„Die Gesellschaft in die fünfte Dimension führen“ ∞ Daniel Scranton

„Wir merken auch, wenn eine/r von euch bereit ist, einfach nur sie/er selbst zu sein, und wenn SICH SELBST sein kein Akt des Widerstands gegen die gesellschaftlichen Normen ist, auf die ihr immer und immer wieder aufmerksam gemacht worden seid. Ihr befindet euch an dem bereits erwähnten Sweet Spot [AzÜ: Dreh- und Angelpunkt / Nadelöhr]. Es ist der Ort, an dem ihr euch selbst die Erlaubnis gebt, so zu sein, wie ihr seid, wie ihr sein möchtet, und es euch egal ist, was andere darüber denken. Du bist dann weder ein Konformist noch ein Rebell. Du bist einfach DU SELBST und niemand anderer sonst.“

Herzlichen Dank an den Arkturianischen Rat, an Daniel Scanton und vielen lieben und herzlichen Dank an dich, liebe Rosi! 💖💖💖

Ich glaub das gerade nicht – ich lache laut und herzlich und aus vollem und offenem Herzen! DANKE, ihr lieben Freunde vom Arkturianischen Rat – als ob ihr gestern direkt neben mir „gesessen“ hättet und vermutlich habt ihr genau das getan, zumindest mental und bereits vorausschauend… DANKE! DANKE! DANKE!

Mehr sage ich dazu nicht, nur dass es mich gerade (noch einmal) enorm er-LEICHT-ert.

😂😍😘😇🥰👍

Ich Bin das Licht. Ich Bin die Liebe. Ich BIN DIE Wahrheit. Ich BIN. Ja, ICH BIN!!!

💖💖💖

In Liebe

Emmy

💖💖💖

Alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge bitten wir im Vorfeld folgende Hinweise zu beachten: https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/)

10 Gedanken zu “„Die Gesellschaft in die fünfte Dimension führen“ ∞ Daniel Scranton

  1. lach…. EINFACH GENIAL….. liebe emmy ❤ …. du kündigst ihnen (fast) und sie applaudieren zu deinem ZUDIRSELBSTSTEHEN….

    so stell ich mir die CHEFS OF THE FUTURE VOR…..🤣🙋‍♂️😎😇…💃….

    Gefällt 1 Person

  2. Provokant zu leben – bedeutet nicht automatisch.. weise. Jedoch: die Provokation liegt(dient) oft in der Weisheit..

    Anpassungsfähigkeit ist ein Trumpf – wenn sie nicht in die falsche Richtung umschlägt; in die Unterwürfigkeit.

    Sich selbst sehr nahe zu kommen, bedeutet auch: Abstand zu nehmen von vielen Dingen – einschließlich der Partnersuche. Zitat: „Viele Erwachsene verhalten sich so, wie sie meinen, daß das andere Geschlecht seiner Bevorzugung sie selbst wahrnehmen könnte.“ und so fort..das ist die Gewissheit der Unlebendigen. Selbst aufgeklärte Geister können über die Falle stolpern.; bei Frauen ist es häufig das übertriebene Zurechtmachen-ja Betonung der sexuellen(sekundären) Merkmale; bei Männern hingegen die Überbetonung auf vermeintlichen(?!) beruflichen Erfolg/Geld.. Die Tatsache, dass sich viele Männer ausländische Frauen-teils über Agenturen-gegen Geld nehmen, zeigt dies ja auf -in deutlicher Weise.; die Begründungen(Rechtfertigungen) sind teils auch recht interessant.

    Ein entspannteres leben wäre halt sinnvoller., oder -um es mit >Loriot< zu sagen; ."ein Leben ohne Mops ist zwar vorstellbar-aber sinnlos"

    Gefällt 1 Person

    1. „Deine“ Partner-SUCHE…

      lieber Armin, das verrät mir wieder viel. Lass los – und du ziehst in dein Leben, was/wer ganz genau so zu dir gehört!

      Ich glaube, du bist da für dich auf einem sehr guten Weg – vor allem der „mehr Schein – als Sein“ und „bestellte Anpassung/Unterwürfigkeit“ (über Agenturen), was in den meisten Fällen zu Passivität und unerfüllten (einseitigen und/oder nicht ehrlichen) Partnerschaften führen KANN. Jedenfalls kein „ehrlich“ und „auf Augenhöhe“. Diese Art gehört zur alten Macht-Welt, zum alten Paradigma und wird eh nach und nach zerfallen. Du bist eben deiner Welt schon einen Schritt voraus und du stehst zu dir!

      Die Ehrlichkeit einer Seele ohne Mauern kann halt (noch) nicht jeder und deshalb werden Beziehungen zum Scheitern verurteilt, solange noch viel „sich Verstecken“ auch in einer Beziehung dahinter steckt.

      Doch diese Energien verlangen immer mehr Offenheit, alles kommt ans Licht, nichts bleibt mehr im Dunkeln verborgen und mit dieser Offenheit wird auch die echte, ehrliche Liebe in die Herzen zurück kommen und ihre jeweiligen Gegenstücke finden. ❤

      Liebe Grüße und lass los, aber gib (innerlich) nicht auf (auch ein Paradoxon, oder?)

      Emmy (hört dich)

      Namasté

      Gefällt mir

      1. Das Paradoxon – ja; die Offenheit bewirkt oft „das Gegenteil“.; aber das ist ja auch Teil der Substanz der neuen Agenda.-, es ist ähnlich wie in einer Firma – wenn man denn in einer solchen arbeitet. Da gibt es sicher jemanden, der einen ärgern/herausfordern kann.; wie reagiert man daruf..mit Volldampfparolen, mit Nachsicht, mit Durchhaltevermögen mit Klarheit.? Aber in vielen Fällen ist es so, dass – wenn man klug(vernünftig) ist, es gescheiter ist, der Firma den Rücken zu kehren. dann entweder zu wechseln oder aber „sich selbstständig“ zu machen.

        Aber wenn du meine Kommentar verstanden hast., ich suche ja gar nicht.. ich habe nur eine-wie ich finde wichtige Passage zitiert aus dem Text und ihn eben in meiner Art „formatiert“.in einem interreligiösem Dialog sozusagen.

        Gefällt 1 Person

        1. Ich weiß, lieber Armin,

          aber „es“ beschäftigt dich ja schon noch… und ich spring immer darauf an, weil ich weiß, dass es auch schon ganz anders gehen kann – das liebevolle, vertraute, zweisame Miteinander, welches sich gegenseitig stützt, hält und hoch hebt.

          Ich hatte aber auch vor langer Zeit gelesen, dass viele Menschen, die bereits reife und alte Seelen haben, sehr bewusst wählen, in diesem Leben selbstständig (ohne Partner) zu sein, um sich keine weiteren Reibereien mehr zu kreieren, sondern sich in Ruhe in ihre Stille zurückziehen können.

          Liebe Grüße

          Emmy

          Gefällt mir

          1. Ist(?) der Wunsch Vater des Gedankens – oder „der Auftrag.“, Hmm.;. spannende Frage. Ist die Lösung der Probleme eine willentlich herbeigeführte, oder doch eher eine geführte.?! Und lässt nicht mit sich verhandeln..;..

            Ich picke nur manchmal eine Passage eines mir dargebotenen Channeltextes heraus, weil ich glaube, dass sie so etws wie ein „Nadelöhr“ sein kann-für die Menschheit -für das Erwachen schlechthin. Das.. tun im Übrigen die meisten hier..;..

            Und ja.: wir sind umgeben von Paradoxen.; das eine lautet: zu existieren-virtuell und andererseits: „real“(ohne Abwertung)- also mit einem Fahrzeug, dass „Körper“ heisst..;.. das sich so nennen darf. weil es halt da ist. und wir es nicht umgehen können..;..von Versuchen mal abgesehen..; Hi hi..

            Gefällt 1 Person

  3. Ich denke, die Seele hat einen Plan, um zum höchsten Wachstum zu führen. Sei es in geborgener Zweisamkeit oder allein. Ich lebe ja seit längerem wieder allein und fühle mich geborgen und Zuhause, eingebettet in etwas, was über mich hinausgeht, auch von Liebe umgeben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s