventuell selbst für uns zu klären und einen Blickwinkel zu finden, der unsere Realität wieder in die Mitte der Wahrheit rückt…

…und wem noch immer ab und an der Geduldsfaden zu reißen droht, der mag sich vielleicht gerne mal an diese ausdauernde Arbeit und die beiden fleißigen, nie murrenden Menschen erinnern, bei denen der folgende Lohn alle Mühe davor wert gemacht hat!

💖💖💖

Ich BIN die Liebe. Ich BIN das Licht. Ich BIN Wahr-haftig. Ich BIN.

Namasté, liebste Seele

💖💖💖

In Liebe

Emmy

💕💞💕

Alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge bitten wir im Vorfeld folgende Hinweise zu beachten: https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/)

54 Gedanken zu “Platz für Kommentare, ab 15.02.2021 –

  1. Wie gut doch, liebe Emmy, dass man/frau nicht alles können braucht! 😉

    Alle Achtung und tolle Sache, was die beiden da bewerkstelligen! 👍

    Die sich der ausdauernden Arbeit anschließende FREUDE ist wahrlich nicht zu übersehen!

    DANKE, liebe Emmy für´s Finden und Teilen… 🙏

    Dir und allen wünsche ich einen guten und fröhlichen Start in die neue Woche…

    In LIEBE und VERBUNENHEIT

    Elke 💜

    Gefällt 1 Person

  2. Das ist ein tolles Video. Die beiden haben ein Ziel, eine Vision und folgen ihr mit vollen Einsatz. Das Ergebnis ist beeindruckend. Alles Materialien aus der Natur, toll die grüne Farbe aus den Pflanzen.

    Grüße von Elke S.

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielleicht(..) ist der Schlüssel ja, sich gar nicht erst mit Krankheiten zu beschäftigen-als vorbeugende Maßnahme so zu sagen.. Sich immer wieder die Frage stellen – was Gesundheit eigentlich ist..! oder das Leben anzunehmen, wie es sich zeigt.; als Gebärde. und funktionaler Kosmos – in sich..

      Gefällt 1 Person

  3. Da ich momentan wieder an einem bzw. mehreren Beiträgen arbeite und zu einem Beitrag auch zuvor eine Frage in den Raum stelle, welche jeder für sich gerne beantworten darf, wollte ich die Gelegenheit hier auch noch einmal nutzen jedem diese Frage zu stellen.
    Was bedeutet Freiheit für Dich?

    Natürlich darf diese Frage gerne auch auf meinem Blog beantwortet werden, aber auch hier.

    Gefällt 1 Person

      1. „Spielverderber“ 🥰😇😎 !!!!!!!!!

        Ich finde die Frage sehr gut, denn noch während ich begonnen habe, darüber nachzudenken, habe ich plötzlich festgestellt, dass sich mein eigenes Verständnis dazu, was Freiheit für mich darstellt, im Verändern meines Bewusstseins plötzlich ganz anders darstellt, so dass ich mich gerade frage, an welcher Stelle ich aktuell noch nicht frei bin…

        Spannend ❤

        Liebe Grüße

        Emmy

        Gefällt 2 Personen

        1. Du sagst es, liebe Emmy… das Spiel mit der ‚Unfreiheit‘ endet natürlich mit der Wirklichkeit. Du weißt ja, man nennt es ‚Erwachen‘. Was dann passiert… ist wahrhaftig nicht mehr ‚von dieser(!) Welt‘. 😊

          Freude und Leichtigkeit sind unser natürliches Sein… nichts anderes. ✨✨✨

          Liebevoll… mu 💜

          Gefällt 3 Personen

          1. Ich weiß, Emmy… ich klinge sicher ganz schön ‚großspurig‘, wenn ich so Sätze wie oben ‚raushaue‘. *lach*

            Mit unserer Freiheit ist’s halt so eine Sache. 😊 ‚Wegnehmen‘ kann sie uns in Wirklichkeit niemand, aus dem einfachen Grund, weil wir sind, was wir sind. Sich dessen wieder bewusst zu werden, ist ‚Erwachen‘.

            Vielleicht ‚hilft‘ ja dieser Hinweis ein wenig weiter: Die Frage „Frei oder nicht?“ lässt sich eigentlich auf eine sehr einfache Weise beantworten… darüber, wie sich diese beiden Möglichkeiten für uns ANFÜHLEN. 😊

            „Ich bin frei, in meiner Erfahrung des Lebens zu sein und zu werden, was immer ich mir erwähle.“

            oder:

            „Ich bin nicht frei, in meiner Erfahrung des Lebens zu sein und zu werden, was ich möchte.“

            Was fühlt sich richtig und stimmiger an…?

            Eine dieser beiden Aussagen ist unwahr, denn sie entspricht nicht der Wirklichkeit dessen, was i s t. Welche es aber ist, können wir jederzeit unmittelbar FÜHLEN…! Es ist wirklich so einfach.💖

            Hinzugefügt sei, dass es hier keine ‚Grauzonen‘ gibt, keine ‚Zwischenstadien‘, nur Wirklichkeit oder Illusion. Auch gibt es kein ‚mehr oder weniger frei‘! Nur Freiheit oder nicht… DAS LEBEN macht keine ‚halben Sachen‘.

            Wir(!)… sind keine ‚halben Sachen‘. 😊

            Selbst dann, wenn wir uns dies einbilden und ‚ganz ganz fest‘ daran glauben. So sind wir denn eben vollkommen f r e i, in jedem Moment… oder wir sind es nicht, und werden es niemals sein. 😉

            Fühlend in Deiner Seele kennst Du die Wahrheit… ✨✨✨

            mu 💜

            Gefällt 2 Personen

            1. Lieber muniji,

              ja, deine ausführliche Antwort… „keine Grauzone, keine halben Sachen, Wirklichkeit oder Illusion…“

              Nun ja: ‚großspurig‘

              An dieser Art von „Großspurigkeit“ bin ich immer „gewachsen“, diese kenne ich ja schon recht lange (auch durch Chris)… und weil es eben keine halben Sachen gibt, konnte ich nie über Antworten „verhandeln“, aber sie bringen mich immer wieder zum eigenen Verstehen, durch lautes Hinterfragen und lautes Nachdenken… auch mal über lautes Schimpfen 😉

              Und das ist ja das Schöne, wer bereits frei in seinem Wissen ist, wird sich durch keine noch so hinausposaunten Fragen zum Schwanken in seiner Wahrheit bringen lassen (können). Auch wenn es manchmal den Fragenden an die Decke springen lässt – denn der Antwortende ist nie wankelmütig. (Da fällt mir gerade etwas anderes ein: Kann es sein, dass man an die Energie von solchen wissenden Menschen nicht heran kommt, was man zweifelsohne sehr oft unwissend versucht…???!!!) Aber das nur nebenbei, was ein anderes Verständnis bringt.

              ***

              Es nutzt (mir) ja nichts, (meine) Halbwahrheiten runter zu schlucken und in mich hinein zu fressen, wenn sie (für mich) eben noch nicht als einzig „wahr“ erkannt werden können. Zumindest kann und konnte ich schon so oft einen „Zipfel“ der Wahrheit erhaschen, weil plötzlich ein Schwall inneren Verstehen rüber schwappt, welches dann einfach als Wissen vorhanden ist, ohne dass ich dazu eine annähernde Beschreibung finden könnte.

              ***

              Mein Thema mit den Masken, die mich in all meiner gefühlten Freiheit (zuvor und zwischendurch) dann doch unfrei fühlen lassen, sobald ich in eine dieser VORGESCHRIEBENEN Situationen komme. Bin ich also WIRKLICH frei, nur wenn ich solche Situationen umgehe? Werde ich frei sein, wenn ich zukünftig auf jegliche Reise verzichten werden, wenn dazu ein Impfass „zwingend vorgeschrieben, erforderlich, verpflichtend“ ist? Macht es mich frei, wenn ich so etwas „erleben und erfahren“ darf? Bestimmt nicht. Ich bin äußerst eifrig dabei, meine Illusionen zu „schöpfen“, wo dieses Thema längst zu einer Lachnummer geworden ist.

              Nur dass ich dies über diesen Schildbürgerstreich mit dem Masken-Tragen und das Verfolgen bei Nichteinhaltung durch schärfste, bewaffnete Kräfte auch anders versucht habe, zu schöpfen! Ich musste drüber lachen, es IST die größte Lachnummer… aber wenn bis an die Zähne bewaffnete allen Ernstes Kindergeburtstage, Hochzeiten, Trauerfeiern… und den Rodelberg stürmen, wo unschuldige Kinder mit ihren Eltern etwas Spaß haben wollen (sie behandeln, als würden sie schwerste Verbrechen begehen), dann beginne ich wieder an meinem Können des Schöpfens zu (ver)zweifeln.

              Noch einmal: WIESO sollte ich mir diese Gewalt und Ungerechtigkeit und „Verfügungen“ gegen ausgelassenes Miteinander, Fröhlichsein, Lachen und Singen, Tanzen und Umarmen… selbst so schöpfen wollen und mich dabei FREI FÜHLEN können?

              Würde es mich „frei“ machen – ich meine seelisch frei, wenn ich dazu einfach mit den Schultern zucken würde und denke, nun ja, wenn ich es so akzeptiere, wie es sich darstellt und nicht dagegen bin, dann könnte ich mich auch zu diesem Thema frei fühlen… weil ich ja frei bin.

              Also lass es sein, dich darüber zu muckieren, dann setzt du eben den scheiß Lappen ins Gesicht, lässt dir die Giftspritze geben und akzeptierst einfach, was du dir als wissende Seele ja ganz genau so vorher ausgesucht hast und vielleicht trifft es dich ja dann gar nicht – weil diese Spritze ist ja schließlich auch nur eine Illusion – genau wie der Maulkorb, den ich mir „einbilde“ anzulegen.

              *

              Ich hatte heute wieder einen dieser äußerst, äußerst realen Traum-Erlebnisse, bin orientierungslos daraus aufgewacht… noch ein wenig im Nachhall dieser für mich in diesem Moment realen Geschichte.

              Aber schon jetzt habe ich große Probleme, mich noch an den groben Faden des Geschehens zu erinnern, geschweige denn an viele der Details. Sollte dies für meine jetzige Realität auch so vorgesehen sein, dann würde ich dies zu tiefst bedauern, weil sie mir jede Menge Liebe und Erfahrungen und so viele, viele ausgelassene und schöne Begegnungen und Zeiten gebracht hat.

              Natürlich gab es auch vieles, das aus dem Ruder gelaufen und zum wahren Albtraum geworden ist, sobald man es (durch-/ge)schaut hat.

              Und ich habe schon vor vielen Jahren gelesen, dass wir uns in dieser Realität so tief vergraben haben, dass es uns dieses Mal noch viel schwerer fällt, loszulassen. Es ist wie ein Treten auf der Stelle, was sicherlich auch der äußeren Einmischung von denen, die wissen wie man bewusst etwas schöpft – geschuldet sein wird.

              Also muss uns nun etwas vor Augen geführt werden, damit der Traum so unschön wird, dass wir ihn in dieser Form nicht mehr weiter „träumen“ wollen. Es reicht!

              Ist das damit gemeint, es so unbequem zu machen, alle möglichen Hilfen zu geben, an „ihnen“ (uns) zu zerren, zu tragen, zu ziehen, zu schieben, bis wir in die „Realität“ aufwachen, uns die Augen reiben und endlich wieder erkennen, dass dies alles NICHT die Realität ist?

              ***

              DAS * LICHT * HAT * BEREITS * GEWONNEN!

              Also ist es für mich vielleicht gar nicht so ein falscher Zug, mich aus diesem Thema heraus zu halten (was mir ja immerhin durch meine Freiheiten und Hilfen (Zu-Fälle), die ich von allen Seiten diesbezüglich erhalten habe möglich IST!!!) Und statt dessen die Energien weiterhin zu empfangen, zu verankern, die Liebe und das Licht zu halten und auszusenden und mich deshalb darauf zu konzentrieren, die „Arbeit“ zu verrichten, die bei mir fließt und die ich gut ausführe. Ich fühle mich gar nicht unfrei, wenn ich statt meines täglichen Weges in die Stadt und zur Arbeit gleich hier zu Hause bleibe, länger schlafe und meine täglichen Spaziergänge in der Natur mache und das, was mir auch immer Spaß gemacht hat, zwischendurch mit erledige.

              Damit fühle ich mich schon ein ganzes Stück „freier“… allerdings ist es (für mich) noch immer eine „halbe Sache“, zwischen aktuellem Tun und der Illusion im Kopf, nicht überall in der Stadt „frei“ herumlaufen zu können, nicht überall hin „frei“ reisen zu können, wenn ich es nur wollte.

              Und es stellt sich mir die gleiche Frage, die sich Blossom gestellt hatte – die riesige Teilung und Kluft in der Bevölkerung, auch zwischen engen Familienmitgliedern und engen Freunden. Ich habe gerade gestern erfahren, dass sich jemand aus der Familie „freiwillig“ für die Impfung entschieden hat und nun darüber Witze macht, dass sie nun von B.Gates gesteuert und überwacht werden kann… Ich weiß von viel „Freiwilligkeit“ (weil Menschen „dabei“ sein wollen und so schnell wie möglich ihre versprochenen Vorteile (Normalität) wieder leben wollen…. Also machen sie alles, was sie über dunkle Hintergründe hören, sehr gerne lächerlich (damit geht es ihnen selbst dann besser).

              SORRY, SORRY, lieber muniji… es „sprudelte“ wieder… GRINS!!!

              Also, lieber muniji: Klingst du für mich ‚großspurig‘ ?????

              😂💖🥰👍😂💃🏻💖😂😂😂😇😇😇😇😇

              …wohl kaum!

              Habe ich mich gerade in Rage geredet… oder in ein dickes und beFREIendes Lächeln, Lachen, Durchatmen…

              …halbe Sachen nicht, aber Theorie und Praxis. Denn ich habe den Anspruch an mich, auch umsetzen (leben) zu wollen, was ich sage.

              DANKE von Herzen für eine weitere Selbstreflektion.

              Liebe Grüße

              Emmy

              Gefällt 2 Personen

              1. Bevor man sich dazu entschieden hat jemals ein irdisches Leben zu führen, gab es eine Art von Vertrauensbeweis.
                Als Wesen, was alles sieht, weiß und auch kennt weiß man natürlich, das man unterstützt und bedingungslos geliebt wird. Die Herausforderung an sich selbst diesbezüglich war, das man genug Vertrauen auf das Universum, sich selbst hat auch dann, wenn man vergessen hat das man unterstützt und geliebt wird.
                Manchen war dies vielleicht sogar zu wenig und sie sagten sich, das sie trotz allem im Vertrauen bleiben, das es NICHTS gibt, innerhalb dieser Realitätsform, was das eigene Vertrauen zu sich selbst, zum Universum ins wanken bringen könnte, es ist eine der größten Herausforderungen für alle Wesen sich auf der Erde zu inkarnieren.
                Deshalb ist die Erde selbst kein Kindergarten, sie ist auch kein „Strafplanet“, man ist nicht hier, weil man fälschlicherweise hier gelandet ist, man ist nicht hier durch einen „Unfall“, man ist auch nicht hier, weil man in vorherigen Leben etwas schlimmes getan hat, nein, man ist hier auf Erden, um sein Vertrauen zur eigenen Göttlichkeit unter beweis zu stellen, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist, die Erde ist entsprechend der Ort, an dem man seinen „Abschluss“ zum „Meister“ macht.
                Das heißt unter anderem auch das man Vertraut, das sich die Situation immer zum guten für einen selbst wandeln wird und man immer das bekommt, was man braucht, nicht das, was man will und dazu gehört auch, das Menschen oder Wesen ins eigene Leben kommen, die einem auf die Art und Weise unterstützen, die nötig ist.
                Man kann dementsprechend sagen das alle Menschen, die uns begegnen gewissermaßen zu uns gesandt wurden, um uns zu unterstützen, zu helfen.

                Gefällt 1 Person

                    1. Ich freu mich drauf 😀

                      Meine Freiheit ist dann wohl……jederzeit (?) FREI WÄHLEN ZU KÖNNEN…..wieder in tiefstem Urvertrauen zu sein…oder noch das eine oder andere Trennungsspiel zu erträumen….

                      ???

                      Gefällt 1 Person

                    2. Zitat:
                      „Die Sehnsucht

                      Vergesst bitte nicht: Ein Menschenleben muss sich erfüllen, es will gelebt sein – mit allen Erfahrungen, die geboten sind. Das Spiel wird so lange fortgesetzt, bis aus dem Herzen die reine Essenz der Seele hervorquillt: Sehnsucht.

                      Die vielen Anleitungen zu einem vollständigen und glücklichen Leben zeigen an, wie nahe ihr am endgültigen Erwachen seid, wie nahe ihr diesem Impuls seid, der alle Anleitungen hinwegfegt und euch auf die direkte Begegnung mit eurem Schöpfer vorbereitet.

                      Bis dahin gilt es, dem individuellen Lebensentwurf zu folgen – beschleunigt in dieser Zeit, ja – dennoch aber muss auch dieser Aspekt gelebt werden.

                      Und ich sage dir: Viele Menschen erkennen bereits die falschen Propheten! Ein großer Umbruch auch auf dieser Ebene ist im Gange.“

                      Gefällt 1 Person

                    3. Ich hatte diesen Beitrag vorhin schon bei max gelesen, liebe Dakma und fand ihn auch soweit recht gut und stimmig

                      „So werden sich auch alle eure wirtschaftlichen, politischen und religiösen Strukturen von heute auf morgen verflüchtigen und auf den Wandel der Zeit angepasst. Das tritt bereits zutage auf der Erde und diese Entwicklung nimmt an Tempo zu – nahezu stündlich zu.“

                      Also die religiösen Strukturen auch, aber dann wird sehr offensiv davon gesprochen

                      „Der spirituelle Pfad beginnt dort, wo alle Systeme, Glaubensmuster und die Weisheit der Gurus enden, dort, wo die direkte Hinwendung zu Gott beginnt, dort, und erst dort, endet die willkürliche Suche nach Sinn und Glück. Ohne die Sehnsucht nach dem Schöpfer kann der spirituelle Pfad nicht betreten werden.

                      Doch wie und wodurch wird diese Sehnsucht erweckt?

                      Durch den Reifegrad einer Seele tritt diese Sehnsucht unvermittelt hervor – von selbst – aus dem Selbst heraus, bis das ganze Leben davon ausgefüllt ist. Diese Reifung ist das Resultat eurer vielen Verkörperungen. Das Spiel der menschlichen Geburt wird durchschaut und die Reise zurück ins Licht wird zur einzigen Motivation in solch einem Menschenleben.

                      Das Erwachen der Sehnsucht ist damit beschrieben und ohne diese gibt es keinen spirituellen Fortschritt. Alle anderen Wege sind Versuche und schüren Hoffnungen, sind Irrtümer und die spirituelle Kraft imitierende Anleitungen, doch der immanente Geist, bleibt davon unberührt.“

                      ***

                      Das hört sich für mich persönlich etwas fanatisch an bzw. auch durch die Vorstellung von „Gott“ des Fragenden beeinflusst.

                      Aber gerade hier erkenne ich nun eine Verbindung, wie du, liebe Dakma, sie sooft zu vermitteln und herzustellen suchst.

                      Wenn ich an DEN EINEN (einzigen) GOTT (in Gestalt) glauben SOLLTE, um überhaupt etwas weiter voranschreiten zu können, dann müsste ich noch eine Baby-Seele sein, die sich soeben erst auf den Weg gemacht hat.

                      Aber immer tiefer kommt mir in den Sinn – die Begrifflichkeit einer Definition ist der einzige mental trennende Faktor – sowohl bei mir auf der einen Seite, als auch bei jenen, die den einzigen Weg über „Gott“ so anders (für mein Verständnis alles andere als erstrebenswert) beschreiben oder definieren. (Dabei sind auch dies NUR einzelne Sichtweisen!)

                      Chris spricht genau das an, was auch meine Sichtweise über DAS GÖTTLICHE SEIN – NÄMLICH IN ALLEM UND ALLES WAS IST ist.

                      „…man ist nicht hier durch einen „Unfall“, man ist auch nicht hier, weil man in vorherigen Leben etwas schlimmes getan hat, nein, man ist hier auf Erden, um sein Vertrauen zur eigenen Göttlichkeit unter Beweis zu stellen, auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist, die Erde ist entsprechend der Ort, an dem man seinen „Abschluss“ zum „Meister“ macht.“

                      Also ist es eine reine eigene Verständnisfrage, der eigene Fokus für etwas, das sich eben nicht in Worte fassen lässt und deshalb wird niemals eine totalitäre Behauptung – weder in die eine Richtung, noch in die andere Richtung eine Verständigung herbeiführen, wenn jeder das Gleiche mit anderen Worten der eigenen inneren Wahrnehmung (die sich jeder von uns vor dem Antritt in das eigene Leben für den jeweils besten Weg zurück kreiert hat) meint.

                      Dann bedeutet es nur noch so einen winzigen Schritt in der Verständigung.

                      Ich bin mir nicht sicher, ob es so rüber kommt, wie es gemeint ist. Aber ich für meinen Teil BIN gerade vollkommen versöhnt, auch wenn die Art des Ausdruckes nicht mit meinen Ansichten übereinstimmt, denn dies kann es gar nicht.

                      Liebe Grüße

                      Emmy

                      Gefällt mir

                    4. ja …genau… liebe emmy…. seid „DIE GÖTTLICHE QUELLE“ und „VATER-MUTTER-GOTT“ FÜRMICH….EINS geworden sind….darf ich….die sprudelnde Kraft der Christusenergie durch mich strömen fühlen….UND…ich kann gleichzeitig IN BEZIEHUNG TRETEN….was auch immer da für den einzelnen REAL IST…ob mit Schutzengel oder Geistführer oder Yeshua oder Maria….. als Vertretung für DAS GÖTTLICHE…

                      Beide „Vorstellungen“ dienen mir…..und lassen mich Verbindung herstellen…..

                      Weiter noch zitiert aus dem Lichtweltverlag ist mir DAS! noch wichtig :

                      „Sobald ihr im Zustand der Wunschlosigkeit seid, habt ihr den Fluss eures Lebens begriffen und aktiviert. „

                      Gefällt mir

                    5. ein spannender FREIHEITSASPEKT 😉 😀 ❤ :

                      Zitat:

                      "Erkennt zuerst, was für euch Sache ist! Danach beginnt, es zu kreieren, andersrum verirrt ihr euch. Tretet heraus aus der Gefangenschaft, die durch eure Wünsche verursacht ist. Seid frei beim Beobachten eures Lebens. "

                      Gefällt mir

                    6. witzig….oben drüber steht VON CHRIS….. „das Thema Freiheit wird wohl etwas GRÖSSER 😉 „…..darunter steht von mir zu FREIHEIT= MICHSELBST LEBEN KÖNNEN 😀 ❤

                      das gefällt mir grad sehr…. FÜHLT SICH SEHR RUND AN…..

                      emmys blog erfolgreich erneut GEFLUTET ….💙🐬🌊😂💧

                      jetzt ERDEN…. was essen und Waldcafe geniessen….

                      dann freu ich mich zu schauen was hier für Wellen sich weiterbewegt haben….

                      bis gleich

                      💙🌊💙

                      Gefällt 1 Person

              2. Liebe Emmy, ❤
                DANKE
                wieder mal befreiende Tränen, beim lesen deiner Zeilen.
                Das hätte ich alles genau so schreiben können, es ist magisch.
                Mein Mantra seit einer Woche:
                Loslassen ist eine Form der Meisterschaft!
                Ich weiß nicht mehr wo gelesen.
                Ich wünsche dir sooo viel Liebe,
                Ich Bin
                Amajay

                Gefällt 2 Personen

                1. Danke 🙏🏻!
                  Ich hatte bereits zwei „Ansprachen“ dieses besonnen wirkenden Mannes gehört und als großartig zum Weiterleiten befunden!
                  Und hier fügen sich seine Ausführungen über Würde so wundersam in euer schönes Gespräch zum Thema „FREIHEIT“ ein!
                  Niemand kann uns unserer Würde berauben.
                  Niemand kann uns unserer Freiheit berauben.
                  Die vermeintlichen Geiseln könnten sich in jedem einzelnen Moment aus der Geiselhaft befreien, nicht nur innerlich.
                  Auch „äußerlich“ wäre das möglich, wenn, ja, wenn nur genug Menschen sich dieser Wahrheit bewusst sein würden.
                  Deshalb bin ich seit Beginn dieser „Geiselhaft“ „praxisnah“ unterwegs und hab hier schon letzten Sommer eine Ode an den Widerstand geschrieben 😊 🙈!
                  Für MICH ist der Schutz der Kinder und Alten, die hilfloser sind als ich, alternativlos, so gerne ich doch eigentlich ausschließlich weit weg von dem 3-D-Chaos in der Geborgenheit und Gewissheit meines Inneren sein würde!

                  Gefällt 2 Personen

                2. Ich habe mir gestern Abend dieses Video aufmerksam angeschaut und stimme den Worten vollkommen zu.

                  Allerdings, mein lieber muniji und dies sage ich mit einem dicken, fetten Schmunzeln im Gesicht, habe ich noch eine Nacht darüber geschlafen… und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass du mir „geschickt“ worden bist, um mir die „Prüfung“ meines inneren Wissens abzunehmen.

                  Springe ich wieder auf, auf diesen Zug, den ich eigentlich schon von Anfang an (nach der ersten Zäsur im März letzten Jahres) fahre, ohne etwas bewirkt haben zu können, weil „Widerstand“ bekanntlich noch mehr davon hervor bringt, oder beginne ich nun wirklich und wahrhaftig, mir selbst zu vertrauen und nicht mehr in dieser Form zu „reagieren“ statt selbst zu schöpfen und die Ärmel hoch zu krempeln.

                  Nachdem sich letztes Jahr bei mir der erste Schrecken „gesetzt“ hatte, bin ich mit meiner Wahrheit über diese Aktionen in Bezug auf Kontrolle und Diktatur über die Menschheit sehr offen in meinem Umfeld umgegangen und habe versucht aufzuzeigen, welche Gefahr sich da vor unseren Augen ausbreitet, wenn wir nichts dagegen tun. Aber statt andere mitzunehmen, bin ich in diese Ecke des „Idioten“, und Aluhut-Trägers und Verschwörers und des Nicht-einsichtigen-Sorglosen (statt umsichtig-sorgfältig) gebrandmarkt worden. Je mehr Gegenwehr gekommen ist, umso mehr verschärften sich die Maßnahmen gegen die Gegenwehr. Gebracht hat es weder Einsicht bei den Uneinsichtigen, noch uns einen besseren Ruf als den DES UNEINSICHTIGEN überhaupt. Und man hatte mehr und mehr den Eindruck, dass es nichts im Allgemeinverständnis einer breiten Bevölkerung bewirkt und dass statt dessen mit Kanonen auf (uns Spatzen) geschossen wird.

                  Petitionen, Demonstrationen, Ausschüsse, gegenteilige wissenschaftliche Untersuchungen – ja, selbst meine vage Anfrage an einen ehemaligen Kollegen, mit dem weiterhin ein freundschaftlicher Kontakt und Austausch stattfand, wie denn seine Tochter mit dieser Maske ihr erstes Schuljahr erlebt, haben lediglich die Aussage gebracht, dass nicht die Maske das Problem sei, sondern eher die Frage, welche Maske passt zu ihrem Kleid… und weil ich darüber nicht wie erwartet lachen konnte, sondern einige meiner Wahrheiten preis gab, gibt es diese Freundschaft nun nicht mehr.

                  Also ist es mein Weg der Liebe und der Freiheit nicht, weiterhin im Widerstand zu bleiben und lediglich auf vorgelegte Karotten zu reagieren.

                  Ja, es ist unbequem und es ist schlimm und nicht zu reagieren bedeutet für mich in diesem Fall jetzt nicht, einfach zu resignieren oder allem zuzustimmen. Noch so viel wichtiger ist es jetzt für mich, meine innere Stärke und Kraft des Schöpfens der Realität, die ich jetzt für uns alle erleben möchte, selbst vorzugeben. Mich nicht mitziehen zu lassen, sondern aus einer neutralen, beobachtenden Position heraus und im sehr viel größeren Stil die Energien selbst zu lenken.

                  Kann ich die Kinder retten, indem ich eine Versammlung bei den Leuten anmelde, die für mich Schwerstverbrecher und Hirngeschädigte/Hirngewaschene sind? Muss ich bei denen danach fragen, ob ich für meine Freiheit auf die Straße gehen darf? Und wenn ich dies dann mit ihrer Erlaubnis täte, mich dann von den Gutmenschen, die ja aufeinander aufpassen, dass jeder seine Maske auch ordentlich trägt, beschimpfen zu lassen, dass ich meine Freiheit auf Kosten der Gesundheit von anderen egoistisch einfordern würde, bzw. mir ihre „Erlaubnis“ kurzerhand wieder entziehen zu lassen, um mich dann weiterhin über diese Ungerechtigkeiten und Lügen aufzuregen…

                  Du siehst alleine aus den sprudelnden Worten, dass es ein Leichtes sein könnte, die Adlerperspektive zu verlassen und mich sehr schnell wieder hineinziehen zu lassen… und mich dann wieder aufzuplustern, mich im Recht und als Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit wiederzufinden… und die Kacke somit selbst produziert am Dampfen zu halten.

                  Für mich bedeutet in die Aktion zu kommen gerade etwas anderes. Aus sich selbst heraus die Ruhe und die Gewissheit zu schöpfen, dass alles, was ich von nun an bewusst und neutral beobachte, ohne weitere von meinen Energien hinein zu geben, das Ganze auslaufen lassen. Es wird keine Rolle mehr spielen, welches Theater gerade hin und her geht.

                  Ich kann die Kinder nicht retten, indem ich mich vor den Schulen positioniere und lautstark erkläre, wie schädlich dies aktuell alles für unsere Kinder ist, was ihnen aufgezwungen wird. Ich kann sie aber retten, in dem dieses Kapitel, wo die dunklen Kräfte noch einmal alles ins Feld zu werfen versuchen, damit wir dem Spiel weiterhin treu und aufbrausend unsere Energien geben, unseren Zorn und Eifer hineingeben, dies alles genau nicht zu tun. Wie gesagt. Sie waren uns in ihrem bewussten Tun immer einige Schritte voraus, so dass unsere Reaktionen lediglich Gegenreaktionen bringen, die sich nach oben schaukeln.

                  Aber aus der eigenen Kraft und inneren Stärke, dem wiedergewonnenen Wissen um die Kosmischen Gesetze selbst das Zepter in die Hand zu nehmen, wird, wenn wir erst darin geübt sind und unsere ersten Anfangsschwierigkeiten überwunden haben, das Spiel von Jetzt auf Sofort zum Kippen bringen.

                  Ich danke jedem Helfer an meiner Seite – ich danke unserem jahrelangen, aufbauendem Austausch, und ich danke allen Andersdenkenden, die mich durch ihre andere Herangehensweise schließlich meinen Weg nicht nur wiederfinden ließen, sondern besonders mein eigenes Vertrauen in meine eigene Wahrheit.

                  So Ham.

                  In Liebe und Zuversicht ❤

                  und in tiefer Dankbarkeit

                  Ich BIN das Licht. Ich BIN die Liebe. Ich BIN die Wahrheit. Ich BIN das. Ich BIN.

                  Emmy

                  Gefällt mir

                  1. Liebe Emmy,
                    Ich war oft im Leben etwas rebellisch, gebracht hat es mir nur Scherben. Ob es anderen Menschen was gebracht hat, werde ich vlt. nie erfahren, denn wenn ich weg war, war ich ja weg (z.B. nach meiner Kündigung haben sie mich nie mehr gesehen, mir wurde übel, wenn ich auch nur in die Nähe kam. ) Ich durfte meine Kü-frist woanders abarbeiten, UFF, freu. Meine oberste Chefin war da sehr lieb.
                    Bei mir ist es auch so, daß ich bemerkt habe, daß Widerstand nichts bringt. Zumindest für mich. Ich halte es aber für möglich, daß es bei anderen Menschen anders ist, daß es sogar für sie wichtig ist! Z.B. bei Eltern, oder Menschen die sich NIE gewehrt haben, die ALLES über sich ergehen ließen. Letztlich weiß ich es nicht, nehme aber wahr, daß es Menschen mit anderen Prioritäten des Handelns gibt, je nach ihrer Situation. Das Leben stellt uns Fragen, so nehme ich es wahr u. jeder hat vlt. andere „Prüfungsfragen“ auf dem Zettel.
                    Oft ging mir der ständig irgendwo, auch in Channelings, Aufruf auf den Keks des „wehrt euch“. Nur sagte kaum einer WIE. Erst recht nicht die Wesen die nicht inkarniert leichte Rede haben!
                    Ich habe durch meinen Mann eine Möglichkeit bekommen, etwas anders zu machen als bisher u. es macht MICH glücklich. Ich nehme an, daß es eine Art Auftrag an mich ist, den ich bisher aus Trotz gemieden hatte…

                    Noch ein Zitat, was ich vor Tagen in meinem Buch fand, und ich finde, das paßt ganz gut:

                    „Du brauchst dein Zimmer nicht zu verlassen, bleib einfach an deinem Tisch sitzen und horche.
                    Du brauchst nicht einmal zu horchen, warte einfach.
                    Du brauchst nicht einmal zu warten, werde einfach still, und die Welt wird sich offenbaren, um demaskiert (…) zu werden, sie hat keine andere Wahl. Sie wird sich in Ekstase vor deinen Füßen wälzen.“
                    Franz Kafka (1883-1924)

                    Gefällt 1 Person

                    1. 😀 ❤ ….jaaaa… es ist genau DIESE INNERE FÜHRUNG ,die so individuell UNS BEWEGEN MÖCHTE….und das kann wirklich jeweils ganz ganz anders "aussehen"…

                      ES FÜHRT … egal wie ich "ES" bezeichne….. als innere Stimme ist sie WELTENBEWEGER(IN)…..und die einzige Möglichkeit wie das Puzzle als ein Ganzes zusammenwirken kann….

                      ES FÜHRT MICH MEHR UND MEHR….. gerade hatte ich eine ganz neue Begegnung….allein schon wie unser Treffen von Moment zu Moment arrangiert wurde…..und dann noch heute in diesem Frühlingslicht….fast surreal…magisch….neue Erde…. FÜHLBAR…. ERLEBBAR…..

                      HIER braucht es nur die Achtsamkeit….. und dann möglichst ohne Widerstand…..an allen Hindernissen einfach vorbei….. DAS HERZERSEHNTE IM BLICK…..

                      WIRKLICHKEIT NEU GESCHÖPFT…

                      …..habe heute keine Maske gesehen 😉 …… einen "fremden(?)" Menschen umarmt ohne daß auch nur die Idee aufgekommen wäre…..

                      DAS! ist mein Weg….. und ich mache jedem Mut auch "seiner inneren göttlichen Stimme zu folgen"…..

                      namaste….ihr wundervollen göttlichen Geschöpfe…..VERTRAUT EUCH….

                      Dakma

                      Gefällt 1 Person

                    2. Ja, liebe Hilke,

                      ganz genau so fühle ich es jetzt auch für mich. ICH kann und werde nicht die ganze Welt retten, ich kann und werde nicht die ganze Welt behüten und beschirmen können, so sehr ich das auch wollte und ich kann keinen anderen Menschen vor seinen eigenen angeblichen Fehlern bewahren, die vielleicht bestenfalls für mich auf meinem „anderen“ Weg Fehler wären, aber nicht im Erfahrungsbereich dieses Menschen, der sich vorgenommen hat, ganz genau das – ganz genau so – zu erfahren, um darauf aufzubauen und zu wachsen.

                      Aber bis zu diesem Punkt muss man auch erst einmal für sich selbst kommen!

                      Ich komme auch schon lange nicht mehr auf einige Aussagen klar, die eben felsenfest und für alle gültig behauptet werden – z. B. bei Mike Quinsey fühle ich mich so oft wie in einem ganz anderen Film, den ich überhaupt nicht vor habe, zu besuchen. Wenn zum Beispiel über die Verteilung der Gelder gesprochen wird, dann sehe ich schon längst diesen großen Schritt weiter – wer um Himmels willen brauchte denn überhaupt noch einen Pfennig, wenn sich alle Menschen als das liebevolle Wesen im Innern erkennen, dass ein jeder von uns ist? Es ist dann doch auch völlig egal, was ein jeder gerade ausdrücken möchte, Fakt wird spätestens an diesem Punkt sein, dass ein jeder wirklich gerne etwas an andere abgeben möchte von dem, was er besonders gut kann oder was er reichlich hat.

                      Also, entweder glaube ich daran, dass da sooooooo viel mehr ist, als das Erleben in 3D, dass wir uns aller Zusammenhänge wieder bewusst werden, oder ich glaube nicht daran. Hier ist bei mir der Punkt, wo ich weder Grauzonen noch halbe Sachen erkennen kann, sondern bedingungslose Liebe über alle Grenzen (Begrenzungen) hinaus. Da werden so einige Konstrukte fallen, die genau der Dualität in 3D dienten, aber nirgends sonst.

                      Und ansonsten ist es ja so, dass über alle Lernwege jeder immer unterschiedliche Erfahrungen gesammelt hat, aber am Ende der Lernwege werden bei jedem alle Erfahrungen gemacht worden sein. Wenn ich über viele Leben immer ein Rebell, Kämpfer und Krieger gewesen bin und auch in diesem Leben wieder daran angeknüpft hatte, dann wurde es für mich höchste Zeit, in die geistige Ebene hinüber zu wechseln, mit der ich mich ja wirklich sehr lange sehr schwer getan habe, und es zum Teil immer noch tue. Für mich war es echt ein Schimpfwort, wenn mich jemand auf dem „spirituellen Weg“ gesehen hätte… und in dieser Zeit des schüchternen Sammelns meiner neuen Erfahrungen haben sich aber viele Menschen zu meinen aktuellen Erfahrungen genau entgegengesetzt befunden.

                      Aber damit sich niemand selbst wirklich verlieren kann, gibt es eine Essenz, die jeweils über alle Leben gleich bleibt. Dies verbunden mit den unendlichen Möglichkeiten, wie jemand sein Leben erfahren möchte, mach wirklich und wahrhaftig jedes einzelne Wesen so einzigartig. Und jetzt, am Ende unserer „Meisterschaft“, wenn ich es denn so nennen möchte, zeigt sich mehr Individualität als jemals zuvor – gerade oder weil es nun wieder alles zusammenkommt.

                      Ganz lieben Dank für deine Gedanken und liebe Grüße

                      Emmy

                      Gefällt mir

                    3. Liebe Emmy,
                      Deinen letzten Satz anknüpfend, da „wo alles zusammenkommt“, das ist jetzt FÜR MICH das, was Chris hier (18.2. 20:51h) beschrieben hat, was in mir Nachhall findet; mal eben seine Worte raussuch:

                      „Die Herausforderung an sich selbst diesbezüglich war, das man genug Vertrauen auf das Universum, sich selbst hat auch dann, wenn man vergessen hat das man unterstützt und geliebt wird.“

                      Alles zusammen ergibt eine Rundheit, wunderbar ❤

                      Gefällt 1 Person

                  2. Liebe Emmy,
                    ich kann jedes deiner Wort verstehen.
                    Auch ich sehe generell an vielen Stellen die Spaltung, die eine bestimmte Art von „Widerstand“ dann auch noch unbeabsichtigt offensichtlich verschärft.
                    Und doch, meine Erfahrung ist eine andere, insofern kann ich auch quasi vom Gegenteil berichten!
                    ICH BIN FREIHEIT und damit – magst du es vielleicht einmal so betrachten (?) – in Zeiten wie diesen ganz eindeutig im Widerstand zu manchen staatlich angeordneten Zwängen.
                    Anders, kann es ja gar nicht sein so als Freiheit …..

                    Mein Umfeld nimmt meine Freiheit natürlich wahr ….. und fragt mich nach meiner Position.
                    Just heute fand ich wieder eine Email einer alleinerziehenden Mutter einer geistig behinderten jungen Frau, welche in einer Wohngruppe lebt und deren Betreuerin die Mutter ist, in meinem Postfach.
                    Es sei ihr zu Ohren gekommen, dass ich mir sehr viel Kenntnis bezogen auf die ganzen C.-Themen angeeignet habe und daher bitte sie mich in ihrer Verzweiflung und Entscheidungsnot um Rat.
                    Auf meine erste vorläufige Antwort kam bereits eine derart wunderbare Reaktion – so viel Klarheit und Entlastung war in ihrer Seele schon eingetreten, dass mir das Herz nur so aufging.
                    Diese Frau pflegt auch noch ihre im Haushalt lebende alte Mutter …. ich sag nur, „zwei Fliegen mit einer Klappe“, lächel …….
                    Ich werde in den nächsten Tagen ein langes Telefonat mit ihr führen …..

                    Was ich damit sagen will, ist, dass ich mich nicht lautstark vor Schulen stelle, um Kinder „zu retten“ weil das nicht ICH BIN.
                    Gleichwohl achte ich auch solche Aktionen, derjenigen, die sich dazu berufen fühlen.
                    ICH BIN auch nicht der Mensch, der gut an Demonstrationen (die natürlich auch „unangemeldet“ stattfinden müssen, da hast du völlig recht) teilnehmen kann – und stütze sie dennoch energetisch.
                    Es ist schon spät und ich weiß nicht, wie ich’s besser „verwörtern“ kann, vielleicht ist es wieder einmal eine reine Definitionsfrage.
                    Für MICH taugen auch diese alten Konzepte von Widerstand erzeugt Widerstand nicht mehr wirklich, wenngleich ich natürlich verstehe, was gemeint ist.
                    Aber „gegen“ den „Widerstand“ zu sein, ist ja irgendwie auch in sich „widersinnig“, oder!?!

                    ICH BIN FREIHEIT und ICH BIN WÜRDE.

                    ICH BIN ….. einfach.

                    Punkt.
                    Und dazu gehört, dass ich lebe und ausdrücke, was ICH BIN.
                    Und DAS finden die Menschen durchaus spannend und ich kläre seit fast einem Jahr am Tage und oft auch in der Nacht auf, weil es offenbar wiederum zu MEINEM ureigenen Dienst gehört.
                    Und so hab ich Herrn Thoma verstanden: Sei und lebe, was (zu) dir (qua Naturgesetz) gehört und von nichts und niemandem weggenommen werden kann …..
                    Wie sich das dann ausdrückt, darf ja dann vielfältig sein.

                    Ich wertschätze alle alle alle unsere unterschiedlichen Wege, LIEBE zu SEIN und LICHT zu bringen!
                    Dankeschön für deinen – du mutige, ehrliche, authentische Frau 💖!

                    Gefällt 1 Person

                    1. Oh liebste Christiane,

                      wie gut nur kann ich dich verstehen – einerseits das „Verwörtern“ (danke, liebe Dakma für diese Begrifflichkeit ❤ ) von Wahrheiten, andererseits das ICH BIN… (einfach) in jedem einzelnen Moment nur ich… in meinem jeweiligen SEIN der jeweiligen Situation (geschuldet)!

                      …dann, wenn es leise und unaufgeregt AUS MIR HERAUS spricht… andere mitnimmt und einfach in diesem Augenblick der Trost ist, den ich nie in der Lage zu geben gewesen wäre, wenn ich darüber nachgedacht hätte… ❤

                      Es IST – EINFACH!

                      Wie viel besser beginnen wir einander "zu SEHEN" so ganz aus dem Gefühl heraus – und ohne Worte.

                      Ja, ich fühle die Verbundenheit im SEIN. Und eigentlich bedarf es dieser Worte gar nicht mehr, die nicht mehr annähernd ausdrücken können, welches "geführte" Gefühl sich in jedem einzelnen Augenblick… verbindet.

                      DANKE!

                      Ich erkenne "plötzlich" wieder so viel mehr! Selbst und auch in den so authentischen guten Wünschen, die ausgesprochen doch nicht mehr das bedeuten, was sie es gerade für mich tun.

                      DANKE!!!

                      Warum sind wir JETZT hierher gekommen?

                      Um uns wieder zu finden. Einen jeden einzelnen von uns – individuell und doch in starker Gemeinschaft.

                      Es sei.

                      Ich sehe dich ❤

                      In Liebe

                      Emmy

                      Gefällt mir

      1. …und die Frage: Wo und an welcher Stelle kannst du das (noch) nicht?

        Ich glaube auch, dass sich die Frage bei uns „halb“-(noch nicht ganz) aufgewachten auch je nach Tagesverfassung darstellt…

        Seit ca. einem Jahr war ich nirgends mehr einkaufen, damit ich diesen Lappen nicht im Gesicht tragen muss. Seid einigen Wochen bin ich nur noch im Home-Office und fühle mich frei, weil ich diesem äußeren Zwang im öffentlichen Nahverkehr nicht mehr ausgesetzt bin. Würde ich mich auch noch frei fühlen, wenn ich jeden Tag dieser angeblichen „Pflicht“ unterworfen wäre, bzw. mich dem selbst unterwerfen würde, (ansonsten gibt es äußere Strafen, die nicht nur eingebildet sind).

        Sehr nachdenklich gestimmt hat mich diesbezüglich der Beitrag, den Axel neulich eingestellt hatte, das Interview mit der Frau, die 9 Tage im künstlichen Koma gelegen hat und ihre Erlebnisse geschildert hat. Sie ist von der Polizeigewalt überrollt worden, obwohl sie ja innerlich frei ist und hat dies als persönliche Erfahrung gesehen. War also trotzdem (innerlich) frei.

        Also wäre ich noch immer „frei“, wenn es mir nichts mehr ausmachte, von allen Seiten angemotzt und ausgegrenzt und verhaftet zu werden? Trotzdem es eine dämliche und falsche Sache ist – (immer noch Maskenthema, bei mir).

        Wäre ich plötzlich „frei“, wenn mich niemand „anderes“ mehr von außen aufhetzt, gängelt oder… oder…

        Oder ist es meine Entscheidung, mich dem zu stellen und genau dadurch „frei“ zu sein…

        Ich sagte ja: spannend… und es ändert sich mit größer werdendem inneren bewussten Wissen.

        Gefällt 1 Person

        1. ja….liebe emmy….. ich las erst deine erste Zeile….und auch muniji erst nach MEINER ANTWORT AUSMIRSELBSTHERAUS…..

          und „ich“ hörte „mu“ schon sagen : WANN WARST “ DU“ „ES“ JEMALS NICHT 😉 😀 ❤ ?

          jetzt les ich "DICH" 😉 zuende…emmy …

          Gefällt 1 Person

        2. zu deinen Worten fällt mir direkt Victor Frankl ( ?) ein…..der „seine Freiheit lebte oder fand (?) im Konzentrationslager….“…

          Ich denke…..lediglich die nun einströmenden Energien fehlten ihm…..sonst hätte er das Lager um sich herum verwandeln können……

          wir haben sie jetzt jedoch zur Verfügung….

          sich mit Maske unmmaskiert zu fühlen…… und für mich: …..sich „mit“….. meinem Thema…. ohne das Thema ZU FÜHLEN…..

          in 3D… ANNEHMEN…… in 5D….. NEU SCHÖPFEN (bzw höher im feinstofflichen)….

          Gefällt 2 Personen

    1. Ich habe mich ja dazu entschieden ein Buch zu schreiben, welches ich, solange ich meine eigene Website noch hatte online dort zur Verfügung stellte.
      Nun ist die Seite nicht mehr und ich führe das Buch offline weiter und veröffentliche die aktuellen Kapitel, wenn man so möchte auf meinem Blog.
      Der Titel des Buch’s lautet: „Der Weg in die Freiheit“.
      Interessanterweise ging es in dem Buch von Anfang an eher darum meine Sichtweise und Erfahrungen aufzuschreiben, so das ich sie mir immer wieder anschauen kann und wenn andere davon profitieren können, umso besser.
      Es fällt mir leichter meine Gedanken und Erlebnisse aufzuschreiben, um sie auch besser zu verinnerlichen.
      Nun finde ich den Titel sehr interessant gewählt, da das Buch auch dazu beiträgt jedem das Leben zu ermöglichen, wofür man sich entschieden hat, aber bleibt die Frage, ob das Freiheit ist. Meine Erkenntnis kam mir erst neulich durch ein Erlebnis, in dem mir bewusst wurde, das Freiheit etwas anderes ist, als die meisten Menschen denken und sie sich sogar vor dieser verwehren.

      Gefällt 1 Person

        1. MICHSELBSTSEIN….ist nicht (unbedingt)das ,was meine Persönlichkeit (ego) „sich wünscht“…….und in meiner VORSTELLUNG ist MICHSELBSTSEIN ein abgestimmtes ganzheitliches Potpouri ( 😉 ? ) ein GESAMTTANZ , INDEM ALLE MEINE TEILE SICH SELBST ERFÜLLEN….. GOTTSELBST…..als GANZES UND! INSEINEN TEILEN…

          Gefällt mir

          1. ICH ERLEBE „ES“ MEHR UND MEHR….. es bleibt jedoch eine scheinbare ?Widersprüchlichkeit „Seelenplan“ ? „Selbstermächtigung“? „Einheitswille ?“ „Egowille?“……

            aber/und… DAS! sind die Fragen ,die sich VIEL-LEICHT? in der weiteren Erfahrung beginnen aufzulösen……und kreisen um das „Geheimnis“ ,das zwar erfahren werden darf…..aber nicht „BENANNT WERDEN MÖCHTE“…. WEIL ES FLIESST…..

            lach

            UND FREI IST!

            😀 ❤

            Gefällt 1 Person

            1. Zitat Chris :

              „Meine Erkenntnis kam mir erst neulich durch ein Erlebnis, in dem mir bewusst wurde, das Freiheit etwas anderes ist, als die meisten Menschen denken und sie sich sogar vor dieser verwehren.“

              das macht/hält „offen“ und „neugierig“ …….

              Gefällt 1 Person

        2. Was ist Freiheit für mich?
          Ich wollte mein ganzes Leben lang frei sein. Kindheit: ständig was tun, was man nicht tun will (schule, früh aufstehen…), während das was getan werden wollte, nicht erlaubt war, jedenfalls nicht zu der Zeit wo ich es wollte, wie spielen und spielen und ach ja: SPIELEN! Ich dachte, wenn ich erst mal erwachsen bin…. nun, jeder weiß, was dann kam: „der Ernst des Lebens“, noch früher aufstehen, lernen lernen lernen, etc.
          Ich dachte mir, keine Kinder, keine Heirat, dann bin ich frei zu tun was immer ich will. Und ja, ich legte los, Party, Hobbys, Urlaube wo u. wie ich will. Und ja, ich kostete aus, wo ich nur konnte. Und fühlte mich oft armselig dabei. Sicherlich auch, weil Wichtiges wegbrach in der Zeit.

          Dann kamen Momente, wo ich wirklich Freiheit spürte: In der Trauer um mein Liebstes. Plötzlich war da dieser Raum, den ich ausfüllte und der ich gleichsam war. Freiheit. So anders. Monatelang. Ruhe in mir.
          Die Getriebenheit kam wieder, war ja nicht geheilt. Jahre später, am Ende einer Ausbildung incl. vieler Entbindungen u. Heilungen, da war es wieder. Fühlte sich aber ganz anders an, ich fiel in eine Leere, fühlte sich wie tot an. Ich wußte es nicht besser.
          Wieder Jahre später, ich kündigte, fiel in Burnout, das Loch der Leere war schier unerträglich. Ich fiel und fiel und fiel. Und weinte badewannenweise Tränen, die nie gelebten Tränen vieler (Zeiten, Aspekte, Ahnen gar, wer weiß) in mir. Und fand es mit der Zeit angenehm. Ich forcierte es sogar: alles kündigen was mich an irgendetwas band, alles in eine neue Ordnung bringen, eine schlichtere. „Jetzt erst recht“ und „wenn, dann auch zu 100%“ wurde mein Motto.

          Der völlige Wegfall von fast jeglichen Identifikationen brachte mir zwar Existenzängste, Panikattacken u.s.w., aber auch Stille u. Freiheit von Erwartungen…
          Es blieb nicht dabei.

          Vielleicht geht es in Wellen, vlt. nimmt jede Welle etwas mit sich u. spült es in den Ozean, wo es hingehört? Wer weiß.
          Derzeit lese ich ein Buch „In der Stille hörst du dich selbst“ von Miek Pot. Es ist genial klar, erklärte mir manches, was ich bisher in mir noch nicht integriert hatte.
          Und wieder habe ich ein kleines bisschen mehr verstanden. Dachte ich…. 😉 Und schon sagte mein Herz mir dann „Du kannst es nicht VERSTEHEN, nur SEIN….
          Vielleicht gilt das auch (für MICH ) für die Frage, was Freiheit wirklich IST… Bei mir ist es so, ich will es er-LEBEN.
          Und ich werde es! Das Leben fördert es u. fordert es.

          Gefällt 3 Personen

          1. Ich verstehe dich gut. Man ist geboren, um glücklich zu sein, seine höchste Freude zu leben, nicht um zu funktionieren, wie andere das wollen oder erwarten.
            Aber meist ist man so kurz vor dem Ziel und es fehlt nur noch ein kleiner Schritt, aber diesen geht man dann nicht, weil alles, was man möchte über den Weg des geringsten Widerstandes zu uns kommt, das ist bei den meisten nunmal die Angst.

            Gefällt 2 Personen

            1. Ja, da hast du recht. Ich dachte öfters frustriert: ich war doch schon dort (frei von Erwartungen), wie oft müssen Erkenntnisse denn noch kommen, bis es funzt. „Bei anderen kommt EINE Erkenntnis und schon ist Einheit beständig da, warum nicht bei mir, warum brauch ich so lange“. Und: „es ist doch unsere wahre Natur, warum also muß ich mir die wiederholen.“
              Das ist passivsein, „es wird mit mir gemacht“. Nein!
              Du bringst es dagegen in deinem letzten Satz in die richtige Ordnung: das kleine ich, WOLLTE es noch nicht, wollte dem was davor steht nicht begegnen…
              Die Diktatur fängt im Kopf an, die Maskerade auch, alles das fängt im Kopf an.
              Danke.

              Gefällt 3 Personen

  4. Ob jemand von euch hier das „lichtderstilleradio“ kennt, weiß ich nicht. Ich habe bis vor ca 2 Jahren Sam gehört, mit seinen Mutter-Erde-Channelings u. satsangs. Dann passte es für mich nicht mehr. Einfach weil sich meine Sichtweise verändert hatte.
    Dennoch bin ich ihm heute sehr dankbar, heute, da ich hörte, daß er exkarniert ist. So erinnerte ich mich grad an viele schöne Radiostunden mit ihm. Er hat zusammen mit seinem Mann eine Atmosphäre dort geschaffen, die unvergleichlich war.
    Dieser Erinnerung gab ich Raum, während ich heute abd. die Sendung hörte, die „Danke“ heißt. Zu recht. Nicht alles war für mich in meinem Heutesein passend, aber Daniel hat die Herausforderung angenommen, am selben Tag an dem er vom Heimgang hörte, eine livesendung zu machen. Hut ab. Von seiner Art, diese Sendung zu gestalten, die nicht meine wäre, bin ich dennoch tief berührt und dankbar für all das, was Menschen da auf die Beine gestellt haben.
    https://www.ldsr-mediatreff.tv/watch.php?vid=2bf67157f
    Danke Sam.

    Gefällt 1 Person

  5. Mal ein kleiner „Denkanstoß“, da ich auch bereits darüber geschrieben habe.

    Man braucht nicht die ganze Welt zu retten.
    Rette dich selbst und du rettest die Welt.
    Du bist nicht innerhalb einer Welt, Du Bist die Welt, in der du glaubst zu sein.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s