Ein Geschenk ~ Platz für Kommentare ab 16.05.2021

„Als mir einst aufging, dass Suchen nicht(!) Finden ist, stellte dies für mich einen totalen Wendepunkt dar. „Wer suchet, der findet.“ … wer kennt diesen Spruch nicht? Doch wie könnte das tatsächlich stimmen?“

muniji

💖💖💖

Dass man „finden“ möchte, statt „suchen“ sollte, das wusste ich so schon lange bevor ich es überhaupt verstehen konnte (Chris hat mir seine inneren Weisheiten schon als Kind und Jugendlicher anheim gestellt) 😉 … allerdings machte es für mich keinen Sinn, dass ich die Autoschlüssel oder die Brille zwar „finden“ wollte, jedoch nicht an bestimmten Orten oder in bestimmten Ecken danach „schauen“ bzw. „suchen“ sollte. 🙂

Ich glaube, dass ich mich AUCH der SUCHE wegen auf den Weg gemacht habe. Denn wenn ich bereits alles schon wieder „gefunden“ hätte und alles bereits „wüsste“, dann hätte ich auch gleich „dort“ bleiben können. Aber erst dann, wenn man die Schönheit am Wegesrand auch wieder entdeckt (findet), fasziniert stehen bleibt und es „SIEHT“ (mit den Sinnen, dem Herzen) und nicht nur vage und in Eile darüber hinweg huscht, die Gedanken voll von kommenden Eventualitäten oder vergangenen Diskussionen, bringt der Weg wieder so viel Freude, die man in jeder Ecke einfach so findet. Und das selbst an einem verregneten Ostsee-Urlaubs-Tag.

💖💖💖

Impressionen eines perfekten „wetterreichen“ Tages (Fotos von Emmy & Mann)

Kannst du die Gänseblümchen am Wegesrand fühlen? Sie haben eine wundervolle Sprache, die du dann hören kannst, wenn du sie „gefunden“ hast… denn hier beginnt der Weg…

Gänseblümchen

Du bleibst stehen… und „SIEHST“… mit dem Herzen, mit der Seele, mit dem Atem, mit den Sinnen, mit allem, was die Liebe dir gibt, womit sie dich umgibt.

Emmy-Rapsfeld

Raps

Raps in voller Blüte… und du gehst weiter… und deine Sinne bleiben so weit offen, weil du deinen Atem spürst und den Wind, die Vögel… nein, sie flüstern nicht, sie trällern ihre Lieder in den höchsten und schönsten Tönen. Aber du nimmst deine Umgebung nicht als „Hans guck in die Luft“ wahr (obwohl du auch diese wunderschönen Wolken und den durchscheinenden blauen Himmel bewunderst), sondern in jeder Nuance…

Käfer

Kannst du die Fühler dieses großen Käfers erkennen, die wie aufgefädelte Perlen aussehen, leuchtend, in einem so wundervollen, dunklen Blau… und wie ein Kind auf Erkundungs-Tour bleibst du stehen und staunst.

Unterwegs „triffst“ du viele liebe Bekannte aus dem Vorjahr und auch aus den Jahren davor…

Esel-2Esel

Schäfchen

Und das Beste daran ist, dass sie sich genau so freuen, dich wieder zu sehen bzw. die Wanderer zu begrüßen, die sie bestaunen (und umgekehrt) 🙂 

Pferdchen-2

Die Wander-Runde geht weiter so offen weiter, weil du nichts suchst, findest du… diese unendlichen Wunder. Am Wegesrand begrüßt dich der Baumhüter.

Baumhüter

Mit den wettergegerbten „Bildern“ erzählt er viele Geschichten und (be)hütet die Geschenke der Natur… und wenn du genauer hinschaust, kannst du wirklich viele wundersame Muster und Gesichter erkennen…

Zauberbaum

…aber wo schaut er denn hin? Da hinten ist eine wunderschöne Lichtung, auf der viele Bäume gerade in voller Blüte stehen. Also folgst du dem Blick des Baumgesichtes… und du hältst den Atem an und traust deinen Augen nicht. Sind dies wirklich fast weiße Rehe (bzw. Hirsche)??? WOW! Hast du so etwas schon einmal in freier Wildbahn gesehen!

Rehe-1

Rehe-2

Rehe-4

…und so viel wahre Schönheit an einem einzigen Wandertag auf einer Runde, die wir nun schon seit vielen Jahren „drehen“ und noch kein bisschen zuviel davon bekommen haben. Die gesamte „Runde“ variiert – je nach Abstecher – über eine Distanz von ca. 4 bis zu 11 km. Da die Saison gerade erst wieder begonnen hat, wählten wir die kleinere Runde, die höchstens 6 km beträgt. Aber sie führt uns zum Schluss immer an der Ostseeküste entlang und nach Möglichkeit Barfuß durch das Wasser, bzw. zum Aufwärmen der Füße auf dem Sandstrand entlang. Dann kommt eine Bank auf einem Stück der kleinen „Steilküste“. Und diese Bank ist ein weiteres Geschenk. An dieser Bank verweilen wir mehrmals täglich, wenn wir noch kleinere Runden drehen, dann zieht es uns immer hier her.

Und auch dieses Geschenk möchte ich heute sehr gerne mit euch teilen. Ich weiß, wie viele Menschen das Wasser lieben und ich weiß auch, dass es nicht jedem vergönnt ist, die wunderschöne Ostsee selbst zu begrüßen. Ich entschuldige mich für den Ton, da der Wind ungefiltert in das Mikro pustet (und für die Wackler entschuldige ich mich auch). Aber als Impression lade ich dich jetzt sehr herzlich ein, den Abschluss unserer Wanderung mit uns zu verbringen. Selbst, wenn sich an diesem Tag die Sonne nur sporadisch zeigte, war dieser Tag einer, der uns wieder sooooo viel „FINDEN“ ließ.

***

An dieser Stelle danke ich dir, lieber muniji, sehr herzlich für deine Aussage, die ich eingangs zitiert habe, weil sie mich (wie viele andere deiner Worte auch) hier mit inspirierte 💖

Und ich danke jedem Leser, jeden Kommentator und jeden, der sich in irgendeiner Form oder Art und Weise mit in mein Leben oder auf dem Blog mit einbringt und mich so diese Wunder erleben lässt oder/und mich an und mit sich wachsen lässt.

***

Dies ist ein neuer Platz für Kommentare und gemeinsamen Austausch. Hier gibt es wieder eine Möglichkeit, sich gegenseitig zu inspirieren, über Gedanken und Gefühle und Befindlichkeiten auszutauschen oder auch nur mal die eigenen Gedanken laut ansprechen, um sie weiterzutragen oder eventuell selbst für sich zu klären und den einen Blickwinkel eventuell ein wenig zu ändern, so dass ALLES wieder mehr in die eigene Mitte und somit in die eigene Wahrheit rückt… Ein Platz zum Verbinden in Liebe.

Ich BIN das Licht. Ich BIN die Liebe. Ich BIN die Wahrheit. Ich BIN

in Liebe

Emmy

💖💖💖

****************************************

An dieser Stelle erfolgt – wie immer – der ausdrückliche Hinweis darauf, sich selbst zu informieren, bei Bedarf weiter zu recherchieren und nicht alles, was andere erzählen, als Wahrheit anzunehmen. Bitte auch immer selbst sorgfältig entscheiden, was man lesen, hören, sehen möchte, damit es einen selbst weiter bringt. Deshalb nimm bitte für dich nur das aus diesem Blogbeitrag, was deinem persönlichen, positiven Wachstum dient ❤

Es geht darum: „…, sich selbst zu nähren, energetisch und körperlich mit nährstoffreicher Kost, nährender Bewegung, nährenden Gedanken und nährenden Gefühlen. Es geht darum, deine innere Welt als einen Ort der Fülle zu erschaffen…

Desweiteren bitten wir alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge im Vorfeld folgende Hinweis zu beachten:

https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/

 
 
 

23 Gedanken zu “Ein Geschenk ~ Platz für Kommentare ab 16.05.2021

  1. Danke – liebe Emmy – dass du uns teilhaben lässt – an diesen Rundgängen ….
    Danke für diese schönen Fotos und für das Video….
    „Mit dem Herzen sehen“ – fällt mir dazu spontan ein – ein sogenannter Augenschmaus ❤
    Ganz liebe Grüße Heidi 💚💚💚🌹💚💚💚

    Gefällt 1 Person

  2. ganz ganz lieben Dank ,liebe emmy…. ja…ich FÜHLTE MIT….DIESE FREUDE AN SOOO VIELEM….immer Jetzt…. und fühlte einfach gleichzeitig etwas Wehmut….gerade dort nicht sein zu können…..bis mir DIE INNERE ANTWORT KAM…..

    DU BIST DOCH GRAD DA!…. so wie du nun schon eintauchen und mitfühlen kannst….

    FÜHLST DU ES DOCH LÄNGST….fast …ORIGINAL…

    DU! als emmy bist und warst vor Ort…..;-) 😀 ❤

    Gefällt 1 Person

  3. DANKE auch von mir, liebe Emmy…
    So ein schöner Spaziergang, an dem wir hier teilhaben können… Natur, Tier und Mensch im Einklang zu erleben, fühl- und sichtbare Freude… 😊
    Liebe Grüße
    Elke 💜

    Gefällt 1 Person

    1. WOW, Danke, lieber Stefan für diese wertvollen Hintergrundinformationen!

      Und außerdem hatte dieser Ort zu dieser Zeit wirklich etwas Magisches an sich! Wie gesagt, dieser Tag war eher trübe – angesagt war eigentlich den ganzen Tag über Regen. Normalerweise sind in der Mitte großer Felder diese kleinen wilden Oasen, damit sich die Tiere dort verstecken können, aber diese sind voller Wildwuchs, undefinierbar ineinander verwachsen und eher dunkel – also von außen nicht einsehbar.

      Aber diese Lichtung in diesem Moment der Zeit sah alles andere als ein wilder Weiher aus. Wirklich so großartig, wie es sonst kaum ein äußerst gepflegter Garten sein kann. Und ja – wir haben den Atem angehalten und konnten kaum glauben, dass es wirklich fast weiße so wundervolle Tiere in freier Wildbahn noch dazu, geben könnte… und dass sie sich auch genau dann zeigen, als wir mal eben vorbei schlenderten… und das an einem solchen wunderschönen Ort…

      …und wenn ich ganz ehrlich bin, haben die wenigen Worte, die ich dazu geschrieben habe, nicht einmal annähernd das erhabene Gefühl beschrieben, welches uns beide erfasst hatte… ❤

      (Und mein Verstand hatte mir schon fast wieder vorgegaukelt, dass ich mich irgendwie als städtermäßig-unwissend oute, weil mir dieser Anblick so sehr imponierte).

      ***

      Übrigens habe ich mich durch deine Geschichte mit dem selbst schöpfen, statt sich Sorgen zu machen (fast leerer Tank im Auto) inspirieren lassen und gedacht, dass es ja nichts schaden könnte, dies selbst auszuprobieren.

      Eigentlich sollte ich ab morgen jeweils für einige Stunden für den Rest dieser Woche in die Firma fahren und natürlich mit dämlicher, mich innerlich krank machender Maske und schrägen Blicken in der U-Bahn, weil es mir damit immer noch dämlich und unwohl ergeht… Ich bin wirklich gerne in meiner Firma und unter meinen Kollegen – aber vor diesem Weg dorthin graut's mir immer noch und immer mehr und ich war so zufrieden mit mir, dass ich dies wirklich geschafft hatte, zu umgehen.

      Nun bin ich also heute vor meinem Home-Office-Beginn in die Küche runter, um mir einen Kaffee zu holen und dachte dabei schon wieder voller Grausen an die blöde Maske. Ich redete mir zwar Mut zu, dass ich es schon schaffen würde und es gelassen (und ohne Widerstand – Arkturianer) nehmen würde… aber…

      Und dann fiel mir mein lieber Stefan ein – und wenn es so gut bei dir geklappt hatte, dann sollte ich dies ja zumindest mal probieren. Und so trällerte ich frohgemut mein Mantra wieder vor mich hin und nahm mir vor, nicht in die Stadt zu müssen…

      Zurück mit meinem Kaffee und voller guter Laune in meinem kleinen Büro, rief mich kurze Zeit später mein Chef an und sagte, dass der Termin, weshalb ich vor Ort sein sollte, unter sehr fadenscheinigen Gründen sehr kurzfristig abgesagt worden war und somit wäre es auch für mich nicht notwendig, ins Büro zu fahren… puhhh… Ich glaubte vor lauter Freude kaum, wie leicht es mit dem Schöpfen schon sein kann, wenn man es ohne Angst angeht, aber leicht und fröhlich dabei wird!

      DANKE also auch für diese Inspiration! Hat wundervoll funktioniert und da es ja immer klarer wird, dass wir es IMMER selbst sind – und zwar ALLES, was uns umgibt, können wir unsere eigenen Schöpferkräfte auf so wundervolle Weise auch wieder zurück in unser Leben holen!

      DANKE, mein lieber Freund 💖😘 – und je öfter wir es anwenden und es so gut klappt, umso leichter fällt es uns, diese super Zeitlinie, die uns allen gefällt, zu schöpfen!

      Übung macht den Meister ❤

      Liebe Grüße in den Feierabend

      Emmy

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Emmy,
    danke für die wunderschönen Fotos von der See, mein Sohn wohnt übrigens in Travemünde und fährt jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit nach Hamburg.
    Bist Du die Frau auf dem Foto mit den schönen Haaren?

    Liebe Grüße
    von Elke S,

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, liebe Elke,

      die Welt um uns herum „schrumpft(e)“ bei all den schönen Orten, die es zu entdecken gilt/galt. Auch wenn sehr viele der Reisen an so wunderschöne Orte innerhalb und außerhalb Deutschlands nun äußerst „sparsam“ geworden sind, bleibt das, was uns bleibt, noch immer so wunderschön und vielfältig.

      Ja, meine Haare waren schon immer ein Hingucker… „BREITES GRINS“… sie „waren“ von Natur aus so leuchtend tief bis golden rot und wellig, so dass ich zum Glück nie einen Friseur brauchte; die Wellen und Löckchen kamen immer von alleine und Nachschneiden war und ist bei dieser Fülle nie ein Problem… heute allerdings „helfe“ ich alle zwei Monate mit Tönung nach, denn die Jahre, die sooooo schnell vergehen, fühle ich kaum in Gedanken, aber all die vielen Erlebnisse, Lachfältchen und Erfahrungen hinterlassen ihre Spuren…

      …aber daran „arbeite“ ich noch, denn da ja alles von uns selbst so kreiert ist und es einzig an unserem Verstand liegt, uns die Beschränkungen glauben zu lassen, sollte vielleicht bald mal der Knoten platzen.. 😇😎🥰💖

      Liebe Grüße

      Emmy

      Gefällt mir

  5. Liebe Emmy,
    diese wunderschöne Haarfarbe ist ganz selten, vielleicht hast Du Irische Wurzeln. Ich traf einmal beim Einkaufen eine Frau mit so einer schönen Haarfarbe und sie sagte mir, sie hätte Ahnen aus Irland.
    Unsere Erfahrungen machen uns nur immer schöner. Es zeigt sich auch in unserem Gesicht, wie lebendig wir leben und wie gerne wir lachen. Zumal wir doch auf diese Erde gekommen sind und zu leuchten und jetzt bündeln wir unser Licht in allen Farben.

    Liebe Grüße von Elke S.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe soeben, auf deinen Hinweis, liebe Elke,

      kurz mal kleine Nachforschungen (via Google) betrieben, weil ich mich erinnert habe, dass meine Schwester, die mir im Aussehen sehr ähnlich ist, im Zuge der Ahnenforschung ihre DNA testen ließ. Unter anderem haben wir eben auch nordische Wurzeln und uns kamen sofort die Wikinger in den Sinn. Diese sind in ihren Raubzügen nach Irland gekommen…

      „Lautlos kamen sie übers Meer, zogen ihre langen Boote an den Strand der kleinen Lambay Island vor der irischen Ostküste und marschierten mit gezückten Waffen und den schützenden großen runden Schilden direkt auf die einsame Klosteranlage zu. […]

      Obwohl die Wikinger nur wenige Gebiete entlang der irischen Küste für gerade einmal rund 200 Jahre wirklich unter ihrer Kontrolle hatten, prägten diese beiden Jahrhunderte die Zukunft Irlands maßgeblich. Neben der Gewalt und dem Hunger nach Macht brachten die Männer und Frauen aus Norwegen zudem die Grundsteine für eine zivilisierte Handelsgesellschaft nach Irland; die bis heute fest in der Basis der irischen Gesellschaft verankert sind!“
      Quelle

      Übrigens wollte ich als Kind „Pirat“ werden, wenn ich einmal groß wäre. (Diese Antwort eines Mädchens aus der 2. Klasse machte dann wohl irgendwie die Runde – und „Onkel Zufall“ – ich glaube, darüber hatte ich schon einmal hier geschrieben. Meine Eltern waren zu einer Firmenveranstaltung und die Frau eines Kollegen war in irgend einer Berliner Schule Lehrerin und gab zum Besten, dass doch tatsächlich ein Mädchen für ihren Berufswunsch „Pirat“ genannt hätte. Meine Eltern kannten diese Frau gar nicht weiter, aber mein Vati lächelte die Frau nur an und sagte, „ja, dieses Mädchen kennen wir“). 😂

      Aber, wer weiß – vielleicht war das sogar noch eine Erinnerung!

      Danke für das Lächeln, das du mir gerade geschenkt hast, liebe Elke ❤

      Viele liebe Grüße auch an dich

      Emmy

      Gefällt mir

    1. OMG wie berührend und so wundervoll – ich BIN dabei ❤ Mit dem Herzen und tief in meinem ganzen Fühlen ❤

      Ich danke dir, liebe Dakma, dass du dies mit uns geteilt hast…

      …allerdings

      …ich bekomme im Moment eh kaum noch Luft, weil ich seit einigen Tagen ständig Niesanfälle habe und die Nase so oft zu ist, dass ich davon schon Kopfschmerzen bekomme…

      …und jetzt laufen meine Tränen bei diesem Lied – obwohl es ein Lachen und ein Weinen ist… aber mit meiner Nase ist gerade alles zu spät. Und trotzdem hat es sich gelohnt, diese berührende Liebe über alle Grenzen hinweg zu sehen mit mit dabei sein zu können ❤

      Verschnupfte Grüße 😉 (trotz lachender, guter Laune)

      Emmy

      PS: Ich glaube, das ist eine "Kehrseite" des Selbst-Schöpfens (bei mir), solange ich das noch nicht richtig beherrsche und anwende, fällt immer irgend etwas auf mich zurück… der Wunsch, nicht in die Stadt fahren zu müssen, hat sich zwar erfüllt, aber mit einem Preis. So ist es mir übrigens auch immer ergangen, wenn ich jemanden versucht habe energetisch zu heilen. Ich habe das nicht oft und schon gar nicht leichtfertig getan (außer vielleicht am Anfang – zum Probieren, ob es klappt), später aber nur dann, wenn es jemand wirklich dringend benötigt hat. Denn da ich hier – wie ich es auch sonst meistens mache – alles über das Ausprobieren lerne, fielen immer leichtere Versionen der Symptome, die ich bei anderen heilte oder linderte, auf mich selbst zurück … somit bin ich sehr vorsichtig mit den Energien geworden.

      Gefällt mir

      1. oder/und….. bei Mihaela in den videos heißt es . daß NIESEN FÜR ERKENNTNIS AUF TIEFERER EBENE STEHT….
        ❤ ❤ ❤ ….

        das mit dem "licht schicken" und "heilung schicken" (ich schrieb es schon bei St Germain)….seh ich immer kritischer…..es ist ja mein Blick "in der Illusion"…..ich bestätige ja damit ,daß ich "Mangel glaube zu sehen"……

        immer mehr konzentriert sich meine Arbeit "AUF MEIN INNERES" ,wenn ich etwas wahr-nehme ,was ich gerne neugeschöpft "sehen oder fühlen möchte"

        ich freu mich dolle….. daß du mit dem video so MITSCHWINGEN KONNTEST…… es ging mir ähnlich…. ❤ ❤ ❤

        Gefällt 1 Person

  6. Hier sind Blossoms Worte, die sie mir per Mail gesendet hat und welche ich hier sehr gerne teilen möchte.

    Emmy

    „Just beautiful pictures Emmy. You can FEEL the Energy of them,

    Thank you too for your translation . Assisting so many due to your kindness.

    SO much Love to you … I Love to read your notes.

    Bless you . Thanks Emmy

    I AM THE LOVE. I AM THE LIGHT. I AM THE TRUTH. I AM.“

    Gefällt mir

  7. Liebe Emmy,
    immer wenn ich jetzt an Dich denke, sehe ich Dich als starke Wikinger-Frau mit leuchtend roten Haaren.

    Du machst sicher jetzt viel Reinigungsarbeit und die Nase sagt, jetzt ist genug, hast Du gut gemacht.

    Liebe Grüße von Elke S.

    Gefällt 1 Person

  8. Immer, wenn bei mir die Nase zugeht, dann heißt es für mich, „ich habe die Nase voll“, es war zu viel was ich aufgenommen habe und dann darf ich mir auf diese Weise Rückzug gönnen. Dann niese ich viel, um mich wieder frei zu machen. Der Kopf war zu voll.

    Gefällt 1 Person

    1. Diese Erklärung leuchtet mir gerade voll und ganz ein, liebe Elke,

      zusammen mit den Erklärungen in dem Video von Amanda Lorence, das Rosi auf ihrem Blog und Dakma bei uns in den Kommentaren geteilt hatte, ist dies absolut stimmig für mich!

      Zumal ich jetzt immer die gleichen Symptome mit Pausen zwischendurch hatte. Also im Urlaub war auf einmal alles wieder gut und danach auch, dann mein Stress mit dem „mich vielleicht dem Maskenzwang unterordnen zu müssen“, hat den Kopf und die Nase wieder „voll“ gemacht.

      Amanda beschreibt, dass du alles so oft zum Lernen präsentiert bekommst, bis du deine Verantwortung dafür übernommen hast und in der jeweiligen Beziehung diesen Schritt zurück trittst und einen anderen Blickwinkel einnimmst. Dann erkennst du die Illusion hinter deiner derzeitigen nicht ganz stimmigen Situation und kannst dieses Verhaltensmuster von dir ändern!

      Sie beschreibt auch, dass sich in dieser Zeitlinie das Chaos noch mehr zuspitzen wird (so haben es unsere Freunde der FdL ja auch gesagt), weil die Lernaufgaben so vielfältig sind, dass wir uns daraus höher schwingen lassen können.

      Ich habe es bei Amanda Lorence auch zum ersten Mal verstanden, wie das mit der kollektiven Schwingung ist und wie dazu die eigene Schwingung zusammenpasst oder nicht – trotzdem beeinflussend.

      An dieser Stelle danke ich dir, liebe Dakma, auch dafür, dass du das Video geteilt hast. Ich hatte es heute früh auch bei Rosi gesehen und wollte es mir nach der Arbeit anschauen. Aber oftmals vergesse ich solche Dinge bis Feierabend auch wieder. 😉

      Aber hier sollte es nicht so sein und dafür bin ich sehr dankbar! Es bring mir wirklich viel inneres Verständnis für Vieles, dass ich bereits auch so gefühlt habe, nur noch nicht ganz „greifen“ konnte. Ebenso verhält es sich damit, dass ich nun auch nicht mehr ganz sicher gewesen bin, dass man zwar wissen sollte, dass die Welt „anders“ als allgemein vorgegeben funktioniert, sich aber nicht mehr zu tief mit hineinziehen lassen sollte!

      So eine ähnliche Aussage gab es nämlich auch bei der FdL, nicht bis in die tiefsten Tiefen jedes Kanienchenloches zu kriechen, wenn sich dadurch keine positive Erkenntnis (für mich) ergibt.

      Na, schaun wir mal, wie ich meinen Kopf wieder frei bekomme und die Nase auch 😉 🙂

      DANKE euch beiden und liebe Grüße

      Emmy

      Gefällt mir

  9. Danke, danke, danke, dass ich dank dir in wunderschöner Natur und an der Ostsee sein durfte, liebe Emmy 💖🙏🏻💖!

    Danke für das Gebet der Mütter, liebe Dakma 💖🙏🏻💖!
    Die Tränen laufen …..

    Allen lieben Seelen hier von Herzen alles Liebe

    Christiane

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s