Ein Leben mit Einschränkungen – Teil 1. Chris Fox

Herzlichen Dank, lieber Chris!   💖💖💖 für deine Sicht der Dinge, die sehr tiefgreifend ist – schon immer war, aber nicht immer einfach zu begreifen (für mich) ist. Vielleicht wäre auch auf einen Schlag dieser ganze „Spaß“ vorbei, wenn sich plötzlich ein jeder wieder erinnern würde. Aber das Spiel muss zu Ende gespielt werden, wie es unsere Freunde der FdL neulich noch einmal betonten. Es ist bereits am Ende, wird aber nicht vor dem Ende aufhören.

„…Selbstbeschränkungen, Selbstbegrenzungen, Selbsteinschränkungen. Man begrenzt sich selbst, das eigene Sein, das eigene Leben und es ist ein Teil der irdischen Existenz. Denn der Mensch ist ein Meister darin sich selbst so sehr zu beschränken, dass er vergisst, wer er wirklich ist.

Das mag wohl zutreffend sein – doch die Frage, die sich für viele noch immer stellt – wie komme ich da wieder heraus, zurück in das Bewusstsein allen Seins?

Als Ganzheitliches Wesen weiß man natürlich wer und was man ist, dass man selbst Schöpfer der eigenen Realität ist und es nichts gibt, was noch irgendwie im Verborgenen liegt.

Also das, was ich schon so lange versuche zu tun: Erinnern, Vertrauen, Loslassen, SEIN…

💖💖💖

Ich BIN das Licht. Ich BIN die Liebe. Ich BIN die Wahrheit. Ich BIN.

In Liebe

Emmy

❤ ❤ ❤

****************************************

An dieser Stelle erfolgt – wie immer – der ausdrückliche Hinweis darauf, sich selbst zu informieren, bei Bedarf weiter zu recherchieren und nicht alles, was andere erzählen, als Wahrheit anzunehmen. Bitte auch immer selbst sorgfältig entscheiden, was man lesen, hören, sehen möchte, damit es einen selbst weiter bringt. Deshalb nimm bitte für dich nur das aus diesem Blogbeitrag, wenn es deinem persönlichen, positiven Wachstum dient ❤

Desweiteren bitten wir alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge im Vorfeld folgende Hinweis zu beachten:

https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/

Dimensionsreisende

 

91 Gedanken zu “Ein Leben mit Einschränkungen – Teil 1. Chris Fox

  1. Zurück in das Bewusstsein, kommt man nach der Erfahrung des physischen Bewusstseins.
    Man darf auch bedenken, je mehr man sich bewusst wird, wer und was man wirklich ist, desto bewusster wird man sich auch, das sich die Reise dem Ende neigt. Ähnlich, wie bei einem Buch, wenn man erkennt, das es nur noch wenige Seiten zum Lesen übrig sind.

    Gefällt 5 Personen

    1. Oder s o, Armin:

      Hineingeboren in ein Bewusstseins-Kollektiv beherrscht vom V i r u s der Angst. 😒

      Das eigene wahre Selbst aufgrund zahlreicher Ängste… stets mittels einer nach aussen hin zur Schau getragenen Persönlichkeits-‚M a s k e… vor ’sich selbst und Anderen‘ verbergend. 🤔

      Immerhin… ist nicht genau jetzt die Zeit, im eigenen Bewusstsein wieder über unser bisheriges ängstliches ‚Ich‘-Verständnis hinauszuwachsen, hinein in ein bewusstes Leben ohne jegliche vor uns selbst und Anderen verborgen gehaltenen Wahrheiten? Ohne weiterhin noch irgend eine Persönlichkeits-Maske zu tragen?

      Ich würde sagen, die im Aussen sich jetzt zeigende Symbolik dessen, ist unverkennbar.

      LG – mu 💜

      Gefällt 5 Personen

      1. So-oder so ähnlich Muniji.; jeder kann sich einen Spiegel vor(ent-)halten; falls es(also das Subjekt) in der Lage sein kann, den „Nutzen daraus zu ziehen“ also sich selbst akzeptieren/kennen zu lernen..mit Vorurteilen behutsamer umzugehen auch. Die Persönlichkeitsmasken können nur fallen, wenn wir bereit sind, alles über Bord zu werfen, dessen Regeln sich als Althergebracht erweisten – und somit unbrauchbar/stumpf geworden sind. Der Eine mag sich da im Internet besser ausdrücken.; der(oder das..) andere eher im geerdeteren Leben ein-lebendiges Zeichen zu setzen. und dafür nicht immer verstanden zu werden..

        Gefällt 1 Person

    2. Man kann die Maske einerseits symbolisch betrachten, das so viele Menschen sich selbst verstellen, verstecken, weil sie glauben niemand könne sie durchschauen, das Bild zeigt entsprechend wer offen ist, wer sich nicht versteckt und gibt bzw. zeigt, wie er/sie ist, und wer dies noch nicht tut, Gedanken daran hat, was andere vielleicht darüber denken oder reden können. Autentisch sein, Sich selbst treu sein, zu sich selbst und der eigenen Wahrheit stehen, das können nicht viele. Auch die Verantwortung für das eigene Leben, die eigene Schöpfung übernehmen. Gerade, wenn man sich seiner wahren Natur noch nicht bewusst ist, lehnt man sehr viel Verantwortung ab. „Die anderen sind Schuld, das habe ich mir nicht geschaffen, das wurde mir aufgezwungen und und und“. Immer schön in die Opferrolle gehen, das ist die Komfortzone vieler Menschen, weil sie dadurch sagen können, das sie es ja nicht hervorgerufen, und somit auch nichts verändern müssen. Die anderen müssen noch usw.
      Man steht vor nem Spiegel und schminkt entweder den Spiegel, oder wartet darauf, dass das Spiegelbild schon einen geschminkten Menschen zeigt, ohne das man selbst in die Handlung kommt.

      Die Realität, welche wir erfahren ist nichts anderes als eine Schöpfung unseres Bewusstseins, wie wenn man einschläft und einen Traum hat, man ist im Bewusstsein, man ist alles, was man träumt, auch Alpträume, da kann man natürlich auch sagen, da sind andere dafür verantwortlich, aber das ändert nichts daran, das es das Bewusstsein des Träumenden ist, was man erlebt und erfährt.

      Oft ist es eben auch so, das Menschen sich etwas wünschen, aber wenn dieser Wunsch auf einem Weg liegt, von dem man glaubt, das er unschön oder schmerzhaft ist, hält man diesen Wunsch weit von sich fern, weil die „Angst“ das etwas schlimmes passieren könnte größer ist, als der Wunsch nach Freiheit.
      Doch wenn man sich andererseits auch wünscht eine höhere Frequenz einzunehmen, im Glauben all diese Dinge dadurch „umgehen“ zu können, wird man eben mit allem Konfrontiert, was noch im Verborgenem, in uns selbst liegt, alles unbewusste, auch Ängste, es gibt nichts verborgenes mehr, die Karten werden offen auf dem Tisch gelegt und man darf sich entscheiden, was man wirklich möchte. Und der einzige Weg daran vorbei ist der Weg hindurch.

      Kurz gesagt, unsere Realität, die wir erfahren, erleben ist unsere eigene Schöpfung, wir erschaffen sie und da, wo wir Energie hineingeben, unsere Aufmerksamkeit darauf richten, dem geben wir genug Energie, um sich zu festigen.

      Gefällt 3 Personen

            1. Ja-sicher; im Internet ist es einfacher, „“darüberzustehen“.;..wenn wir allerdings am Bankschalter stehen-mit Maske auf(!) oder im Supermarkt.. drängt sich möglicherweise ein anderes Phänomen auf., ein Befremden..jedoch nicht für geschulte Geister, die ihr ganzes Seins ins Internet verlagerten. So ähnlich verhält es sich, wenn wir in einer Partnerschaft leben; auch da könnte man sich vergessen-bisweilen oder fremd vorkommen. Weil auch der andere sich vergessen könnte-bisweilen. Aber wir können es ja weglächeln..;..weil wir darüberstehen.

              Gefällt mir

              1. Hast du das mit dem Weglächeln ironisch gemeint, lieber Armin?

                Für mich ist es so, solange ich es nicht wirklich weiß, weil ich es (noch nicht wieder) „sehen“ (fühlen, schmecken, riechen) kann, bleibt mir nur, mich an Menschen zu orientieren, die es bereits erlebt haben und WIRKLICH über den Dingen stehen – nicht nur als bloße Theorie! …und auf dieser Grundlage (selbstverständlich nur von Sachen, die MICH ansprechen und die ich für richtig und gut befinde und dann auf meine Weise – also wirklich nur als Orientierung), „versuche“ ich es dann auch bei mir aufzubauen oder die kollektive Matrix zum Bröckeln zu bringen. Mal gelingt mir das besser und manchmal auch wieder nicht so gut. Nämlich dann, wenn „äußere“ Stolpersteine im Weg liegen – z. B. durch Denunzianten, Wasserwerfer oder Polizeikontrolle/-gewalt und durch Schreiben der Verwaltung – sei es Krankenkasse!!! 😉 Ordnungsamt, Finanzamt, Verkehrsstelle, Pflicht-Versicherungen und, und, und…

                Allerdings glauben wir das den Menschen, die bereits in ihrer eigenen Welt (aber noch immer hier) leben, oft nicht, sondern tun es manchmal als „nur“ theoretisch ab. Wir können uns nicht vorstellen, wie man das Finanzamt und/oder Denunzianten los wird.

                Und so lange bei uns noch nicht der Schalter umgelegt ist, der uns mit unserem „SEIN“ wieder allumfassend verbindet, so lange tappen wir im Dunkeln und tun manchmal so, als wüssten wir schon. Trotzdem hilft es mir zumindest, die Dinge gelassener zu sehen. Und im Zuge dieser inneren Gelassenheit kommt auch wieder mehr Vertrauen in die Wahrheit (die wir ja aus den Erzählungen und aus Botschaften – die zu einem passen(!), kennen).

                Es ist der Weg, lieber Armin, den jeder von uns auf seine Weise geht. Und die „Leuchttürme“, die uns aktuell den Weg weisen, WISSEN es, weil sie es erlebt haben, es erleben und leben und sie bauen uns als diejenigen auf, bei denen als nächstes der Schalter kippt, weil wir bereit dafür sind.

                Ja, sie wirken arrogant, weil sie nichts aus der unerschütterlichen Ruhe bringen wird und weil sie auf jede Frage, die du ihnen stellst, eine Antwort haben, die aus ihrem Innersten selbst kommt, jedoch vielleicht nicht die Antwort ist, die ich gerne hören wollte – weil ich ja Bestätigung für mein eigenes Tun und meinen eigenen Fortschritt von ihnen wollte.

                Jemand hatte vor langer Zeit einmal gesagt, dass ALLES, was wir VOR dem „Event“ an uns (er)arbeiten, wie Amensenschritte ist im Vergleich zu den Schritten in Siebenmeilenstiefeln, die dann erfolgen, wenn der Ball erst einmal richtig rollt (solange man sein inneres Wissen noch nicht zurück hat bzw. gleich behalten hat).

                Entweder man weiß es, oder man weiß es nicht. Und die meisten von uns, die noch immer so herum theoretisieren tun alles, um irgendwie über Wasser zu bleiben und sich darauf immer und immer wieder aufzubauen und neuen Mut zu schöpfen, dass wirklich etwas an dem inneren Gefühl, das zugegebenermaßen immer größer wird, dran ist. Dass genau darin die Wahrheit liegt und nicht eine weitere Stolperfalle.

                Deshalb ist es für viele von uns noch immer eine Gratwanderung von dem, wo unser Gefühl völlig anders ausgerichtet ist und dem, was wir (mehr oder weniger) „freiwillig“ im Rahmen der Staatsmacht mittragen und mitgehen.

                Wenn ich bewusst meine Maske im Supermarkt oder in den Öffis weg lasse, dann ist der Ärger, den ich mir einfange, für mich vorprogrammiert und somit erhalte ich genau das, was ich erwarte. Mein ganzer Körper stimmt sich im Voraus auf den erwarteten Ärger ein.

                Wirklich wissende Menschen bleiben in jeder Situation gelassen, weil sie das Spiel wirklich durchschaut haben und es als das sehen, was es ist – nämlich das Sammeln von Erfahrungen. Und wenn die Erfahrung mit der Polizei ansteht, weil sie gegen irgend ein krudes Gesetzt verstoßen haben, dann begegnen sie auch dem völlig gelassen.

                Das hat mich an dem Gespräch mit Anke Evertz ganz besonders beeindruckt.

                https://emmyxblog.wordpress.com/2021/02/12/after-dark-mit-anke-evertz-%F0%9F%92%96-auserst-wertvolle-erkenntnisse-video/

                Sie schildert nämlich ihren Umgang mit Situationen, wie ich sie hier auch meine.

                Die Seele hat sich VORHER ausgesucht, welche Erfahrungen sie hier machen möchte. Und dies dann genau so zu erleben, fühlt sich (noch nicht ganz wach) nicht so an, als wollte ich das hier erfahren.

                Im Umkehrschluss heißt das aber auch, wenn du Ärger mit aller Macht zu vermeiden suchst, und deine Seele hat sich im Voraus ausgesucht, genau solch eine Erfahrung zu machen, dann wirst du immer und immer wieder zu solchen Situationen gezogen, bis du dich ihnen gestellt hast.

                Liebe Grüße

                Emmy

                Gefällt 1 Person

                1. Es ist oft die Angst, die einen daran hindert das zu leben, was man wirklich möchte, die Wahrheit anzuerkennen, die tief in einem selbst steckt und wenn man Angst vor Konfrontation hat, mit anderen Menschen, erzeugt man bereits diese Situation, wie du es schon geschrieben hast. Der einzige Weg ist es sich mit den eigenen Ängsten auseinander zu setzen und herausfinden, was sie über einem selbst sagen.
                  Irgendwann kommt eben auch der Punkt, an dem man sich entscheiden darf, was man wirklich möchte.

                  Aber es ist auch so, das die, die etwas noch nicht leben oft nicht glauben, das die, die es leben es wirklich leben, weil sie immer von sich selbst ausgehen und der Gedanke kommt, wie soll das gehen?
                  Dabei ist der wichtige Punkt dabei zu erkennen, bei denen funktioniert es, also kann es auch bei mir funktionieren.

                  Eventuell schreibe ich dazu noch etwas, als Vergleich und verwende dazu das Thema Dimensionen.

                  Das Leben selbst ist immer eine Lernerfahrung, man ist hier, um zu erfahren, alle Aspekte des Seins, dazu gehören auch negative Situationen, nicht weil man sich selbst schaden möchte, sondern weil man tief in sich weiß, das einem nichts passieren kann, selbst wenn man physisch betrachtet „sterben“ würde so weiß man, das es keinen Unterschied macht, weil man dabei lediglich aus einem Traum erwacht. Und bei diesem Erwachen fühlt sich alles anders an, es gibt nichts, was einen hält, nichts worüber man sich sorgt, kein Bereuhen, man hat vollkommen losgelassen und geht weiter. Und das ist auch ein Zustand, den man in diesem „Traum“ ebenso einnehmen kann, vollkommene Neutralität, man sieht eine Situation, beobachtet diese nur und sie ist weit weg, weil man sie nicht bewertet, auch nicht darüber nachdenkt, nicht fragt, warum, wieso, weshalb, man nimmt sie als das, was sie ist und wie sie ist und lässt sie da, wo sie ist, man schaut sie sich an, dreht sich um und geht weiter.
                  Nur das man hierbei sich direkt in die Richtung bewegen kann, die man noch bevorzugt.

                  Gefällt 1 Person

                2. Liebe emmy

                  ohhh…du hast da wohl gerad mein(? 😉 ) komplettes multidimensionales Wesen „in allen Stockwerken“ beschrieben…. 😀 ❤

                  Wo ich Armin "Recht geben muß"…. es bedeutet "Arbeit" der ganz besonderen Finesse….im Internet zu unterscheiden….ob man/frau geflügelten Worten von Theoretikern folgt… oder es das eigene gekränkte ego ist ,das sich wehrt gegen die Meisterschaft im anderen ,die durch die Worte blinkt..

                  Ich hab die Herausforderung/Herausförderung angenommen…. erkenne mich in ALLEN wieder…..selbst geflügelte noch nicht verstandene Worte verbreitend…..hereingefallen auf "große Shows"…..und dann noch die FEINSTVERMISCHUNG…..da weiß wer was…..laboriert jedoch dermaßen in einem spirituell überheblichen ego….. das es mich aus den Schuhen haut….

                  was nun?

                  ALLES hat mich weiterbewegt….. all spiegeln ( schluck…) einen Teil meiner selbst wieder…..allen bin ich in Dankbarkeit ( na ja….es braucht manchmal etwas Zeit ,-) ) verbunden…..und dennoch stehen immer wieder "Trennungen"……nicht wirklich möglich wie wir wissen….jedoch WÄHLEND ,was meiner Energie entspricht….. und MICH WIRKLICH WEITERBRINGT…..

                  und die anderen "loslassen"….. und DIE LIEBE DAHINTER mit der Zeit erkennend…

                  sch🤔luck

                  war ALLES ICH …..und DIENTE MIR…..auf seine Weise….

                  😚😂🤗

                  Gefällt 2 Personen

                  1. Ja; es scheint ein Unterschied zu sein ob lediglich „ein gekränktes Ego“(die Spiegelgeschichte..) dahintersteht oder ein ganz tiefes Empfinden(Sternzeichen: Krebs)-jenseits der Erfahrungen..das Empfinden,. unausgegorenes erkennen/wahrnehmen zu können.; da wage ich mich weit vor; ich weis..aber Chrisfox hatte ja >Authentiziät < angemahnt; was ich liefere und immer wieder liefern werde-solange diese Matrix besteht-und darüberhinaus.

                    Mit "Arbeit" ist wohl gemeint-lebe Dakma: "durch das Nadelöhr" gehen..! Das ist im Grunde keine Arbeit-sondern Sein.. in diesem Sinne..;..

                    Gefällt mir

                    1. Ich empfinde es aus der Sicht meiner Persönlichkeit….durchaus als Arbeit…..und ich sehe und fühle auch die Mühe, die es anderen macht….von diesem Anteil aus…

                      Im „SEIN“ seiend….. einem ganz anderen Aussichtspunkt…… gibt es keine Arbeit…..

                      Wenn wir noch tiefer uns nun in Authentizität üben…. lieber Armin…. empfinde ich! deine! Worte hier als…..
                      „theoretisch verstehend und…im Sinne des Krebsgeborenen „kardinal“und somit „aus der Adlerposition“….
                      jedoch doch nicht das, was du in jedem Moment schon lebst /erlebst…. nicht wahr? 😉 😀 ❤ ….

                      korrigiere mich gerne , wenn ich dir ein falsches Bild hier überstülpe…

                      so! nehme ich! auch! dein! "RINGEN" und dein "SEIN" wahr….

                      Dakma

                      Gefällt mir

                    2. Man kann es niemandem- hundertproozenitig rechtmachen-liebe Dakma.; weder hier im Internet noch in der so genannten „realen Welt“(der Dualität).; jeder, der jemals mit einem anderem Individuum(oder in einer Gruppe) zusammenlebte, weis das. Alles andere ist ..Theorie und überbordener Anspruch einer wirklichkeitsfremden Esoterikersekte. Es könnte nur gelingen, wenn wir alle vereinzelt lebten..also als Eremit oder Mönch in einer Zelle..aber hatten wir das nicht schon?! Kennen wir das nicht auch..; und..hat es sich-über die Jahre.. bewährt.?!

                      Als Handwerker bin ich Praktiker-und nur selten Theoretiker. Das ist wohl..der entscheidende Unterschied.

                      Gefällt mir

                    3. ich mag deine Agenda…. „den Praxisbezug“…..meine Frage an dich war hier jedoch eine andere….. wir bewegten uns ja gerade BEIDE in zum Teil noch theoretischen Welten… .. manchmal schon „den Geschmack erhaschend“ dann wieder suchend und ringend…..

                      UND

                      tatsächlich läßt sich diese „NEUE“ ja nicht nach alten Erfahrungen als „praktizierbar oder nicht“ einordnen….. ob Kommunenerfahrung oder Partnerschaft…. es sind Erfahrungen ,die schon gemacht wurden…..

                      ES GEHT UM ETWAS GANZ NEUES FÜR MICH….

                      und ich stecke mittendrin…. in dieser Zeitenwende….

                      ein Weglassen einer Krankenversicherung kann nicht gelingen ,wenn ich haften bleibe an alten Erfahrungen mit Krankheitsvorstellungen und entsprechendem Glauben an Notwendigkeiten….

                      es braucht „einen neuen Traum“…

                      und in diesem „TRÄUMEN“ bist du ,lieber Armin….weiter fortgeschritten als ich…..in Sachen „Miteinander“ scheint mir meine „TRAUMARBEIT“ mutiger als deine….

                      und so entsteht die neue Erde SCHON JETZT…..ich würde gerne von deiner Traumrealisierung erfahren (ich fragte dich ja schon öfters…. „wie es dir gelang“…..vom Vertrauensgewinn her…) und ich erzähle gerne von meiner Traumrealisierung…..wenn wer möchte….wie ich mir gelingendes Miteinander vor-stelle….und auch mein Praktizieren….

                      mittendrin…

                      mal vor dem Nadelöhr , mal eingezwängt darin….. und mal im SEIN DAHINTER…..

                      Dakma

                      Gefällt 1 Person

                3. Ja.; es war-teilweise.. ironisch gemeint; liebe Emmy.; und Chrisfox hatte ja >Authetizität< angemahnt – was ich ja lieferte-und noch immer liefere.. Ich habe manchmal den Eindruck-mag mich auch täuschen: Wasser-also Einheit predigen..und andererseits Wein-also Überheblichkeit zelbrieren., so die Prämissen.. da mag mich auch täuschen und übersensibel wie ich bin, hör ich das Knispern unterm Bettvorleger.aber gerade das(..) ist ja meine Stärke-neben der Geduld.

                  Die Matrix – ist sie(?) mein Lohn oder meine Angst., gute Frage.;. mein Leben besteht darin, dies zu erkennen und trotz des unsichtbaren Schleiers eine Legende aufzubauen.

                  Gefällt 1 Person

                  1. …dazu kann ich dir nur sagen, lieber Armin,

                    Chris hat seinen Ausweis weggeschmissen, kein Bankkonto und zahlt und braucht auch keine Krankenkasse… und er läuft seit vielen Jahren nur noch barfuß… so viel zu Wasser predigen und Wein trinken… 😉

                    Sie wirken so „aalglatt“, weil wir mit unseren „Maßstäben“ an sie nicht heran kommen. Der menschliche Verstand ist in 3D gebunden und verliert sich in den Ängsten von was wäre wenn…

                    Ich weiß schon lange, dass ich „freiwillig“ Steuern zahle oder Bußgeldbescheide, weil ich geblitzt worden bin. Man könnte diese Kämpfe ausfechten… aber es sind nicht meine.

                    Menschen, die bereits „Wissen“ haben keinerlei Ängste vor möglichen Konsequenzen, weil diese ja auch nicht echt wären (zumindest nicht für sie) und somit „ereilt“ sie dieses „mögliche“ Szenario auch gar nicht. Und dieses WISSEN macht sie dann auch für andere scheinbar überheblich, zumal einige von ihnen nicht „sozial angepasst“ sind. Und nein – es hat nichts mit übergroßem Ego zu tun, sondern mit erfahrener innerer und äußerer Freiheit und der Wirkung, die dies auf andere (mehr oder weniger angepasste Menschen) hat.

                    Und natürlich lässt sich auch hier nicht alles über einen Kamm scheren, weil ja jeder SEINEN speziellen Weg gewählt hat.

                    (Aber nichts desto trotz kommt es mir persönlich schon manchmal so vor, als würde das eine erzählt und etwas anderes zumindest teilweise gelebt. Denn auch so weit entwickelte und wissende Menschen sind nicht jeden Tag und zu jeder Zeit gleichwohl mit den Anteilen ihres hohen Selbst ständig verbunden. bzw. nicht immer mit allen Anteilen…)

                    😉 🙂 ❤

                    Denn ein Mensch auf der Erde ist nun mal ein Mensch auf der Erde – nur nicht mehr so ernsthaft und so schwer…

                    Gefällt 1 Person

                    1. Ja – Emmy X: Nicht desto Trotz kommte es mir manchmal vor, als würde das eine erzählt und es gleichwohl nicht gelebt.; da stimme ich dir zu..und meine Maßstäbe(mein Anspruch an mich selbst) sind gleichwohl nicht eure – könnten sie aber sein..Und ein Leben in Wahrheit(..) ist aus meiner Perspektive ein anderes; als möglicherweise Dakmas oder Elkes oder Munjis..oder oder.. Wahrheit versteht sich auch durch Kampf..auch wenn Kampf in esoterisch gesinnten Kreise gern als verpönt gelten darf.

                      Und nicht jeder muss permanent Barfuß laufen-zumal im Winter..kann es aber . Ich bin Anfang der Achziger Jahre-als Jugendlicher mit dem Moped immer zur Arbeit gefahren -bei minus 15 Grad-imWinter hab dadurch Erfrierungen erlitten an der linken Hand.,hatte noch Jahre danach damit zu kämpfen.. das reicht mir Aber ich bin gerne in der Natur..oder im Garten-wo ich Gemüse ziehe. Die Wahrheit ist halt vielschichtig..

                      Gefällt 1 Person

                    2. Das Angepasste ist-manchmal(..) auch das unkomplizierte..ich sage das, weil auch schon-zeitweise in unangepassten-also so genannten „Kommunen“ gelebt habe..und die sind-nach Meinung vieler(auch vieler Esoteriker) sehr unangepasst-also experimentel-Zukunftszugewand.. Da lohnt es sich, auch einmal darüber nachzudenken..

                      So gesehen..bin ich auch sehr unkonventionel..manchmal mehr..manchmal etwas weniger.

                      Gefällt 1 Person

                    3. Ich sehe das (jetzt) so, lieber Armin,

                      dass sich die Menschen gerne miteinander vergleichen. Das liegt nun mal in der menschlichen Natur – ob bewusst oder unbewusst; aber dadurch möchte man sich selbst auch besser „erkennen“. Da die Wege alle unterschiedlich sind, können sie in jedem Augenblick auch für jeden anders zur jeweiligen „Zeit“ richtig sein, obwohl es für andere nicht so scheint – auch hier ist es ja der jeweilige Blickwinkel.

                      Wenn ich jetzt zum Beispiel die liebevollen Energien „ausleben“ möchte, so hatte ich sie sehr lange hinter meiner kriegerischen Seele versteckt. Und wenn andere Menschen sehr lange ihre rebellische Seele hinter dem Berg gehalten haben, so werden sie diese jetzt an die erste Stelle setzen, um bei sich selbst auch den Ausgleich zu schaffen. Aber da bringt es gar nichts, den Krieger, der nun seine liebevolle Seite zeigt und auslebt, auch wieder auf die kriegerische Seite ziehen zu wollen. Denn diese Facetten hat der Krieger bereits alle weitestgehend ausgelebt.

                      Für mich war alles „Spirituelle“ gleichbedeutend mit … ja, da fällt mir gar kein Vergleich ein – irgendwie nicht richtig (absolut dämlich und falsch) und ich habe mich mit allen Mitteln dagegen gewehrt, irgendwie in so eine Schiene, egal wie liebevoll gemeint, hinein geschoben zu werden. Diese ganzen Bewegungen über Hippie, freie Liebe New Age, Esoterik usw. fand ich dem entsprechend ebenfalls alles andere als erstrebenswert (für mich). Dafür habe ich mich schon in der Schule mit Älteren, Größeren und Stärkeren angelegt, sobald ich bei ihnen ein Unrecht gegen einen Schwächeren vermutete. Und das setzte sich auch später noch sehr lange fort – wenn alle nicht hingeschaut haben, ihre Köpfe verschämt gesenkt haben, dann habe ich erst Recht hingesehen und meine Stimme erhoben.

                      Für MICH ist es daher an der Zeit gewesen und immer noch, aus diesem strikten Gerechtigkeitsdenken schwarz/weiß in die Regenbogenfarben allen Seins zu schauen und jetzt meine Gerechtigkeit in Form der Energien zu lenken, die ausschließlich auf Liebe beruhen (können) – und zwar für alle und jeden, wenn sie als echte Liebe wirken sollen. Denn wenn ich Bedingungen stellte, wäre es eigentlich die Kriegerseele in Grün und keine wirkliche Erkenntnis der Zusammenhänge allen Seins – lediglich als gelebte Erfahrungen.

                      Was ich damit sagen möchte ist, dass man es als Außenstehender nicht beurteilen kann, ob eine Seele in ihrem Fluss ist oder nicht. Ganz egal wie es scheint. Für mich bedeutet das aber nicht, dass ich jetzt nicht trotzdem dazwischen gehen würde oder zumindest mich äußern würde und Hilfe rufen würde, sollte ich eine Ungerechtigkeit erkennen.

                      Bei dem männlichen und weiblichen Prinzip sehe ich es sehr ähnlich. Wichtig ist doch in allem und jedem die Ausgeglichenheit.

                      Und dies wird ein jeder immer nur für sich selbst erkennen und leben können.

                      Liebe Grüße

                      Emmy

                      Gefällt mir

                    4. Weil du das Stichwort >Ausgeglichenheit< genannt hast;..ich hatte-noch bevor ich das Laptop öffnete, den Gedanken.: "das Gleichgewicht des Schreckens wahren..",.das ist es wohl-für mich. und wohl auch für einige andere..

                      Gefällt mir

              2. Hi Yama… 😊

                Mit bloßem ‚weglächeln‘ hat es wirklich nichts zu tun. Funktioniert ja auch nicht, wie wir doch selbst alle aus jahrtausendelanger Erfahrung wissen… und genau hier beginnt es, geht es ans Eingemachte.

                Dich einfach nur unter-ordnen willst Du nicht… weglaufen und Dich verstecken kannst Du nicht. Du erkennst, das beides keine Wahrheiten sind, die deinem tiefsten Inneren entsprechen. Was, zum Himmel, also ‚tun‘??!!

                Da stehst Du nun, allein mit Dir, und die eine Frage drängt aus Deinem Innersten nach oben, schaut Dir direkt ins Gesicht und sagt: „WER und WAS BIN ICH eigentlich wirklich… ‚in‘ all dem GANZEN?“

                Sie lässt Dich nicht mehr los, denn jetzt kennst Du sie, weißt um ihren unbedingten Anspruch, von Dir jetzt beantwortet zu werden. Dein ganzes Sein erzittert innerlich vor der Antwort, denn Du fühlst und spürst, sie ist viel größer als alles, was Du Dir je nur ‚ausdenken‘ könntest.

                Du beginnst DEINE EIGENE GRÖSSE wieder zu erahnen und zu FÜHLEN… ein Sein, DEIN SEIN, in all Deiner nie wirklich zu beeinträchtigenden FREIHEIT, als das WAS-DU-WIRKLICH-BIST. 😊

                Je näher Du dieser Frage.. und ihrer Antwort… bleibst, denn vergessen kannst Du sie nicht mehr, umso mehr enthüllt sie sich Dir INNERLICH FÜHLBAR, wächst sie in Dir nur noch an KRAFT und STÄRKE, mehr und mehr.

                Währenddessen bereits, beginnt Dein ganzes Sein höher und höher zu schwingen, durch Dein eigenes s o Ausgerichtet-Sein auf das, WAS-DU-WIRKLICH-BIST. Du kommst DIR immer näher und näher…

                Du merkst es auch daran, dass sich Deine ‚Umwelt‘ Dir gegenüber beginnt anders zu verhalten, anders auf Dich zu reagieren. Etwas, dass Du erst mit großem Erstaunen, dann aber mit immer mehr FREUDE in Dir beantworten wirst. Dieser ganze Verwandlungsvorgang trägt sich dabei ständig selbst, in sich selbst, zu immer m e h r und noch mehr und immer noch mehr ‚davon‘.

                Von da an kannst Du ‚es‘ nicht mehr aufhalten… und, warum solltest Du auch? (*lach*) ⭐😊⭐

                So beginnt es… ⭐⭐⭐

                Gefällt 3 Personen

                1. Ich sag dazu einfach nur, Verändere dich selbst, im inneren und du veränderst deine Welt.
                  Wenn man jedoch die Realität um sich als Indikator dafür nutzen möchte, wie sehr man sich verändert hat, zeigt das nur, das man den Wunsch nach Veränderung hat, sich aber noch nicht verändert hat.
                  Wenn man sich wirklich verändert hat, dann ist es bereits eine andere Realität, auch wenn sie gleich erscheint, aber das ist nur Oberflächlich, sie ist anders, weil man sie anders betrachtet, anders sieht, anders definiert, sie aus einem anderen Blickwinkel sieht und entsprechend diese Erfahrungen darin macht.
                  Immerhin ist die Realität selbst nicht Negativ, sondern Neutral, handelt man so, wie man sein möchte, völlig gleich, wie die Realität um uns ist, das ist der Moment, an dem wir uns wirklich verändert haben und die Realität um uns hat keine andere Wahl, außer uns genau das zu reflektieren.
                  Deshalb, wenn man sein wahres Sein anhand der Reflektion, der „äußeren“ Realität abhängig macht, solange bleibt man innerhalb der eigenen geschaffenen Realität gefangen. Erst, wenn man die Illusion wirklich durchschaut hat, kommt man hinaus und wer die Illusion durchschaut hat, befindet sich nicht mehr in der dritten Dimension, sondern in der vierten Dichte.

                  Gefällt 1 Person

                  1. Hallo Chris… 😊

                    Jeder erfährt sich selbst, handelnd und reagierend… immer und ohne Ausnahme dem Grade seiner momentanen Selbst-Bewusstheit entsprechend. Gleichzeitig existieren, wie Du ja selber weißt, alle(!) Versionen von Allem parallel miteinander, allein schwingungmässig von einander ‚getrennt‘, in einem einzigen Kontinuum.

                    Selbst innerhalb allein des 3-dimensionalen Wahrnehmungsspektrums existieren solche pararell nebeneinander stattfindenden, schwingungsmässig sich unterscheidenden ‚Realitäts‘-Möglichkeiten, auch wenn deren grundlegendes 3D-Vorzeichen immer noch das Gleiche ist.

                    Erhöht sich nun die eigene Selbst-Wahrnehmung schwingungsmässig über 3D und auch 4D hinaus, findet auch eine Veränderung in der Wahrnehmung und dem Erleben der ‚äusseren Realität‘ statt. Wobei alles was wir denken und fühlen, wie wir handeln und reagieren, sogar unsere ‚körperliche Erscheinung‘, bereits dazu gehört.

                    So erleben wir z.B., in Folge, a u c h andere, parallel existierende Versionen ‚unserer Mitmenschen‘.

                    Das ist es, was einfach geschieht, wenn… nicht weil man solche ‚Indikatoren bräuchte‘, sondern als natürliches Ergebnis der Veränderung der eigenen Wahrnehmung von Allem-was-ist.

                    Darin stimme ich Dir vollkommen zu…

                    Was gleichbedeutend ist mit dem, wie und als was wir uns selbst wahrnehmen bzw. inwieweit wir uns unseres wahren Selbst und Seins (wieder) bewusst sind. Das hätte i c h einfach nur noch dazu zu sagen…

                    LG – mu 💜

                    Gefällt 1 Person

                    1. Vielleicht kann man es auch so sagen, die Realität um uns ist das, was wir aus ihr machen. Auch die Mitmenschen um uns herum, wenn wir unsere Sichtweise, unsere „Meinung“ über jene Menschen und Situationen verändern, könnten wir eventuell von jenen Menschen, von denen wir zuvor eine negative Meinung hatten positiv überrascht werden. Sofern unsere neue Betrachtungsweise zu diesen Menschen positiver Natur ist.

                      Gefällt 1 Person

                    2. Jaa, Chris! 😊

                      Es ist das, was immer einzig und allein hinter: „Liebet Eure Feinde!“ stand bzw. steht, denn es gibt wohl kaum ein mächtiger und tiefgreifender sich auswirkendes Dualitäts-Paar als: ‚Freund-und-Feind‘. 😉

                      Schaut man einmal nur mit genügendem Abstand darauf, erkennt man, wie sehr dieses Konzept bisweilen sogar noch in den Gemütern der ‚Spirituellsten‘ eine Rolle spielt, ohne dass diese es selber noch bemerkt hätten.

                      Ich selber erntete schon ‚in jungen Jahren‘ oft nur schüttelnde Köpfe bei Anderen, wenn ich positiv mitfühlend und verständnisvoll über Mitmenschen sprach, die sich (sagen wir mal)… ’nicht so freundlich‘ aufführten.

                      Weil ich einfach ’sah‘, wie wenig wohl sich diese ‚Unfreundlichen‘ doch tatsächlich in ihrer Haut immer nur fühlten, und deshalb bisweilen, eigentlich nur nach Hilfe rufend… auch mal ‚um sich schlugen‘.

                      Ein von mir erlebtes Beispiel dazu:

                      Mein älterer Sohn, er war damals etwa 5 Jahre alt, war eines Tages einmal so aufgebracht, wütend, verzweifelt, einfach total ausser sich… ohne erkenntlich zu machen, warum… und da nahm ich ihn einfach nur hoch in meine beiden Arme… und hielt nur ganz fest bei mir. Ganz, ganz fest bei mir.

                      Ich sagte nichts, tat nichts sonst… hielt ihn nur fest bei mir, während er immer noch strampelte und schrie und weinte und meiner Umarmung ‚entkommen‘ wollte. Doch ich ließ ihn nicht los… absolut entschlossen.💖

                      Ich fühlte alles mit ihm, auch wenn ich nicht wusste, worum es eigentlich ‚ging‘.

                      Ich weiß nicht mehr, wie lange es dauerte, aber irgendwann begann er ruhiger zu werden, sich langsam wieder zu entspannen, weinte noch etwas leise und schmiegte sich nur noch an mich, sich an mir festhaltend, während seine Augen langsam wieder begannen, klarer zu werden… was für eine wunderbare ‚kleine Seele‘.

                      Er hat nie gesagt, was es eigentlich war, das ihn so ‚ausser sich‘ gebracht hatte, doch er hatte den liebevoll-möglichsten ‚Raum‘, den ich ihm geben konnte, es innerlich irgendwie zu ‚verarbeiten‘.

                      Ich liebe ihn so sehr, dass ich es kaum sagen kann… 💖

                      Eine Menge Menschen sind wahrscheinlich noch genauso wie er damals, und gleichzeitig so über alles liebens-wert, denn tief in ihnen möchten sie nur ein einziges Mal… lange genug in den Armen gehalten werden.

                      Damit ihre Augen… danach auch wieder LEUCHTEN können. ⭐😊⭐

                      Alles… Liebe. 💜

                      Gefällt 3 Personen

                    3. jaaaa…. eine große Menge Menschen steht nun an diesem „INNEREN KIND PUNKT“….. schreit und brüllt und weint und schlägt….

                      und bräuchte nur dies:

                      IN LIEBE GEHALTEN SEIN….

                      💖💖💖

                      Gefällt 2 Personen

                    4. Ja, das kenne ich auch zu gut, Menschen, die von sich aus sagen, wie spirituell sie sind, das sie „Lichtkrieger“ sind und gegen das „Böse“ kämpfen, aber ich für meinen Teil sage mir, Licht und Krieg passt nicht zusammen, das ist wie Krieg führen, um Frieden zu bekommen, damit mal alles, was einem nicht gefällt „auslöscht“, damit nur noch die da sind, die einem zustimmen.
                      Und vor allem bei Menschen, die „Verbrechen“ getan haben, da wird dann einem vorgeworfen, das man den Täter wohl in Schutz nimmt, die Tat wohl gutheißen würde usw. Aber ich hab früher schon immer gesagt, verurteile nicht den Menschen. Hinter jedem Menschen steckt eine Geschichte und ein Grund, warum dieser so geworden ist und erkennt man die Geschichte des Menschen, vor allem, erkennt man sich selbst in diesem Menschen wieder, die Verzweiflung, die Angst, was dieser Mensch vielleicht erlebt hat, was ihn so hat zerbrechen lassen, dann empfindet man Empathie, Mitgefühl und kann diesem Menschen helfen.
                      Das System ist vielmehr darauf aus Menschen, die Dinge tun, welche Gesetzeswidrig ist zu bestrafen, anstelle ihnen zu helfen und zu hinterfragen, wie sie so geworden sind, warum sie dieses oder jenes getan haben, sich ihre Geschichte anzuhören. Würde man anstelle die Menschen zu bestrafen, jene Dinge nutzen, um das gesamte System zu verbessern, würde man gleichzeitig auch die Ursachen für solche Taten auflösen und ein funktionierendes System schaffen.

                      Gefällt 1 Person

                    5. Chris… 😊

                      Das Tragischste an all dem, finde ich, ist… dass die an dem Prinzip der ‚Bestrafung‘ festhaltenden, all das in Wahrheit nur aus purer Verzweiflung tun, im Glauben und dem Versuch nämlich, irgendwelcher ‚Untaten‘ auf diese Weise je ‚Herr werden‘ zu können.

                      Weil sie… aufgrund ihrer SELBST-Vergessenheit und damit einhergehenden Un-wissenheit über das LEBEN selbst und die LIEBE, als dessen einziger, immerwährender GRUNDLAGE…sich sonst ’nicht anders zu helfen wissen‘.

                      Wieviele (3D-)Eltern sehen noch heute Betrafungen für ihre Kinder als gerechtfertigt an… und doch tun sie dies, schaut man einmal ganz genau hin, im tiefsten Grunde(!) gar nicht aus Lieblosigkeit… sondern eben nur, weil sie nicht wissen, ‚was sie sonst noch tun sollen‘.

                      Wenn das nicht tragisch ist…?!!

                      Ich selbst brachte es nie über’s Herz, eines meiner Kinder für irgendetwas zu ‚bestrafen‘. Es ist so demütigend, niederschmetternd und verständnislos für ein Kind… von den eigenen Eltern so ‚behandelt‘ zu werden.

                      Allein der Gedanke daran, ist dem LEBEN selbst, so fern… wie es irgend(!) ein Gedanke nur sein könnte.

                      Deshalb auch ist unser uns Wieder-Erinnern und Bewusst-Werden dessen, was wir alle(!) WIRKLICH SIND, das EINZIGE… was uns aus diesem selbst-erschaffenen ‚Alb-Traum‘ wieder aufwecken kann.

                      Zum Glück findet das ERWACHEN DES HERZENS jetzt wieder bei Vielen statt, und immer mehr kommen noch hinzu. Was uns alle in die ‚Welt‘ führt, von der wir für unser LEBEN auf ERDEN immer geträumt haben.

                      Weil wir immer wussten, sie ist die EINZIGE WAHRE, LEBENSWERTE WEISE, zu Sein. 💖

                      ‚Himmel und Erde’… vereint. 😊

                      ⭐💜⭐

                      Gefällt 2 Personen

                    6. Ich finde es sehr tragisch, eines Tages „aufzuwachen“ und festzustellen, dass du immer das beste und liebevollste „gewollt“ hast, aber eben auch ein „Kind deiner Zeit“ gewesen bist. Dich belesen und beraten lassen hast und entgegen deinem inneren Gefühl nach den Hinweisen der „pädagogisch so wertvollen Vorschriften“ gegangen bist, weil du immer alles richtig machen wolltest! Und dabei selbst noch so jung und unreif und ohne dem nötigen Selbstvertrauen (und unter grauenvollen Wohnsituationen/Lebensbedingungen). Also sollte es auch für die Umwelt eine Art Beweis sein, dass du alles „richtig“ machst und mit dem großen Aufwand zurecht kommst – obwohl dein Kind/deine Kinder außerordentlich und „anders“ gewesen ist/sind. Und natürlich warst du mit der Situation absolut überfordert.

                      Diese innere „Schuld“ sich selbst eines Tages wieder zu vergeben, wenn man eine andere, aufgewachtere Sicht auf die Dinge erhält, die man dann aber weder rückgängig machen, noch korrigieren kann, ist ein weiteres langes Stück Arbeit.

                      Auch hier half mir das Interview mit Anke Evertz sehr gut weiter (obwohl ich schon einiges in mir Vergeben und geheilt hatte, beschreibt sie aus ihrem Leben eine sehr ähnliche Situation).

                      https://emmyxblog.wordpress.com/2021/02/12/after-dark-mit-anke-evertz-%F0%9F%92%96-auserst-wertvolle-erkenntnisse-video/

                      …und nun aus diesem linearen Zeitstrahl zu dem Leben im JETZT überzuwechseln und zwar ausschließlich im Jetzt, ist noch mal eine weitere Bearbeitung/Verarbeitung/Einsicht…

                      Gefällt 3 Personen

                    7. so ist es ,liebe emmy….. und diese stetige Vergebungsarbeit im eigenen Leben….lässt Mitgefühl und bedingungslose Liebe wachsen und wachsen…..bis die allumfassenden göttlich-menschlichen Arme…… nichts mehr unumarmt draußen lassen…..

                      LIEBE IST

                      ❤ ❤ ❤

                      Gefällt 2 Personen

                    8. Diesen Widerspruch; einerseits „immer das Beste gewollt zu haben“, und gleichwohl ein Kind der Zeit gewesen zu sein, charakterisiert uns doch.

                      Der Schliff zum Brillianten ist eben lang..;..aber er glänzt eben etwas länger – je länger er poliert wurde.

                      Gefällt 1 Person

                    9. Ich denke der, für die meisten Menschen schwerste Aspekt ist der, sich einzugestehen, das es einen anderen, besseren, leichteren Weg gab.
                      Oft ist es so, das man sich selbst keine Vorwürfe machen möchte, um sich selbst nicht schlecht, oder negativ zu fühlen.
                      Zum einem zum Beispiel eine Mutter, die glaubt medizinisch auf der Spur zu sein, ihr Wissen jedoch nur von der Pharmaindustrie hat und von sich aus überzeugt ist, das sie ihren Kindern etwas gutes tut, wenn sie diese zum impfen schickt. Dann kommt jemand und weiß es besser. Das kann doch nicht sein, nein das darf nicht sein, wozu hat man denn all die Jahre gelernt und studiert, wenn dann jemand, der das ja nicht gelernt hat plötzlich kommt und meint es besser zu wissen.
                      Das ist etwas, womit sich der Mensch wohl sehr schwer tut, sich vom Gedanken zu lösen, das der Weg, den man gegangen ist der beste, und einzig richtige war, weil es irgendwo ja doch am Stolz kratzt und die Welt, von der man glaubte, sie sei eine uneinnehmbare Festung plötzlich in sich zusammen stürzt, wie ein Kartenhaus.

                      Aber gerade das loslassen des vergänglichem, des „vergangenem“ bringt uns alle erst in die Heilung, sich einzugestehen, ok, es gab einen leichteren Weg. Vielleicht hat mir diese Erfahrung gezeigt, das ich von nun an offener für andere, weitere Möglichkeiten bin, welche mich meinem Ziel, meinem Wunsch mit leichtigkeit näher bringen.
                      Das man sich etwas verdienen muss, hart dafür arbeiten muss, das ist altes Denken einer dreidimensionalen Welt. Die Tatsache das man existiert zeigt ganz klar, das wir es verdienen, alles was immer wir uns erschaffen wollen zu erfahren, alles was wir uns wünschen, wonach wir uns sehnen zu erfahren.
                      Wenn man von Gott als eine Persona sprechen würde, würde ich hierzu sagen, das Gott uns geschaffen hat, weil er oder sie der Meinung war, das wir es verdienen zu existieren und weil wir es verdienen zu existieren und Gott als Person die Manifestation von Bedingungsloser Liebe ist, hält er uns nichts vor, er oder sie sagt nicht, ihr müsst erst dieses oder jenes tun, um dieses oder jenes zu erhalten. Nein, Gott, das Göttliche hält uns nichts vor, auch nicht unsere Erfahrungen, die wir machen.

                      Da fällt mir gerade ein, eine Situation, die vielleicht vielen helfen könnte besser zu verstehen, wie diese 3D Realität funktioniert.
                      Als Eltern hat man ja so seine Erfahrungen sammeln können, doch als Kind glaubt man oft, das die Eltern schon immer so waren, wie sie jetzt sind, so wie sie sich zeigen, man glaubt nicht, das sie so ziemlich das gleiche erlebt und durchgemacht hat, wie man selbst, man glaubt, sie wüssten ja gar nichts von den „Problemen“, die man durchmacht. Eltern wissen auch oft, ob eine Situation, oder eine Erfahrung etwas gutes, oder etwas negatives bedeuten kann, aber es spielt keine Rolle, was die Eltern sagen, auch wenn sie sagen, das sie es wissen, als Kind will man das nicht hören, man sagt sich: Nein, das war vielleicht bei euch so, aber doch nicht bei mir, bei mir ist es etwas anderes, mir wird so etwas nicht passieren.
                      Und dann passieren eben diese Dinge, wo man sich als Kind dann still und heimlich denkt, mensch da hatten sie doch recht gehabt.
                      Als Eltern möchte man seine Kinder am liebsten vor Schaden bewahren, doch man darf erkennen, das man das nicht kann. Sie sind da, weil sie sich dazu entschieden haben ihre eigenen Erfahrungen zu machen, auch wenn man selber vielleicht weiß, das sie nicht unbedingt das sind, was sie glücklich machen.
                      Also beobachtet man nur und lässt seine Kinder die Erfahrungen machen. Man hält ihnen die Erfahrungen nicht vor, man verwehrt ihnen diese Entscheidungen, die sie für sich getroffen haben nicht. Aber, und das ist am wichtigsten, wenn es den Kindern nicht gut geht, zeigt man ihnen, das man für sie da ist, das sie ihren Halt haben, den sie brauchen, das man ihnen ihren Freiraum lässt, um ihre eigene Welt für sich zu entdecken, zu erforschen, zu erfahren und doch für sie da sind, wenn sie einen brauchen.
                      Im übrigen, als Eltern liest man dies vielleicht nur aus der Sicht des erwachsenen, aber man kann sich hierbei sicher sein, als physisches Wesen ist man immer das Kind, nicht der erwachsene.
                      Deshalb ist man hier, um Erfahrungen zu machen, um zu erleben, seien sie noch so negativ, das spielt keine Rolle, man entdeckt seine eigene Welt, seine eigene Realität, dabei spielt es keine Rolle, ob man 5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50, 55, 60, 65 oder sonst wie alt ist, man ist immer das Kind, was seine eigene Realität erforscht. Und manchmal bedarf es viel Zeit seine eigene Welt zu entdecken, da es, dank des „Vergessens“ wer und was man ist wirklich sehr sehr viel zu entdecken gibt, wofür man meist sogar mehr, als nur ein Leben brauchte.
                      Und dennoch kann man sich so sicher sein, auch wenn man diese Erfahrungen als „ausgewachsener“ Mensch macht, das Universum, unsere wahren Eltern sind immer da, sie beobachten und schauen die ganze Zeit auf uns, beobachten jeden einzelnen Schritt, den wir gehen und wenn es uns nicht gut geht, senden sie uns das, was wir brauchen, das was uns hilft, das was uns unterstützt, auf welche Art und Weise auch immer.
                      Das tut das Universum die ganze Zeit, es unterstützt uns in allem, was wir tun, nur ist eben die Frage, wie offen, wie bereit man ist das zu erkennen, anzunehmen, was das Universum uns gibt.
                      Deshalb hab ich 100% Vertrauen darin, das sich meine Realität immer so entwickelt, wie es wichtig, und gut für mich ist, ich zweifel meine Schöpfung nicht an, denn ich weiß, wenn sie da ist, sie ist, wie sie ist, dann weil es für mich so bestimmt ist und etwas für mich bereit hält, wie ein Geschenk, welches entdeckt und geöffnet werden darf, um zu erfahren, welches Geschenk die Realität bereit hält.
                      So bin ich immer richtig genau da, wo ich gerade bin und hab immer alles, was ich im gegenwärtigen Moment brauche, um das zu erreichen, was ich mir wirklich wünsche, auch wenn ich mir meiner Wünsche vielleicht nicht immer so bewusst bin, so hab ich Vertrauen in meinem wahrem Selbst, das es mich dort hin führt, wo es mir gut geht und ich glücklich bin, denn diesen Weg gehe ich, dafür habe ich mich entschieden und daher weiß ich auch immer alles, was ich wissen muss, wann ich es wissen muss und das, was ich nicht weiß, ist nicht relevant für mich in dem Moment.
                      So ist jeder Tag, wie Geburtstag, Ostern und Weihnachten zusammen, manchmal darf man sein Geschenk erst suchen, bevor man es öffnen darf.
                      Daher frage ich doch ganz einfach mal so in den Raum, wer hat sein Geschenk heute schon gefunden und geöffnet?

                      Gefällt 2 Personen

                    10. viele….. lieber Chris….. viele Geschenke hab ich heute bekommen und geöffnet…..direkt gefühlte „segensreiche“ und die, deren Segen sich noch zeigen wird 😉 😀 ❤

                      🎆🎇🎉🎊

                      Gefällt 1 Person

                  2. Zum tieferen Verstehen, möchte ich zu diesem Absatz nachfragen:

                    „ Immerhin ist die Realität selbst nicht Negativ, sondern Neutral, handelt man so, wie man sein möchte, völlig gleich, wie die Realität um uns ist, das ist der Moment, an dem wir uns wirklich verändert haben und die Realität um uns hat keine andere Wahl, außer uns genau das zu reflektieren.“

                    Hhhmmm, wie bekomme ich mein Fragezeichen nun in Worte gefasst …..
                    Wo oder an welcher Stelle stoße ich beim Schöpfen meiner persönlichen Realität an eine (natürliche oder geistige) „Gesetzmäßigkeit“, die NOCH wirksam ist und die KOLLEKTIVE Realität betrifft.
                    Mit anderen Worten, NOCH scheinen wir ja nicht gemeinsam als eine Menschheitsfamilie FREI und ERMÄCHTIGT die Realität schöpfen zu können, die sich dann auch GESELLSCHAFTLICH in neuen lebensförderlichen, liebe- und lichtvollen Strukturen und Systemen manifestiert.
                    Konkretisiert heißt das für mich persönlich zum Beispiel skizziert:
                    Ich lebe an dem Ort, den ich liebe und an dem ich leben will, mit wundervollen Menschen, die ich liebe, ich übe den Beruf aus, der meine Berufung ist und tue dies in völliger Selbstbestimmtheit.
                    Ich arbeite, um im Aktuellen Bezug zu bleiben, ohne Maske, weil ich mein eigener Chef bin und fühle mich, was mein urpersönliches Leben angeht, FREI.
                    Meine kleine persönliche Realität reflektiert mir, dass ich ganz wunderbar geschöpft habe.
                    Dennoch „reicht“ meine eigene Schöpferkraft nicht so weit, dass ich die größeren Bedingungen um mich herum ALLEIN ändern kann.
                    Ist das der Punkt, wo wieder der hundertste Affe ins Spiel kommt!?
                    Allein kann ich noch immer nicht die ganze Welt so schöpfen, wie sie mir gefällt, dazu brauche ich noch viele weitere Mitschöpfer, die am Feld der gewünschten Realität mit ihrer Bewusstheit weben!
                    Und DAS ist doch schon eine Einschränkung, oder übersehe ich etwas?
                    Die gesamte Realität reflektiert noch nicht, was ich in meiner persönlichen Realität geschöpft habe ……

                    DANKE an ALLE für euren megaspannenden Austausch!

                    Gefällt mir

                    1. oh…. das sollte hierhin :

                      Dakma sagt:

                      2. März 2021 um 19:47

                      Halte und liebe DEN KLEINEN REST 😉 😀 ❤ in dein Universum hinein……

                      Gefällt mir

                    2. Uij, ich blick jetzt nicht mehr durch!
                      Heute Morgen vor der Arbeit habe ich ein Geschenk von Dakma erhalten, nun kann ich es nicht mehr finden 🙈! Wie schade, ich hätte es gerne nochmal gelesen!
                      So oder so, DANKE, liebe Dakma, ich bin sehr gerne mit dir im WUNDERLAND ✨💫✨!

                      Gefällt mir

                    3. Zunächst, kommt die Erkenntnis, das man immer frei ist und niemals unfrei war, innerhalb seiner eigenen Schöpfung. Dies kommt jedoch auch erst in dem Moment, an dem man erkennt, das man seine eigene realität erschafft, das man selbst der Illusionist auf der Bühne ist und das sogar so gut macht, das man selbst von seinem eigenem Können, seiner eigenen Kreativität in den Bann gezogen wurde.
                      Hier hast du zum Beispiel einen Aspekt bereits aufgeschrieben. Du sagst, das du glaubst, das du es nicht alleine kannst und andere Menschen um dich herum brauchst, um deine Realität zu verändern.
                      Darin zeigt sich ein Zweifel im Vertrauen deiner eigenen Fähigkeiten.
                      Was wird dir dadurch reflektiert? Im Grunde, das „jeder“ Machtlos ist und nichts tun kann, und man „andere“ braucht, die dieses oder jenes mit unterstützen. In dem Sinne wird dir bereits exakt das reflektiert, wovon du überzeugt bist, was du glaubst, was wahr ist, wie es funktioniert.

                      Aber, es gibt noch einen weiteren Aspekt, der vielleicht etwas mehr „Licht“ ins dunkle bringt und beim Verstehen helfen kann.
                      Oft glaubt man, wenn man seine eigene Realität schöpft, oder erzeugt, manifestiert, oder erschafft, das es auf eine ganz bestimmte Art und Weise sein muss. Das es sich auf eine ganz bestimmte Art und Weise manifestieren, oder zeigen sollte. Das es sich nur unter diesen und jenen Umständen so umsetzen lässt und man unter diesen und jenen Umständen auch frei ist. Man hat sich eine Vorstellung davon geschaffen, wie sich dieses oder jenes anfühlt, wie es sein muss, wie es ist, wie sich die Menschen verhalten, aber dadurch macht man sich selbst praktisch blind, weil man nicht erkennt, wie es sich manifestiert, da man so sehr darauf fokussiert ist, das es nur auf diese oder jene Art und Weise funktionieren kann, oder wird.
                      Aber das funktioniert so nicht, es ist so viel einfacher, als das.
                      Die physische Realität funktioniert so viel leichter, als sich die meisten Menschen es vorstellen könnten, sie glauben, sie müssen sich so sehr auf die Veränderung konzentrieren und ganz viel Energie hinein geben, und ganz fest daran denken, wie auch besonders oft. Der Mensch ist in der Regel kein Freund von Leichtigkeit, denn viele glauben noch immer, man müsse bestimmte Dinge vollbringen, gewisse Eigenschaften mitbringen, oder auch „Werkzeuge“ haben, die dabei helfen.
                      Man selbst ist alles, was man braucht, man selbst ist das einzige Werkzeug, was alles bereits beinhaltet, was man wirklich benötigt.
                      Denk nicht daran, das es nur auf diese oder jene Weise kommt, weil man dann nicht erkennt, wie es wirklich kommt, wie es sich wirklich zeigt, weil man sich dann davor verschließt und den „Weg“ ins Glück praktisch nicht findet, obwohl er ausgeschildert ist, aber weil man denkt, das er so oder so ausschaut, erkennt man den Weg nicht, welbst wenn man direkt davor steht.
                      Man ist ein automatischer Schöpfer und alles funktioniert automatisch.
                      Was notwendig ist, ist einfach nur Vertrauen. Vertrauen in die eigene Schöpfung.
                      Das heißt, sich wirklich fallen lassen können, auch wenn die Situation im ersten Moment schlimm erscheint, hab dennoch vertrauen, das dich das Universum auf den Weg bringt, wo du wirklich glücklich bist. Habe keine Erwartungen daran, wie dieser Weg ausschaut, oder durch welche „Ortschaften“ der Weg führt. Habe Vertrauen und lasse dich fallen, tanze dich durch’s Leben, hab Spaß, Freude, sei glücklich, das ist es, was die Realität dir dann reflektieren wird. Freude, Spaß, Glück. Deshalb heißt es, lebe als wäre es bereits so, wie du es dir wünscht, weil es für dich in dem Moment bereits real ist. Deshalb auch, völlig gleich, wie die Realität um uns erscheinen mag, sie ist eine andere, wenn man sich innerlich verändert hat, auch wenn sie gleich erscheint.
                      Einfach aus dem Grund, weil man sie bereits anders betrachtet, mit anderen Augen, man denkt anders darüber, deshalb ist es eine andere Realität.

                      Oder auch kurz gesagt, wenn du Menschen begegnest, sie Ausdruckslos anschaust, werden sie genauso zurückschauen. Wenn du jedoch lächelst, und den Menschen, denen du begegnest, völlig gleich, wer es ist einfach einen guten Morgen, einen schönen Tag, oder Abend wünscht, und sie dabei anlächelst.
                      Was glaubst du, wird dir die Realität dann reflektieren? Wenn du offen zu deinen Mitmenschen bist, offen und freundlich, es auch innerlich wirklich bist, es nicht nur oberflächlich ist, dann wird dir deine Realität genau das reflektieren. Auch, wenn sie gleich erscheint, und auch die Situation scheinbar gleich erscheint, so ist es bereits eine vollkommen neue und andere Realität, mit anderen Eigenschaften, anderen Energien, anderen Frequenzen.
                      Das, was man auf Blogs, oder Seiten wie diesen erfährt, wenn man sich mit „Menschen“ unterhält, austauscht, die wirklich glücklich sind und ihre Lebensfreude mit allen teilen ist eine Möglichkeit für alle einen kleinen Einblick zu erhalten, wie es ist. Es ist wie, als würde man den kleinen Zeh ins Wasser halten, um zu schauen, wie die Temperatur ist, kurz bevor man dann direkt hinein springt, hinein taucht und das erfrischende Nass genießt.

                      Gefällt 1 Person

                    4. DANKE, Chris!
                      Ich lasse es sacken ….. weil ich aktuell noch das Gefühl habe, dass mein Punkt nicht verstanden wurde ….. dennoch sind deine Zeilen natürlich wertvoll.

                      Um mein persönliches Leben zu erschaffen, glaube ich eben NICHT andere Menschen zu brauchen.
                      Meine eigene kleine Welt schöpfe ich völlig autonom.
                      Und ich kann aus ganzen Herzen sagen: Ich würde nichts anders haben wollen und bin im Grundsatz wunschlos glücklich.
                      Mir ging es darum, dass meine Manifestationsmacht ganz offensichtlich noch nicht ALLEIN ausreicht, um Schöpfungen außerhalb meines persönlichen Lebens, die mir missfallen, verändern zu können.
                      Ich kann noch so oft einen maskenlosen Supermarkt visualisieren und mich über den Blick in freie Gesichter freuen, und glaub mir, ich träume täglich die schönsten Sachen, die Maskenpflicht im gesellschaftlichen Raum habe ich – anders als in meinem persönlichen Universum – dennoch noch nicht „weggeschöpft“ – daher mein Gedanke, dass es für „größere“ Realitäten auch MEHR Menschen braucht.

                      Gefällt 1 Person

                    5. Jaaaaaa, liebe Dakma, diese Pforte meinte ich 😊!
                      Herzlichen Dank, der Start in den Tag war sooo schön dadurch!

                      Und ja, ich kenne auch diese Freude über Weggeschenke.
                      In meiner Nachbarschaft stellen immer mehr Menschen die wunderschönsten Dinge zum Verschenken vor die Türe und ich fühl mich oft wie ein kleines Mädchen am Geburtstag!
                      Das innere und äußere Lächeln über so viel geschenkte Freude erhellt mit Sicherheit das ganze Viertel 🕯!

                      Gefällt 1 Person

                    6. Es gibt eben kein „außen“, in dem Sinne. Und „Wegschöpfen“ oder „Loswerden“ kann man nichts, wohin sollte es gehen? Das, was existiert bleibt immer existent, die Nicht-Existenz ist ein vollkommen eigenes Konzept und beinhaltet automatisch bereits alles, was niemals existieren wird.
                      Daher kann man es nur dort lassen, wo es ist und die eigene Betrachtungsweise dazu verändern.
                      Man kann auch nur das verändern, was man hat, das heißt, in dem Sinne kann man nicht die Realität eines anderen verändern, immer nur die eigene, aber die eigene Realität bezieht sich dabei auf alles, was man erfährt und auch wahrnehmen kann.

                      Gefällt 1 Person

                    7. Oh, dies hat mich gerade gefunden:

                      Die Arkturianer beschreiben genau DAS, was ich offensichtlich nicht richtig auszudrücken vermochte!

                      „Und so müsst ihr diejenigen sein, die den Prozess des Erlaubens und Einlassens der höher schwingenden Energien fortsetzen, damit ihr den positiven Effekt auf der Erde haben könnt, den ihr haben wollt.“

                      Es braucht ein erwachtes Kollektiv, um „positive Effekte“ oder in anderen Worten eine kollektive Realität zu erschaffen, die aus Liebe gewoben ist!
                      Im eigenen Haus ist über Jahrzehnte gekehrt und neu geschöpft worden, sind VIELE gekehrte Häuser in der „Nachbarschaft“ manifestiert sich das „neue“ Dorf, die „neue“ Stadt, das „neue“ Land, die „neue“ Erde ……

                      https://www.esistallesda.de/2021/03/02/die-gigantische-energie-bereinigung-des-erwachten-kollektivs/

                      Gefällt mir

                    8. Da wir Hologramme sind….. ist unser eigenes gekehrtes Haus….IN ALLEN ANDEREN ….steht ALLEN ANDEREN ZUR VERFÜGUNG (und natürlich in uns selbst die vorgekehrten Häuser der Pioneere vor uns)…. als Modell…Inspiration…. Verlockung im besten Sinne….

                      Ob und wann „EIN ANDERER“ ( ein anderer Avatar MEINER SELBST) sich verliebt in „dieses gekehrte Haus“….. liegt nicht in meiner Macht…..ist wohl der freie Wille…..usw

                      ABER/UND

                      ich kann mein Häuschen nicht nur kehren….. sondern immer mehr und mehr zur Attraktion werden lassen…… Blümchen dekorieren……mit ihnen in Liebe in Liebe sprechen…..ihr Gieswasser (lach und mein eigenes 😉 💦🤣💧 energetisieren mit allumfassender Liebe…… ich kann ,wenn ich dann in meinem Häuschen doch immer mal wieder auf „schmutzige noch übersehene Ecken stoßen“ meinen Ärger auf mich FÜHLEN…..diesen Anteil sehen….fühlen….annehmen……bis er sich in meine liebenden Arme mit einem tiefen Stoßseufzer entspannt hineinsinken läßt……

                      und schon habe ich wieder EINEN SCHATTEN DIESER WELT….. INMIR….. NACHHAUSE GELIEBT…..

                      und mein Häuschen BLINKT und GLITZERT wieder ein wenig mehr….

                      INMIR….. und wird es spiegeln im Außen…..

                      SICHER! 😀

                      ein Übergriff auf den freien Willen unterlassen….

                      aber/und….LIEBEN und PUTZEN was das Zeug hergibt….. 💞💖🧹🧺🧼💖💞

                      UNWIDERSTEHLICH LIEBENDIG WERDEN

                      ERLAUBT!

                      ✨😍💖

                      Gefällt mir

                    9. Ich war grad „ziemlich verwirrt“…. liebe Christiane…..ich las die Arkturianer erst nach meinem Kommentar….. glücklich fand ich meine Ausführungen darin bestätigt…..

                      nun suchte ich ,was DU DARIN GEFUNDEN HAST…. das Dorf nebenan usw…..und fand es nicht bis mir klar wurde….. DAS SIND DEINE WORTE….

                      Du hast darin wohl die Bestätigung gefunden, daß nicht alles in deiner Macht liegt………also das,was ich „den freien Willen nenne“

                      und ich fand die Bestätigung für meine Sicht…..aus der Selbstermächtigungserweiterung

                      man/frau könnte….. wenn noch auf Trennung und Diskussion aus….. ein „entweder/oder“ draus machen….

                      ABER/UND

                      SO KLAR! konnte ich es noch nie direkt erleben….. du hast dich der Wahrheit von Norden genähert…. und ich von Süden…..

                      DIE WAHRHEIT SCHAUEN WIR BEIDE!

                      WUNDERBAR!

                      puhh…. mehr geht nicht….. Nullpunkt…..angekommen…..Auflösung…

                      NEUSCHÖPFUNG!

                      Dualität überwunden!

                      der neue Tag SCHWINGT GUT!

                      Dakma

                      Gefällt 1 Person

                    10. 💖 „… und schon habe ich wieder EINEN SCHATTEN DIESER WELT …. INMIR …… NACHHAUSE GELIEBT ……“ 💖

                      Wie wunderbar, liebe Dakma, du hast mich inspiriert in mein Schatzbüchlein zu schauen und den für mich wichtigsten Text meines Lebens zu lesen.
                      Ich habe ihn „Ins Licht geliebt …“ genannt, was für mich auch „NACHHAUSE“ bedeutet.

                      Nein, keine Trennung, kein Entweder -oder, „wirklich“ nur ein Versuch des Zugangs von Norden, lach – und GLEICHZEITIG das Wissen um den Zugang von Süden.
                      Für MICH ist es eigentlich auch völlig „logisch“.
                      ICH habe die Macht – als ein ganzheitlicher „Organismus“ mit einer bestimmten Schwingung – mein persönliches Universum/Königreich zu schöpfen.
                      So bildet mein persönliches Leben natürlicherweise immer meine Schöpfung ab.

                      Das Kollektiv (die Menschen einer Stadt oder eines Landes etc.) ist ebenfalls ein ganzheitlicher „Organismus“ mit einer bestimmten Schwingung.
                      Mein eingewebter Faden, meine Schöpfung verändert selbstverständlich den kollektiven Organismus kontinuierlich, dennoch bin ich quasi darauf „angewiesen“, dass viele Mitschöpfer an dem höherschwingenden Feld arbeiten, damit auch die kollektive Realität das abbildet, was ich erschaffen möchte.
                      Für mich bedeutet dieser innere „Wissensstand“ dennoch in keinster Weise, dass ich meine Selbstermächtigung und all ihr tägliches Wachstum dadurch als beeinträchtigt empfinde. So wie ich mich ebenfalls nicht weniger ermächtigt fühle, „nur“ weil ich für mich anerkenne, ein göttlicher Funken zu sein, nicht aber die Urquelle selbst.
                      Pioniere wie muniji oder Chris, um nur diese Beiden hier aus unseren Gesprächen beispielhaft heraus zu greifen, können mit ihrer Bewusstheit, mit ihrer Frequenz nicht alleine die kollektive Realität erschaffen, die in ihren erwachten Herzen wohnt.
                      Dazu braucht es viele viele viele hochschwingenden Bewusstseinsfäden, welche die noch immer vorhandenen niedrig schwingenden Energien auf der Erde transformieren.
                      DAS, war es, was ICH 😉 gestern bei den Arkturianern gelesen habe.

                      So oder so, lach: „Dualität überwunden“! Jaaaa!
                      SO IST ES 🌈!

                      Gefällt 1 Person

                    11. Noch ein kleiner Zusatz.
                      Man kann nicht die Realität eines anderen erfahren, oder darin eingreifen, dafür hat jeder seinen eigenen, freien Willen die Erfahrungen machen zu dürfen, wofür man sich entschieden hat.
                      Man kann sich nur seine eigene Version der Realität anderer erschaffen und das ist, was man wahrnimmt, wenn man anderen Menschen begegnet, sie sind vom eigenem Bewusstsein geschaffen, um eine Erfahrung der Trennung zu machen, die Erfahrung Aspekte des wahren Selbst auf verschiedene Art und Weise, unabhängig voneinander kennenlernen zu können.
                      Die eigene Realität, in dem Sinne umfasst nicht nur das Umfeld, sondern all das, was man wahrnimmt und erfährt, oder auch sieht.
                      Entsprechend war meine Aussage, das sich der Zweifel im Vertrauen der eigenen Schöpfung zeigt.

                      Gefällt 1 Person

                    12. „Man kann nicht die Realität eines anderen erfahren, […]
                      Man kann sich nur seine eigene Version der Realität anderer erschaffen und das ist, was man wahrnimmt, […]“

                      WOW, äußerst aussagekräftig und beantwortet auch wieder meine eigene aktuelle Überlegung (nicht-laut-gestellte-Frage), der einzelnen Aspekte des SEINS im Umgang zu- und miteinander…

                      Danke!

                      Gefällt 1 Person

                    13. den letzten Satz:

                      „Entsprechend war meine Aussage, das sich der Zweifel im Vertrauen der eigenen Schöpfung zeigt.“

                      versteh ich nicht….

                      Gefällt mir

                    14. @Dakma
                      Es ist alles Eins, und weil alles Eins ist, hat man die Möglichkeit die Realität als Getrennt voneinander zu erfahren.
                      Jeder einzelne Aspekt des Seins hat einen freien Willen und somit auch die Möglichkeit seine eigenen Erfahrungen zu machen, in die niemand anderes, „von außen“ eingreifen kann, außer man schafft sich die Situation, in der man das erfährt, aber es bleibt dabei dennoch die eigene Schöpfung.
                      Wenn man auf einer Seite zwar sagt, man vertraue der eigenen Schöpfung und tut das alles für sich usw. aber im anderen sagt, das man für andere es nicht so mitschöpfen kann, dann liegt das zum einem durchaus daran, das man nichts für andere, nur für sich selbst tun kann, zum anderen es dennoch die eigene Schöpfung ist und somit lediglich das reflektiert, was in einem vorhanden ist. Man hat in dem Moment das Vertrauen in die eigene Schöpfung nicht zu 100%, nur bis zu einem gewissen Grad, weil man noch einen Unterschied macht zwischen zum Beispiel dem näherem Umfeld, und das, was man durch bestimmte Medien, wie das Internet erfährt.
                      Wenn man nun den Wunsch hat, anderen diesbezüglich zu helfen, oder es zu verändern, dann möchte man in Wirklichkeit nicht sich selbst verändern, weil man es unabhängig von sich selbst betrachtet, man möchte die Situation verändern, weil sie einem nicht gefällt und somit betrachtet man die Situation noch immer mit dem selben Gedanken und wundert sich vielleicht, warum sie sich ja nicht verändert, das sie sich doch verändern müsste, und weil sie das nicht tut, glaubt man, man wäre nicht „mächtig“ genug und es braucht mehr Menschen, andere müssten das auch tun, um die Realität zu verändern und das ist dann die Reflektion des Universums, Menschen, die das nicht schaffen und man versucht sie davon zu überzeugen, das sie dieses oder jenes tun müssten, aber keiner macht so wirklich was. Man sitzt praktisch dabei vor dem Spiegel und erzählt dem Spiegelbild, was er tun muss, um glücklicher auszusehen, ohne selbst dabei auf den Gedanken zu kommen zu lächeln, bevor das Spiegelbild beginnt zu lächeln.
                      Darauf war meine Aussage bezogen, dass das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, in die eigene Schöpfung nicht zu 100% vorhanden ist, bzw. das Vertrauen in einem Zweifel gelegt wurde.
                      Im Grunde besitzt man als Mensch immer zu 100% Vertrauen, die Frage ist nur, worin steckt man sein Vertrauen, in den Zweifel? Ins Vertrauen? Ins Positive? Die meisten Menschen wissen es selbst noch nichtmal wirklich, wohin sie ihr Vertrauen legen.

                      Gefällt mir

                    15. oh sehr gut ,lieber Chris….vielen Dank….ich hatte diese Ahnung ,daß du es so meinen könntest…..

                      es verfeinert/erweitert ja doch nochmal meinen Austausch mit Christiane…..und stellt die SELBSTERMÄCHTIGUNG und SELBSTVERANTWORTUNG doch nochmal höher als die scheinbar entlastende und befreiende Betonung „des freien Willens „DER ANGEBLICH ANDEREN“

                      es trifft mich ein wenig schmerzlich 😉 …. eine Freundin spiegelte es mir kürzlich schon….du versuchst anderen Bewußtsein beizubringen und hast es doch selbst noch nicht (oder wenig)

                      Ja…. es macht es so noch runder…..es gehört dennoch trotzdem zu meinem Wesen…..über meine Erkenntnisse zu sprechen….um ihre Wahrheit zu ringen….sie zu vermitteln….

                      doch ich hab nun mehr Bewusstheit über dieses Tun…..und ich sag es auch dabei“ daß ich selbst noch um die Umsetzung ringe“…..

                      und die Kraft noch mehr auf die verwandelte Sicht im Innen zu legen….

                      bestärkt sich gerade INMIR

                      ja ,ich ahnte ES SO …. puhh….das muß/darf ich erstmal wieder sackenlassen…jegliche spirituellen Belehrungen an einen anderen…..relativieren sich nun wieder….

                      ABER/UND

                      es bleibt das Aufatmen….wie emmy sagte:

                      WIR SIND JA ALLE AUCH „MENSCHEN“….

                      und

                      „AUF DEM WEG“

                      Danke ,Chris!

                      Dakma

                      Gefällt mir

                    16. ich fragte mal einen Menschen ,der im stetigen Gewahrsein des ErleuchtetseinsALLENSEINS lebt….. ob ich dann „DAS GÖTTLICHE EINFACH IN MEINE WELT HINEINSEHEN SOLL“?

                      lach… er riet mir davon ab….solle es lieber so wahrnehmen wie ich es wahrnehme…..aber ich werde diesen Gedanken doch noch einmal aufgreifen….

                      kann es ja nebeneinander WAHR NEHMEN….

                      wenn ich es kann…. natürlich nur….

                      Gefällt mir

                    17. @Dakma
                      Ja, wenn man andere gewissermaßen „überzeugen“ möchte, von der eigenen Wahrheit, dann nur, weil man noch nicht zu 100% überzeugt von der eigenen Wahrheit ist und der Wahrheit des anderen mehr Gültigkeit verleiht.
                      Im Grunde sucht man dadurch nach Bestätigung, das man richtig liegt, um die eigenen „Unsicherheiten“ zu lösen.
                      Wenn man jedoch der Wahrheit des anderen die gleiche Gültigkeit gibt, wie der eigenen, dann hat man auch Vertrauen darin, dann möchte man die Sichtweise anderer nicht verändern, oder sie von etwas anderem überzeugen. Man kann ihnen eine Alternative bieten, indem man sich über die eigenen Sichtweisen, oder Erfahrungen austauscht, aber im gleichen Moment die Meinung und Sichtweise des anderen zu akzeptieren, anzunehmen, wie sie ist, ohne sie zu verurteilen.
                      Wenn man wirklich von seiner Wahrheit überzeugt ist, ist man so fest in seinen Überzeugungen, das nichts etwas daran ändern könnte, man lässt sich dadurch nicht verunsichern, weil man genau weiß, das jeder seine eigene Erfahrung hat und diese für jenen Menschen wahr ist und sie keinen Einfluss auf die eigene Wahrheit hat, außer man entscheidet sich dazu.

                      Gefällt mir

                    18. Was für ein langer Kommentar-Thread… doch auch ich ‚hätte da noch was‘. 😊

                      Vor langem sah und hörte ich einen jungen Mann (Benthino Massaro) in einem Video folgende schlichte Worte sagen: „Some-thing cannot be separated from the No-thing, that perceives it.“ Was bedeutet:

                      Das, was kein ‚Ding‘ ist, die reine sich ihrer selbst bewusste Intelligenz, ‚erlebt und erfährt‘ nur das, was allein es selbst auch, gerade als ‚real‘ und ‚dinglich seiend’… als ‚im Aussen wahrhaft gegeben‘ annimmt.

                      Sprich… innere ‚Wahr’nehmung wird nahtlos, und ohne Unterlass, zu ‚äusserer‘ Wahrnehmung. Noch einmal: Innere ‚Wahr’nehmung wird nahtlos, und ohne Unterlass, zu ‚äusserer‘ Wahrnehmung. Punkt.

                      Es ist das eine ‚Geheimnis‘ der SCHÖPFUNG an sich! Über Allem stehend und unverrückbar… Diese EINE WAHRHEIT trägt die Einheit in sich. Dein eigenes immer Eins-Sein mit Allem-was-‚ist‘. ⭐⭐⭐

                      Als die EINE, immer reine, sich ihrer selbst bewusste schöpferische Intelligenz, WELCHE DU BIST, schreitest DU so von Erleben zu Erleben, von Moment zu Moment, ohne dabei TAT-sächlich irgendwelchen ‚Grenzen‘ zu unter-liegen, denn als das reine SCHÖPFER-WESEN, das DU IMMER BIST… gibt es für DICH so etwas nicht.

                      Wärest DU Dir in Dir, in genau diesem Erlebnis-Moment, m i t Dir selbst nicht darüber e i n i g gerade diese Zeilen zu lesen… würdest DU das Lesen dieser Zeilen genau jetzt auch gar nicht erfahren.

                      Ich weiß, ‚erwachen‘ kann ganz schön un-heimlich sein… aber nur zu Beginn. (**lach**) 😊😊😊

                      Denn die ERKENNTNIS DEINER ABSOLUTHEIT, übersetzt: Los-gelöst-heit, und damit unbegrenzten FREIHEIT DES REINEN IMMER SCHÖPFERISCHEN WESENS, DAS DU BIST… überwältigt den kleinen, in noch sehr langsamen Gedanken-Frequenzen schwingenden, ‚menschlichen Verstand‘ sehr schnell… weil sie DER HÖCHSTEN SCHWINGUNG DER GESAMTEN SCHÖPFUNG ENTSPRICHT. 💖

                      Doch kannst Du diese eine Wahrheit von jetzt an immer im Auge behalten, Dich immer wieder an sie ‚er-innern‘, Dich auf sie be-sinnen, und nach und nach(!) wird sie in Dein unmittelbares Gewahrsein dessen, WAS-DU-BIST und wie alles in Deiner von DIR ersonnenen Schöpfung ‚zusammenhängt’… einfliessen. ⭐

                      Würdest Du von diesem Moment an nur noch(!) auf SIE BLICKEN, und absolut nichts ‚Anderes‘ mehr, würde Dein ‚Erwachen‘ eine Geschwindigkeit annehmen, die sich Dein Verstand überhaupt nicht vorstellen kann.

                      Die ‚Türe dorthin‘ jedenfalls… steht immer offen. ✨✨✨

                      Alles… Liebe. 💜

                      Gefällt 1 Person

                    19. @muniji ich war gerade auch etwas überrascht, wie viele Kommentare bzw. Gespräche auf diesen Text kamen, dabei war es im Grunde lediglich die Einleitung eines mehrteiligen Textes 😀
                      Aber es ist schon ein interessantes empfinden, wenn die Erkenntnis plötzlich einzieht und man sich dessen bewusst wird, überwältigend für mich eher auf eine schöne Weise, die mich immer wieder zum lachen bringt. Für andere, die noch nicht so bereit sind, wären jene Erkenntnisse wohl eher mit einer gewissen Angst verbunden und Zweifel, mit dem Erkennen, das nichts jemals wirklich verborgen ist, keine Gedanken, oder Geheimnisse und das man selbst all das geschaffen hat, was man doch über all die Jahre „bekämpft“ hat.
                      Und nun stehen die meisten da, mit der Erkenntnis, ohne der Bewusstwerdung und fragen sich, wie sie sich daraus „befreien“ können. Und wenn man einfach sagt, sei glücklich, hab Spaß, tu das, was dir gefällt und hab Vertrauen, das alles so kommt, wie es kommen soll, das es gut wird, egal wie schlimm oder negativ eine Situation auch erscheinen mag, sie geht immer gut aus.

                      Vor vielen Jahren, gut schon 20 Jahre her, hatte ich ein Gespräch mit einem neuseeländischem Schamanen, ich kann nicht mehr sagen, worum es genau ging, aber seine Worte weiß ich bis heute noch, die ich seither beherzigt habe, wodurch ich auch sagen kann, das es zu 100% stimmt.
                      Egal wie schlimm, oder dunkel eine Situation auch erscheinen mag, egal wie sehr du dich vielleicht davor fürchtest, hab einfach Vertrauen, denn am Ende geht es immer gut aus.

                      Gefällt 2 Personen

                    20. …ich muss, kann, darf, möchte gerade wirklich herzhaft und befreit lachen 💖💖💖

                      meine gesamte mystische… „Schwermütigkeit“… die ich ja eigentlich (in meiner rüpligen Art) nicht ungern lebe und vor allem nicht ungern hinterfrage… bricht plötzlich in Leichtigkeit zusammen…

                      Damit ist doch ALLES, wovon ich denke, dass jemand oder etwas gegen mich unrecht tut, und Schuld hat… worin ich mich doch auch suhlen könnte…

                      weg.

                      Hey, was kann ich dann noch erleben, wenn ich vorher weiß, dass es – egal – ist. (Vor allem selbstgerecht und besserwisserisch 😂😂😂😂😂)

                      Danke, dass ihr mir meine Schwermut versaut habt… ich fasse es nicht. Ich glaube, ich genieße noch etwas die Sonne und die Freiheit. 💖💖💖💖

                      …dabei fällt mir gerade ein: Nicht einmal das klappt noch, da ihr ja in meiner Realität genau so und nicht anders enthalten seid!!!

                      Ich grüße alle, die meine von mir genau so erfahrene Realität bereichern von Herzen und ja, ich fühle mich reich beschenkt!

                      Mit viel Liebe

                      Emmy

                      Gefällt 2 Personen

                    21. Dem habe auch ich nichts mehr hinzuzufügen, Chris 😊 Doch… eines vielleicht noch: Als ich sah, dass Du hier das Wort: befreien in Anführungszeichen gesetzt hast, konnte ich nur noch LÄCHELN! ⭐⭐⭐

                      Du weißt ja, warum… LG mu 💜

                      Gefällt 2 Personen

                    22. Hey Emmy! ⭐💖⭐

                      Klasse, wie sich ein paar höhere Schwingungen gleich auf’s ganze Gemüt auswirken, nich‘ wahr?

                      Viel Spass noch… ‚Only the Sky is the Limit!“ (Gefällt mir. 😊)

                      mu 💜

                      Gefällt 2 Personen

  2. Kinder können sich manchmal wenn sie noch klein sind, an etwas erinnern, doch meistens wird es von den „Erwachsenen“ als Phantasie abgetan. Ich habe das des öfteren bei unseren Kindern im Eltern-Kind-Zentrum erlebt und habe die Mütter immer gebeten, es doch einfach zu akzeptieren. Die Kinder gehen dann auch anders damit um.
    Mein Enkel hat uns auch erzählt, dass er seinen Schutzengel Flöte (es war aber nirgends wo Musik zu hören) spielen gehört hat und als ich ihn gefragt habe ob das nicht schön sei, wenn sein Schutzengel für ihn spielt, hat er richtig gestrahlt und „ja“ gesagt.

    Also manchmal ist einfach nur Vertrauen und Liebe gefragt ❤

    Alles Liebe ❤
    Sophie
    in Liebe und Vertrauen in unser Sein ❤

    Gefällt 4 Personen

    1. Gerde bei Kindern sollte man nicht sagen, das sie es sich nur einbilden oder sie eine rege Fantasie haben, was ja leider oft gemacht wird.
      Kinder dürfen ernst genommen, nicht belächelt werden, das ist auch ein Punkt, das Menschen Kinder immer anders behandeln, genauso wie Eltern ihre eigenen Kinder meist ihr Leben lang als Kinder ansehen, aber selten als gleichwertige Erwachsene.

      Gefällt 4 Personen

  3. Die Selbstbeschränkungen(Mehrzahl) sind wie eine psychische Krankheit.; es ist nicht immer klar zu erkennen, wer – oder was der Auslöser dafür war..;…oder anders ausgedrückt: sind es(?) Besetzungen-wie es hier mal jemand formulierte.;.oder(..) sind es Selbstbesetzungen..

    Aber grundsätzlich muss der Anspruch sein, dies zu erkennen/durchdringen..für jeden,(auch die-scheinbar aussichtslosen Fälle) der involviert ist; als auch jene, die „den Mörtel mit der Spachtel gefressen haben.“.; also die Weisheit! mit den Löffeln..

    Gefällt mir

    1. Hast du kein Vertrauen in dich selbst und deiner eigenen Schöpfung?
      Warum hast du eine Erwartung, wie sie sich zu entfalten, oder zu manifestieren hat, anstelle sie so zu akzeptieren, wie sie ist, um zu erkennen, wofür sie da ist.

      Alles im Universum hat einen Sinn, einen Zweck und nichts geschieht ohne Grund.
      Oftmals haben Menschen gerne eine Erwartung daran, wie sich ihre Realität entwickeln, entfalten und manifestieren sollte,
      ohne zu erkennen, das sie sich genau so entwickelt, wie es wichtig für einen ist, um zu erfahren, lernen, zu wachsen, zu erkennen, weil es die Informationen bereit hält, die für das Bewusst werden, das Erwachen, das Erkennen wichtig sind.

      Wenn man seiner eigenen Schöpfung vertraut, dann ist man sich sicher, das egal wie eine Situation sich zeigt, das es repräsentativ für das steht, was man für sich selbst als wahr betrachtet.
      Und wenn man entsprechend sich selbst beschränken möchte, indem man zum Beispiel die Verantwortung für die eigene Schöpfung abgibt und sagt, dies und das wurde einem aufgezwungen, und man selbst will das ja gar nicht, dann wird sich die Erfahrung der Situation auf solch eine Art und Weise anfühlen.

      Immerhin hat sich dein Leben auch so entwickelt, das es dir verschiedene Informationen und Blickwinkel zu Verfügung stellt, um diese ggf. zu integrieren, wäre es nicht so, wärst du wohl nicht auf diesem Beitrag, oder auch Blog gelandet.
      Es ist eine Unterstützung für dich, wenn du es als solche annimmst, aber es ist deine Entscheidung und dein freier Wille, wie du dein Leben, reine Realität für dich gestaltest.

      Gefällt mir

      1. Natürlich habe ich Vertrauen in meine eigene Schöpfung; denn sonst wäre ich ja gar nicht mehr hier ..hätte mich womöglich entschieden, freiwillig aus dem Leben zu scheiden-wie mein Vater damals. Ich habe schon noch einiges vor.; nicht nur im Internet!

        Der Weltenschöpfer hat uns so gemacht, als wären wir perfekt., und das sind wir ja auch..jedoch versteckt manchmal.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich griff ja-in erster Linie den Begriff-„Selbstbeschränkungen“ aus dem Basistext auf..und versuchte ihn, weiterzuentwickeln..ob es gelungen ist, weis ich nicht..jedoch: der Versuch ist es wert.

        Ich hab‘ sogar soviel Vertrauen, dass ich auf eine-wie auch immer geartete Krankenversicherung verzichten kann.

        Jede Situation ist wie ein Spiegel für uns., das stimmt!

        Gefällt mir

        1. Im Grunde ist man es immer selbst, nur vom physischem Bewusstsein erfährt man es nur aus einem Blickwinkel, das was man sich wünscht, was man begehrt tritt immer ein, nur ist durch diesen begrenzten Blickwinkel immer die Frage, ob man es als solches erkennt, oder ob man eine Erwartung daran hat, wie sich etwas manifestieren sollte.

          Gefällt mir

          1. Den begrenzten Blickwinkel haben immer nur andere.; ,im Internetverkehr besonders stark vertreten.;. aber das.. ist auch normal so -beziehungsweise „Systemrelevant.“ Wenn wir aus dem System austreten, ist es eine starkes-geerdeteres..

            Gefällt mir

    2. Hallo Armin 😊

      „.. die Weisheit mit Löffeln.“ Dass Du schon lange unterschwellig oder auch ganz offen mehr Praxisnähe anmahnst, finde ich sehr verständlich und auch berechtigt.

      Zwischen Anspruch und tatsächlicher Erfahrung/Praxis klaffen oft noch große Unterschiede. Jeglicher neuer, ‚höherer‘ innerer Anspruch muss allerdings überhaupt auch erst einmal erkannt werden, bevor er d a n n… auch wiederum zur eigenen, ganzheitlichen Erfahrung werden kann.

      Nun könnte man sagen: „Sprich‘ und schreib‘ nicht darüber, bevor Du ‚es‘ auch aus eigenem Erfahren und Erleben kennst.“ und in vielen Situationen ist dies sicherlich auch ein ernst zu nehmender, weiser Rat.

      Gleichzeitig befinden wir uns aber gerade in einer ‚Aufbruchs-‚Phase in eine vollkommen andere Seins- und Lebensweise, als die uns bisher bekannte und gewohnte… ein Seins-Erleben, welches praktisch alle bisherigen menschlichen Vorstellungen von ‚Realität‘ und ihrem Zustande-kommen ganz real auf den Kopf stellt.

      Begleitet wird dieser ‚Übergang‘ dabei natürlicherweise von vielen zunächst einmal dafür anstehenden Bewusstwerdungsprozessen… in Bezug auf unser bisheriges ‚3D-Sein‘ einerseits… gleichzeitig aber auch hinsichtlich unseres neuen, ‚höheren‘ Da-Seins.

      Ein Dasein, das (man stelle es sich nur ein Mal vor), frei von ‚Krankheit, Leid und Tod‘ ist. Ein Dasein einer völlig anderen Seins-Qualität also… und damit jenseits allem, was bisher als ’normal menschlich‘ galt.

      Und ich sage das hier nicht ’nur theoretisch‘, weil ich es aus eigenem Erleben weiß. Was ich aber auch weiß, ist, dass erst ganz bestimmte, eigene innerliche Bewusstwerdungsprozesse mir das ‚Tor‘ dazu öffneten.

      Deshalb ist die ‚innere Praxis‘ immer absolut vorrangig, denn n u r reale Veränderungen auf Bewusstseinsebene… führen in Folge auch zu realen Veränderungen im äusseren (Selbst-)Erleben… und nicht umgekehrt.

      Ich weiß, wirklich neu ist das alles für Dich nicht, Armin. Aber ich kann Dir sagen: Da ist noch sehr, sehr viel mehr ‚Luft nach oben‘ was diesen Übergang betrifft.

      Je mehr und mehr man nämlich wirklich verinnerlicht, ‚wohin‘ diese Reise jetzt tatsächlich geht, um so erstaunlicher, in Worten allein aber auch immer unaussprechlicher… wird’s. 😊

      Klar, bei Einigen ist (noch!) mehr ‚der Wunsch der Vater ihrer Gedanken‘ und Äusserungen… statt bereits eigens erlebte Realität. Andere wissen tatsächlich schon etwas mehr, und sich nun gemeinsam auf diesem Wege darüber auszutauschen und sich dabei möglichst frei und offen gegenseitig zu inspirieren gehört einfach dazu.

      Egal, ‚wo‘ jemand auf diesem Wege gerade ’steht‘. Hm, da fällt mir doch gerade ein: „Where We Go One We Go All!“… mir gefällt das ausserordentlich. Ein herrliches Gefühl… 💖

      LG – mu ⭐

      Gefällt mir

      1. Ja; es ist eine Art Synchronizität – die Verantwortungsbewusstheit für die Welt zu fühlen-oder die Visonen zu teilen(also anzuhören)und doch der Welt (s)ein Gesicht zuzuwänden-in praktischer Umsetzbarkeit -.der Einheit zuliebe. Vielleicht ist es(also die technischen Möglichkeiten des Internet – vor allem) die Nahtstelle zwischen dem Möglichem-dessen also, was wir gewahr werden.. und beginnendem Aufbruch.;.der beginnende Wohlklang ist bereits zu spüren.

        Ja-es ist ein Übergang-Muniji; und die Prophezeihungen erfüllen sich dadurch..

        Gefällt 1 Person

    1. „Keine mystische Einheitserfahrung in temporärer Verzückung, sondern ein glasklares, hochdifferenziertes Präsent-Sein – ein Hier und Jetzt, in dem alle Erscheinungen Platz und Raum haben, befreit von gedanklichen Interpretationen, wahrgenommen durch meine persönliche Essenz. Eine Essenz, das spürte ich ganz deutlich, die als einzigartiger Ausdruck und einzigartige Facette der Wahrnehmung in jedem Menschen und ferner jedem zur Wahrnehmung fähigen Lebewesen wohnt. Was es bedeutet, Heilung auf allen Ebenen des Seins zu erfahren, ist mir seitdem als unmittelbare Einheitserfahrung zugänglich, hat sich unauslöschlich in mein Gedächtnis geschrieben. Es ist die blockadenbefreite energetische Durchdringung aller Körper- und Wahrnehmungsschichten, mit der selbst-schöpferischen Ur-Energie, die als reines Bewusstsein den ganzen Kosmos durchzieht und hervorbringt. Man könnte sie auch als göttliche Energie bezeichnen.“

      Gefällt 1 Person

      1. „Ferner ist jeder Gedanke, der wohl hauptsächlich einer geistigen Gewohnheit des Festhaltens und Verstehen-Wollens entspringt, ein unmittelbarer Ausdruck einer nicht-existenten, aber umso scheinbareren Trennung, die von dieser Position aus augenblicklich als unangenehm bis schmerzvoll empfunden wird. Ich könnte mich nun noch ewig weiter im Kreis drehen in der Beschreibung von Dingen, die sich letztendlich der Beschreibbarkeit, Vermittelbarkeit und Verstehbarkeit entziehen. Und zwar nicht, weil es so etwas Besonderes oder schwer Erreichbares wäre, sondern nur deswegen, weil es etwas ist, das nur in jedem einzelnen Menschen als tiefste Selbst-Erkenntnis zur Blüte und Reife gelangen kann. Alles davor wäre ein hohles Konzept, ein leeres Dogma, ein fragiles Glaubensgebäude ohne Inhalt, Substanz und Kraft.“

        Gefällt 1 Person

        1. „Alles danach entspringt dem innersten Vertrauen, dem innersten Sehen, dem innersten Für-Wahr-Halten einer Wirklichkeit, von der man nicht nur gehört oder gelesen hat, sondern die man auch zutiefst erfahren und erlebt hat. Dieser schmale Pfad am Weg der inneren Selbst-Erkenntnis und Rückanbindung bleibt keinem einzigen Individuum erspart, nur so kann Gott bewusst zu sich selbst zurückfinden, indem sich jeder auf seinem ureigenen Weg und auf seine ureigene Weise wieder an das „Eine in Allem“ erinnert.“

          Gefällt mir

          1. „Kapitel-Überschrift: – Einheitserfahrung durch innere Abwesenheit. – Was dies ermöglicht, ist die innere Abwesenheit, die Abwesenheit einer 2. Person, die als vermeintliches Subjekt dem Göttlichen gegenübersteht.“

            Oh ja… und mit diesem Gewahrsein jenseits aller Worte, kannst Du nichts mehr so ’sehen‘, wie noch zuvor. Es wird Dir völlig unmöglich, jemals wieder ganz zurückzukehren. Eigentlich gar nicht.

            Alles ist verändert. Jedes Geschehen wird nur noch als e i n Ganzes wahrgenommen, weil ein vollständiges ‚Gefühl von Getrenntheit‘ nicht mehr produziert und damit auch nicht mehr erfahren werden kann.

            Nichts, das ‚erst noch miteinander verbunden werden‘ müsste, denn da IST nichts, das je ‚geteilt‘ oder ‚getrennt‘ worden wäre… nur ein einziges, immer vollständiges, in sich selbst grenzen-loses Ganzes!

            Das ist die Wahrheit. Alles ‚andere‘ nur Illusion, geistige ‚Verdrehungen‘ der Wirklichkeit. 😉

            Spiele mit Gedanken…

            mu – ✨💜✨

            Gefällt mir

  4. Innerlich kann ich mich vollkommen frei fühlen, auch in meinen Entscheidungen, meinem Gefühl folgen. Doch jetzt erlebe ich zunehmend den Druck von außen. Meine Familie und Nachbarn können nicht verstehen, dass ich mir noch keinen Termin zum Impfen geholt habe, auch da mit der stillen Drohung, nicht mehr an allem teilnehmen zu können.

    Gefällt mir

    1. oh ich versteh dich grad sooo gut ,liebe Elke S. …….ich steh auch grad wieder auf diesem Balanceseil…..

      ein JETZT-MOMENT….. zum DARIN SEIN……es aushalten….. beide Seiten aushalten….

      UND ES es „in BALANCE bringen lassen“

      zwischen allem Gesprochenen….. allen Befürchtungen……

      WIRKEN DIE GÖTTLICHEN ENERGIEN….

      wenn wir sie lassen….

      IN lIEBE DIE SITUATION HALTEN…. lach…wie mu seinen Sohn…..

      wird es sich

      AUF EINEM HÖHEREN NIVEAU AUSGLEICHEND BEGEGNEN

      DIE LIEBE SCHAFFT DAS SCHON..

      hält uns in ihren ( lach…fast hätt ich geschrieben „unseren“….. stimmt ja auch 😉 😀 ❤ ) Armen…

      ES HEILT

      VON ALLEIN(S)

      dir ganz viel Vertrauen…. ❤ ❤ ❤

      Dakma

      Gefällt mir

    2. Corona hat auch sein Gutes.; man/frau muss sich ent-scheiden..ein Bekannte meinte zu mir.“ „es sei unverantwortlich-wenn ich mich nicht impfen lasse“..; Ich hatte ihr eigentlich zugesagt-jetzt im Frühjahr die Apfelbäume zu beschneiden..jetzt mach ich’s nicht mehr! Wenn das so ist..;..

      Die verstehen halt nicht, dass es Leute gibt, die einen anderen Zugang zu Gesundheit und Krankheit haben – und zu dem Aspekt des Todes.

      Gefällt 1 Person

  5. Ich schreib mal hier „UNTEN“ weiter……

    Ich glaub ,ich weiß welche „zutat“ uns noch fehlt…….wir schreiben unter einer falschen Überschrift 😉 …

    AUF INS WUNDERLAND : „LEBEN !OHNE! EINSCHRÄNKUNGEN…… 😉 😀 <3"

    auf in eine neue Nacht…… ERWACHEN IN EINEN NEUEN TAG…… OHNE EINSCHRÄNKUNGEN…..

    ich danke euch zutiefst für diese ehebenden Gespräche….. morgen gehts weiter……

    TRÄUMEN WIR UNS HINEIN….. IN UNSER WAHRES SEIN!

    gute nacht!

    🥱😌🤫

    Gefällt mir

    1. Dabei fällt mir ein, dass ich in einer wunderschönen, realistischen Traumwelt gewesen bin, wo es um viele ganz besondere Pferde gegangen ist und um jede Menge Zauberei!

      Mich hatte das alles mächtig beeindruckt – vor allem, dass ich inmitten dieser wundervollen, hochschwingenden Zauberer einen (meinen) Platz inne haben durfte!!! So, als wäre es selbstverständlich, als mächtiger Zauberer unter mächtigen Zauberern zu sein ❤

      Danke für die Erinnerung… da ich dadurch etwas verschlafen hatte und sehr bedauerte, so abrupt aus dieser wundervollen Märchenwelt heraus zu gehen, hatte ich dieses besondere Erlebnis bis eben fast wieder vergessen.

      Danke! Für geschenkte, wundervolle Erinnerungen ❤

      Und eine Gute Nacht und tolle Traumwelten wünsche ich euch auch!

      Gefällt mir

      1. WOW…. liebe emmy…. und ich durfte solchen einen „Pferdeglücksmoment“🐎🏄‍♀️💖 HIER in diesem Traum erleben…. als ich die Seite von Donna Divina öffnete…..und ihr verwirklichter Traum in der Toskana IM VIDEO SICHTBAR Wird …….sie hilft Frauen in ihre weibliche Kraft und im Hintergrund siehst man eine (wohl halbwild lebende) Pferdeherde…..

        lASS UNS TRÄUMEN…. WILD UND UNEINGESCHRÄNKT…..

        JETZT! HEUTE! HIER!

        unseren allerallerliebsten Traum…

        Ich mache das Unmögliche möglich……weil ich weiß ,daß es möglich ist.

        🙌🐎🐬💃🐎🐬💃🐎🐬💃🙌

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s