Jennifer Crokaert ~ Göttliche Mutter: Dies ist etwas Persönliches | 22.09.2022

Auf eurem Planeten tobt ein Sturm. Es gibt viele Menschen, die sagen, sie wüssten dies oder jenes, sie hätten die Wahrheit. Im besten Fall haben sie einen partiellen Einblick. Verfangt euch nicht im Drama oder darin, „Recht“ zu haben, denn letztlich geht es dabei nur darum „Macht über etwas oder jemand“ zu haben, und ihr seid hergekommen, um ebendiese Art zwischenmenschlicher Beziehungen aufzulösen. 

Herzlichen Dank an den Blog Golden Age of Gaia und an und ein liebes und herzliches Dankeschön an Jennifer Crokaert, an die göttliche Mutter 💖💖💖 

Ich habe so lange überlegt, ob ich diese Botschaft übersetzen und teilen möchte, weil mir diese Quelle – für mich – nicht wirklich passend erscheint, da habe ich bereits die Botschaft selbst als äußerst stimmig und passend empfunden… möchte sagen zur aktuellen „Zeitqualität“, in Wahrheit ist es jedoch meine eigene aktuelle Sichtweise, zu der diese Worte sehr gut passen! Man erhält immer das, was zu einem in jedem Moment passt! 🙂 (Und ich möchte natürlich auch keinerlei eigene Vorurteile länger in mir pflegen, sondern diese auch sehr gerne auflösen, annehmen und heilen!).

Und noch mehr habe ich mich gefreut, dass Yvonne Mohr diese Botschaft bereits übersetzt und auf ihrem Blog „Licht der Welten“ geteilt hat. Vielen lieben Dank, liebe Yvonne 💖💖💖 

💖💖💖

„Wo ihr im äußeren Drama gefangen seid, da seid ihr auch innerlich gefangen.“

Was für stimmige und passende Worte! (Jedenfalls sehe ich es JETZT genau so). DANKE!

Ich BIN (das) Licht. Ich BIN (die) Liebe. Ich BIN (die) Wahrheit. Ich BIN.

In Liebe und Dankbarkeit 

Emmy

💖💖💖

 

****************************************

An dieser Stelle erfolgt – wie immer – der ausdrückliche Hinweis darauf, sich selbst zu informieren, bei Bedarf weiter zu recherchieren und nicht alles, was andere erzählen, als Wahrheit anzunehmen. Bitte auch immer selbst sorgfältig entscheiden, was man lesen, hören, sehen möchte, damit es einen selbst weiter bringt. Deshalb nimm bitte für dich nur das aus diesem Blogbeitrag, wenn es deinem persönlichen, positiven Wachstum dient ❤

Desweiteren bitten wir alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge im Vorfeld folgende Hinweis zu beachten:

https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/

 

Jennifer Crokaert ~ Göttliche Mutter: Dies ist etwas Persönliches

22. September 2022, jennifercrokaert.com

https://tinyurl.com/2p8f4v4h

Meine geliebten Kinder, sinnt einmal nach über dies: Auf eurem Planeten tobt ein Sturm. Es gibt viele Menschen, die sagen, sie wüssten dies oder jenes, sie hätten die Wahrheit. Im besten Fall haben sie einen partiellen Einblick. Verfangt euch nicht im Drama oder darin, „Recht“ zu haben, denn letztlich geht es dabei nur darum „Macht über etwas oder jemand“ zu haben, und ihr seid hergekommen, um ebendiese Art zwischenmenschlicher Beziehungen aufzulösen.

Kommt von innen her. Kommt aus eurem Herzen her, aus eurem Mitgefühl, eurer Liebe und eurer Bereitschaft, beizustehen und eure Reise zu teilen, wenn es jemand anderem hilft. Dies ist etwas sehr Persönliches. Alles, was sich auf der globalen Bühne abspielt, spiegelt die persönlichen Beengungen wider, die zu heilen ihr hergekommen seid.

Wo ihr im äußeren Drama gefangen seid, da seid ihr auch innerlich gefangen.

Heißt es willkommen. Nehmt es an. Bejaht es. Liebt es.

Liebt euch umso mehr dafür, dass ihr immer noch mehr Heilung, Mitgefühl und Vergebung entdeckt, die ihr euch selbst und dem Kollektiv offerieren könnt. Ihr geht hier zusammen durch: als ein Team. Jedes Mitglied des Teams hat seine eigenen Stärken und seine eigenen Herausforderungen, die es anzunehmen gilt, um so innere Weite und Heilung im Kollektiv zu erschaffen.

Wenn ihr erschöpft seid, seid ihr zu weit gegangen. Übertreibt nicht. Ihr seid mir zu kostbar, um körperlich, geistig, emotional oder psychisch derart beansprucht zu werden.

Ihr habt in diesem Leben bisher keine unendliche Zärtlichkeit erfahren, aber das ist es, was ich euch anbiete, das ist es, wohin ihr geht.

Wenn ihr abbaut, matt, müde werdet, wenn ihr wisst, dass ihr neue Kraft tanken müsst, kommt zu mir. Stellt euch vor, wie meine Arme euch umfangen, euch trösten, euren Verstand, euer Gemüt, eure Muskeln, euer Herz beruhigen… Stellt euch vor, wie ein Kokon aus blauer Liebe euch umhüllt, die sanfteste Berührung, ein sanfter, entspannender Duft, beruhigende Farben… Lasst euch von mir nähren, denn niemand wird euch jemals so lieben wie ich es tue, und die Geschenke, die ich euch gebe, sind die perfekten Geschenke für eure Ausdehnung und Entfaltung in diesem Leben. Ihr könnt sie annehmen und mit ihnen arbeiten, oder ihr bekämpft sie und verstärkt ihren energetischen Einfluss auf euch.

Während ihr euer Leben umarmt, und zwar alles davon – die besten Teile, die schlechtesten Teile, die Teile, die ihr ändern, verstoßen … vernichten wollt! – bedenkt, dass jeder winzige Aspekt eures Lebens Teil Eurer Vollkommenheit ist. Euer höheres Selbst hat gewählt, für diese Mission hierher zu kommen, in diesem jetzigen Moment. Ihr habt es satt, es zu hören, doch das nimmt nichts von seiner Wahrheit. Was leicht übersehen werden kann, ist, dass ihr es euch leichter oder auch schwerer machen könnt, je nachdem, worauf ihr euren Fokus legt: auf inneren Frieden, Vertrauen in die Entfaltung jedes Details eures Lebens, das Wissen, dass ihr kostbar seid.

Oder ihr könnt wählen, euch als Opfer zu sehen, das nie eine Pause bekommt, „die Welt gegen euch“, das von einer gefühllosen göttlichen Macht herumgeworfen wird, die euren Schmerz ignoriert. Das ist die Programmierung, traut euch, sie loszulassen! Wagt, dem inneren Wissen zu vertrauen, dass ihr geliebt werdet, dass ihr besonders seid, dass ihr eine Seele von unvergleichlicher Schönheit, Liebe und Kraft seid.

Ihr seid majestätisch. Ihr gehört zu dem Geschlecht, das gewählt hat, das Licht zu bezeugen, das Licht zu sein. Und ihr schillert und schimmert. Ich sehe Euch. Ich ehre Euch.

Erlaubt euch, euch selbst zu ehren, so wie ich euch ehre.

Copyright © 2022 Jennifer Crokaert http://www.jennifercrokaert.com You may also like to check out my YouTube channel

Quelle: ©Jennifer Crokaert
Übersetzung: Yvonne Mohr, https://www.lichtderwelten.de/index.php/geistige-welt/channelings-anderer/weitere/dies-ist-etwas-persoenliches–goettliche-mutter–jennifer-crokaert

 

83 Gedanken zu “Jennifer Crokaert ~ Göttliche Mutter: Dies ist etwas Persönliches | 22.09.2022

  1. ‚Heilen, heilen, heilen…‘, ohne Ende? 🤔

    Um ‚etwas heilen‘ zu können, müsste erst einmal etwas existieren das un-heil ist. Doch da ist nichts das un-heil wäre, je un-heil war, noch jemals un-heil werden kann.

    Es ist alein der Glaube an das ‚Unheil-Sein‘ selber, der die eigentliche Illusion darstellt… und zu äusseren Erscheinungen scheinbaren ‚Unheil-Seins‘ führt, denn:

    Welcher Geist, welche Psyche, welcher Körper können lange in ihrer ursprünglichen Ordnung verbleiben, wenn ihnen ständig gesagt wird, sie seien ‚unheil‘ und ’nicht in Ordnung‘?

    Die einzige ‚Heilung‘ die nötig ist, ist die vollständige Bewusstwerdung und damit gleichzeitig stattfindende Auflösung dieses un-seligen Glaubens… im Bewusstsein.

    Wie ich schon einmal sagte: „Das ‚Problem’… ist nicht das Problem.“ Nur Wirkung.😉

    Da bist nur Du, Bewusstsein und Energie. ✨✨✨

    LG mu 💜

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, lieber muniji,

      nur sich dessen wieder bewusst-zu-sein, dahin muss man erst mal wieder kommen… Ich habe gerade Caroline übersetzt, wo es eigentlich ein recht ähnliches Thema gibt, und das ist die Auflösung von Traumata aus vergangenen Leben, weshalb man vielleicht in diesem Leben „anders“ handelt oder reagiert, als man es von sich selbst „erwartet“ hatte oder gewohnt ist…

      Ich war ziemlich entsetzt darüber, als mit der Erzählung über die C-Plandemie und die verordneten Piekse auch die Denunziation in wirklich fieser und bei jenen aus den Herzen kommenden Hetze hochgekocht ist, obwohl doch noch bei manchen direkt vor Augen stehen und nicht vergessen sein sollte, was beim letzten Mal geschehen ist… zumindest den Geschichtsbüchern und Erzählungen nach.

      Nur, es wird erzählt… dass sich dies ja nicht vergleichen ließe… und viele Menschen „springen einfach darauf an“… Ich finde schon, dass da einiges „geheilt“ werden müsste, bevor es in das bewusste Sein zurück finden kann…

      Es sei denn, dieser Sonnenblitz wird der Eimer mit kaltem Wasser sein, der zum sofortigen Aufwachen führt. 😉

      Liebe Grüße in den Abend und Gute Nacht (angenehme Träume…)

      Emmy

      Gefällt 1 Person

      1. Ich möchte dir mal eine Frage stellen.
        Bist du dir über das Ausmaß bewusst, was es wirklich bedeutet, das alles Eins und niemals voneinander getrennt ist?
        Was es wirklich bedeutet Schöpfer der eigenen Realität zu sein? Eigenes Universum zu sein?

        Die physische Realität ist der Ausdruck und das Echo vom Zentrum des eigenem Seins.
        Das Wissen, die Überzeugung und Schwingung.

        Wenn man einfach versteht,
        das was man als Verstand bezeichnest lediglich die physische Übersetzung der Idee des Bewusstseins ist,
        welches sich selbst in die physische Dimension projeziert, wird man verstehen,
        das es keine Trennung auf dieser Art gibt zwischen dem, was man als Verstand bezeichnet, und dem Bewusstsein selbst.
        Und man kann verstehen, das es wirklich keine Trennungen zwischen all den verschiedenen Ebenen des Bewusstseins gibt,
        welche das repräsentieren, was man ist.
        Außer der Idee der Trennung, geschaffen um sie wahrzunehmen, in einem sehr eingeschränkten Blickwinkel für seinen eigenen Zweck,
        sich selbst als begrenztes Wesen zu erfahren.

        Realität ist wie der Blick in ein Mosaik aus Spiegeln, angeordnet in verschiedenen Winkeln, wie auch krümmungen, so das jedes Mosaik etwas anderes reflektiert, was man vielleicht nicht auf anhieb erkennt. Aber was wird genau reflektiert, wenn man hinein blickt? Etwas anderes als man selbst?

        Was man verändern darf ist nicht die Sache an sich, sondern die eigene Überzeugung über die Sache. Dann wird sie anders wahrgenommen, anders erfahren. Und erst, wenn man sie wirklich anders betrachtet, anders behandelt, ist sie dann auch schon etwas anderes und wird als etwas anderes erfahren.
        Bedingungslose Liebe und Akzeptanz zu sich selbst und allem was ist, ist das einzige, was es wirklich braucht.

        Gefällt mir

          1. Da ich auf Emmy’s Kommentar geantwortet habe, ging meine Frage hierher, ansonsten hätte ich direkt unter deinem Kommentar geantwortet, aber hier brauchte es keine Antwort oder Ergänzung meinerseits, da wir es beide auf die gleiche Weise betrachten. Kaputt ist nur die Überzeugung das etwas kaputt ist, ohne je wirklich kaputt zu sein. In die Heilung gebracht wird nur das, von dem man ausgeht, das es geheilt werden muss bzw. kaputt oder erkrankt ist, wodurch erst die Erfahrung entsteht und die Überzeugung sich heilen zu müssen, obwohl es am Ende nur die Einsicht ist gesund zu sein.
            Es dient dabei lediglich die Aufmerksamkeit auf die Thematik zu richten, der man sich widmen darf, aber ich schweife zu sehr ab.

            Gefällt mir

      2. Liebe emmy…

        bevor ich „unsere Jungs 😉 ❤ " unter deinem Kommentar lese…. und die zwei mich erneut "mental durchwirbeln (lach….was gut ist)… möchte ich dir zustimmen….

        und ergänzen:

        ES BRAUCHT DIE WAHR-NEHMUNG von dem ,was Menschen als noch "heilungsbedürftig" FÜHLEN….

        auch dann…. wenn es immer einfacher werden wird und darf….. daß in irgendeiner Form etwas oder jemand DEN HEIL(IG)EN BEWUSSTSEINSRAUM DES ICHBIN …zur Verfügung stellt…..und "die Illusion (wegen mir)des Traumas erlöst sich….

        AUCH EIN WAHRHAFTG ERWACHTES SEIN……wird niemals ein anderes Wesen aufhalten (dürfen/wollen)….sich bodenständig (wenn es auch "alte Erd"e ist….wegen mir…wir sind in einem "Übergang")…..sich Hilfe zu holen…

        Diese "theoretische Sichtweise" (und ,wenn man/frau noch nicht damit EINS IST…und wer ist das schon…..frag ich mich allen Ernstes immer mehr…) kann auch ein Abwehrmechanismus sein….. selber für sich noch nicht alles Heilungsbedürftige sehen und fühlen zu wollen…

        jetzt les ich weiter..

        Gefällt 2 Personen

      3. Liebe Emmy ✨✨✨

        Ich weiß, es scheint immer nur so leicht dahin gesagt: „Alles ist gut, nichts ist kaputt, nichts muss geheilt werden.“ Fromme Sprüche klopfen kann schließlich jeder…

        Dazu eine ‚Geschichte aus meinem Leben‘. 😊

        Vor mittlerweile vielen Jahren befassten ein guter Freund und ich uns intensiv mit den geistig-emotionalen Auswirkungen früher Kindheitserlebnisse. Zu jener Zeit Anfang der 80er Jahre war besonders die sog. Primär- (bzw. ‚Urschrei‘-)Therapie in aller Munde.

        Sie schien, wenn unter ‚klassischen‘ Psychologen auch sehr umstritten, der ’neue heilige Gral‘ der Psychologie zu sein, die als einzige zu einer dauerhaften und vollständigen Auflösung von Kindheitstraumata führen konnte, und die Ergebnisse waren wirklich erstaunlich.

        (Auch ich hielt damals frühere Ereignisse noch für die Ursachen heutiger ‚Probleme‘.)

        Nun konnte diese Therapie damals zunächst nur in Kalifornien gemacht werden, dem Sitz des Institutes, wo der ‚Begründer‘ dieser neuen Therapieform Dr. Arthur Janov diese anbot.

        Therapieplätze dort wurden schnell rar, und kosteten auch nicht wenig, da man hier für einige Zeit im Institut verbleiben musste, damit die starken Veränderungen bei den Klienten auch permanent mitbegleitet werden konnten.

        Kurz, für jemanden aus Deutschland eine ‚riesige Sache‘, finanziell und auch zeitlich betrachtet. Was meinen Freund, der fast ‚besessen‘ von dieser neuen Therapieform war, eines Tages zu einer Aussage brachte, die mir buchstäblich die inneren Augen öffnete:

        Er sagte: „Weißt Du was mir klar geworden ist? Ohne eine solche Therapie werde ich für den Rest meines Lebens meinen unterbewussten Traumata unterworfen sein, und sie automatisch auch immer ausleben, ohne dass ich selber etwas daran ändern kann. Die Therapie kann ich mir aber nicht leisten, und damit habe ich keine Chance, da je wieder rauszukommen.“

        Ich erinnere mich noch sehr genau an sein Gesicht, als er dies sagte. Es wirkte wie leblos, nur noch gebrochen und vollkommen niedergeschlagen. So hatte ich ihn zuvor noch nie erlebt.

        Doch ungewollt schenkte er mir mit seiner Aussage im selben Moment eine wahre, hell strahlende Erleuchtung, denn plötzlich ‚erhob‘ sich etwas in mir: I C H.

        Zum ersten Male wurde ich mir dessen was ICH BIN, jenseits aller äusseren Erscheinungen, zu denen bereits auch jeder Gedanke und jedes Gefühl gehören, bewusst.

        Ich sagte ihm dies. Sagte ihm, dass dies unmöglich so stimmen und wahr sein könne. Doch es war, als konnte er meine Worte schon gar nicht mehr hören und überhaupt wahrnehmen.

        Daraufhin sahen wir uns kaum mehr und unsere ‚Wege‘ gingen auseinander. 😢

        Warum erzähle ich hier davon? Weil ich seit jenem Tage weiß, so unverbrüchlich wie man etwas nur wissen kann, dass es nichts gibt, was ’nicht‘ meiner schöpferischen Macht unterläge.

        Statt ‚umgekehrt‘!

        WEIL ICH BIN WAS ICH BIN. Das EINE und damit die EINZIGE bestimmende PRÄSENZ in, für und hinter allen in meinem Erleben stattfindenden ‚äusseren Erfahrungen‘.

        Da ist nichts dem ICH daher auch je wahrhaftig ‚unterworfen‘ sein könnte und bin, nicht einmal dem Glauben daran, es sei dennoch so… in welcher ‚Form‘ auch immer. ✨✨✨

        Man könnte auch sagen, an jenem Tage ‚entstieg‘ ich zum ersten Male dem ‚Traum-Ich‘, für das auch ich mich bis dahin gehalten hatte, mit all dessen ‚Problemen und inneren Leiden‘.

        Das ist nicht… WAS WIR SIND. Noch einmal: das ist nicht WAS WIR SIND! 😊😊😊

        Nur das ‚Traum-Ich‘, unsere von uns selbst nur vollständig erdachte ‚Identität und Persönlichkeit‘ kann überhaupt nur auf den Gedanken kommen, an sich selbst ‚herumzudoktern‘.

        An sich selber etwas als ‚falsch oder nicht in Ordnung‘ konstatieren, und daraufhin meinen, sich jetzt ‚wieder in Ordnung bringen zu müssen‘. Doch wenn Du tatsächlich in irgend einer Weise ‚kaputt‘ wärst… wie könntest Du Dich dann selber ‚reparieren‘??

        Wird Dir aber klar, wer und was DU WIRKLICH BIST, erkennst Du auch, dass selbst die ‚moderne Psychologie‘ nur alte Religion… in neuem Gewand ist. Sie lässt Dich nie ‚erwachen‘.

        Zu dem… WAS-DU-WIRKLICH-BIST. Jetzt, hier und sofort.

        Ich schreibe diese Zeilen mit dem ganzen Herzblut meines SEINS, weil nichts so gewiss ist, wie das, was ich mit ihnen hier zum Ausdruck bringe. Gäbe es nur eines das ich ’sagen dürfte‘, dann wäre und ist es allein das.

        Weil es alles auf einmal beantwortet… wirklich alles. ✨✨✨

        Alles Liebe, muniji 💜

        Gefällt 2 Personen

        1. Deine Worte kommen an und ändern eine Energie, lieber muniji,

          und ich frage mich, ob dann nicht der einzige (wahre) Sinn wäre, hier auf der Erde zu sein, um genau das was ich erlebe, genau so wie ich es erlebe, zu erleben, zu erfahren, um zu wissen, wie es ist, wenn man glaubt, sich selbst nicht „genug“ oder „gut genug“ zu sein.

          Der Sinn – und dieser Gedanke kommt mir natürlich nicht erst jetzt – bestünde (zumindest für einige von uns, als physisch geträumte Aspekte des Ganzen) darin, andere Aspekte, die sich gedanklich, geträumt und sonst wie in der Schöpfung verfangen haben, zu unterstützen, ihren Weg zurück in das Ganze zu finden und um ihre ewigliche Ganzheit, Vollkommenheit und Komplettheit wieder zu wissen und sie im Ganzen (das ich BIN) zu integrieren.

          In diesem Sinne machte jeder einzelne Gedanke, jeder einzelne Schritt, jede einzelne Begegnung und/oder jedes geäußerte Wort… usw. so viel mehr Sinn als angenommen. Wenn ich jetzt auf den Gedanken käme, damit z. B. Mördern oder Räubern Tür und Tor zu öffnen, dem würde ich in dem Sinne widersprechen, dass keine erdachte Erfahrung, die aus dem Fluss des Herzens kommt, jemals auf solch eine Idee käme. Also kein „natürlich“ erwachter Gedanke (oder physisch verkörpertes Wesen) käme jemals auf die Idee, Gesetze oder Gebote oder Geld oder Regeln zum Zusammenleben zu benötigen, damit alles zusammen (zumindest für die Mehrheit) funktioniert.

          Je mehr Regeln, Gesundheitsvorsorgen oder Versicherungen oder Spareinlagen jemand glaubt, zu benötigen, umso tiefer ist er eingeschlafen und bekommt deshalb aktuell jede energetische, mentale und schwingungsmäßige Hilfe, die ihn auf der entsprechenden Ebene erreichen kann.

          Was, lieber muniji, wenn dein damaliger Kumpel genau aus diesem Grund dir seine innere Resignation vor Augen geführt hatte, damit du dieses A-Ha-Erlebnis erhälst…


          …noch immer in Gedanken des Seins… 🙃

          Emmy

          Gefällt 2 Personen

          1. Der Sinn des Lebens ist es ihm einen Sinn zu geben.

            Aber, das ist nun sehr wichtig.
            Andere, bzw. anderen Aspekten dabei zu unterstützen, zu helfen zurück in die Ganzheitlichkeit zu gelangen funktioniert nur auf diese eine Art und Weise, und diese funktioniert nur deshalb, weil alles Eins ist.

            Man unterstützt andere am besten, indem man ihnen es selbst vorlebt und sich selbst unterstützt man im gleichen Moment auch es zu leben durch all die anderen Aspekte, weil das die Art ist, wie man sich selbst, sein Universum geschaffen hat.
            Ist man ein Leuchtturm, werden andere Aspekte wie Motten zum Licht daraufhin zu fliegen, sie werden von alleine kommen und schauen, was man macht, was es dort gibt und werden wissen wollen, wie es geht.
            Und in dem Moment, wo man es selbst tut, bietet man anderen die Möglichkeit es gleich zu tun und dadurch das andere es gleich tun gibt man sich die Möglichkeit sich selbst dahingehend zu unterstützen.
            Die Realität um uns verändert sich nur durch die Veränderung die wir in uns treffen und wenn wir anders darauf reagieren, anders darüber denken usw. dann kann die Realität auch nur diese Veränderung reflektieren.

            Gefällt 1 Person

          2. genau SO!….. liebe emmy….. weben sich die beiden Blickwinkel ineinander…..jede Art von Therapie und Begleitung und Heilungsangeboten….. KANN HELFEN….. dem WASICHWIRKLICHBIN…. näherzukommen….

            und DIES GESCHIEHT…..auch sowieso in all unserem Miteinander…..es ist nicht nötig irgendetwas „abzutrennen“ oder “ abzuwerten“….

            Ich dachte auch schon öfters….. es ist wohl lediglich diese kleine UND DOCH SOOOO GROSSE Veränderung im Blickwinkel….. daß

            ES NICHT UM EINE KORREKTUR GEHT…..

            SONDERN UM UNTERSTÜTZUNG DAS WAHRE SELBST WIEDER LEBENDIG WERDEN ZU LASSEN…

            den Aspekt des spirituellen Wissens….hinzuzunehmen….. heißt ja… DAS GÖTTLICHE IM ANDEREN ZU SEHEN….

            Jeder/Jede….. FOLGE SEINER/INNEREN FÜHRUNG….. ob mit oder ohne Begleitung…..

            DEN EINZELNEN ZU ERMÄCHTIGEN DIESER FÜHRUNG ZU FOLGEN…

            dann bekommt er/sie SEELENKONTAKT…… und das ist das Wichtigste…..keine Lehre oder Erfahrung eines „anderen“ kann dies „toppen“..

            Dakma

            Gefällt 1 Person

        2. lieber muniji, jetzt antworte ich deinem Text, möchte ihn gerne ein wenig ergänzen und zum einem sagen, das dein Freund in dem Moment auch etwas wichtiges reflektiert hat, nämlich auf der einen Seite, das man oft nur das hört, was man hören will, er brauchte in dem Zusammenhang einen Grund, eine Ausrede für sich entsprechend als Unheilbar zu betrachten, um weiterhin einen Grund zu haben das zu glauben, wovon er überzeugt sein will.

          Auf der anderen Seite hingegen, jedoch noch etwas anderes reflektiert, weshalb sich die Wege trennten, nämlich das er in dem Zusammenhang die Reflexion war einen anderen Weg zu gehen, du dich aber nicht für den Weg entschieden hast zu glauben niemals geheilt werden zu können, weshalb die Realität, die Reflexion gar keine andere Wahl hatte als dir etwas anderes zu zeigen. Hättest du in dem Moment geglaubt, das es wirklich so wäre, wärt ihr jetzt noch befreundet und im Kontakt, aber du wärst jetzt wohl nicht hier.

          Was ich gerne ergänzen, erweitern würde wäre bezüglich der Aufarbeitung von Traumatas.
          Man spricht oft von Traumatas, Kindheitsdingsis und so weiter, natürlich alles vergangene Situationen.
          Aber wären es wirklich vergangene Dinge, müsste man sie nicht aufarbeiten, weil sie in der Vergangenheit blieben, nur Gepäck, welches man mitnimmt lässt sich auch loslassen und man kann die Traumatas einer Vergangenheit nicht aufarbeiten, weil es keine Traumatas der Vergangenheit sind, sondern es ist die Überzeugung das etwas aus vergangenen Zeiten für etwas verantwortlich ist, was man Jetzt tut.
          Und nur Jetzt lässt es sich aber auch loslassen, weil man weder Opfer, noch das Produkt seiner Vergangenheit ist, sondern immer nur das Produkt dessen, was man Jetzt in diesem Moment entscheidet zu sein.
          In dem Moment, an dem man sich wirklich und wahrhaftig dazu entscheidet, nicht nur gedanklich, sondern mit jeder Faser des Seins gesund zu sein, so wird man augenblicklich gesund sein.
          Man darf es für sich wirklich wissen, weil man davon überzeugt ist, das es nur so sein kann, aber diese Überzeugung darf aus eigenem Herzen kommen, aus der eigenen, tiefen Überzeugung, nicht weil wir es sagen das es so ist, sondern weil man es selbst erleben kann.

          Dann wird man für sich auch Alternativen finden, andere Definitionen die man zu Erkrankungen hat, was diese letztenendes wirklich bedeuten und man wird immer erkennen, was sie einem sagen möchte bis hin zu dem Moment, an dem man sich wirklich bedankt für die Information und sie auch wieder verabschiedet, das man verstanden hat, was sie einem sagen möchte, das tut, was sie einem gesagt hat und sich dann davon löst und es kommt sicher auch der Moment, an dem man sich gar keine Erkrankung mehr schafft, weil man automatisch bereits immer in seiner Mitte ist, seiner inneren, wahren Natur folgt und nicht mehr extern daran erinnert werden braucht, aber immer wird, sollte man einmal nicht darauf achten.
          Und das funktioniert nur deshalb, weil alles wirklich Eins ist und man selbst seine Realität, sein Universum geschaffen hat.

          Gefällt mir

          1. „…, du dich aber nicht für den Weg entschieden hast zu glauben niemals geheilt werden zu können, …“

            Ich ‚entschied‘ mich ebenso aber auch nicht dafür… ‚doch einmal geheilt werden zu können‘. Ich sah und wusste im selben Moment einfach, dass beides nur eine bloße Illusion im Denken ist.

            Sozusagen ein ‚Spiel‘, dass man zwar geistig ‚mit sich selber spielen‘ kann, indem man so tut ‚als ob‘, gedanklich, emotional und auch physisch, doch zeit-los! wirklich ist es nie.

            Weil das Eine, das Ich bin, gar nicht weiß… was ’nicht heil‘ überhaupt ‚bedeuten‘ soll. 😊😊😊

            💜

            Gefällt mir

            1. Es half dir in dem Moment jedoch zu erkennen nicht geheilt werden zu müssen, was im Grunde ja meine Aussage hierzu war und da du dich nicht für den gleichen Blickwinkel entschieden hast, bzw. einen anderen eingenommen hast, konnte dir auch unmöglich weiterhin die Überzeugung reflektiert werden keine Chance auf Heilung zu besitzen, sprich die Wege trennten sich gerade deshalb, weil es sich in dem Moment für dich nicht mehr so betrachtet werden konnte.

              Gefällt mir

          2. Zitat chris :

            „In dem Moment, an dem man sich wirklich und wahrhaftig dazu entscheidet, nicht nur gedanklich, sondern mit jeder Faser des Seins gesund zu sein, so wird man augenblicklich gesund sein.
            Man darf es für sich wirklich wissen, weil man davon überzeugt ist, das es nur so sein kann, aber diese Überzeugung darf aus eigenem Herzen kommen, aus der eigenen, tiefen Überzeugung, nicht weil wir es sagen das es so ist, sondern weil man es selbst erleben kann.

            Dann wird man für sich auch Alternativen finden, andere Definitionen die man zu Erkrankungen hat, was diese letztenendes wirklich bedeuten und man wird immer erkennen, was sie einem sagen möchte bis hin zu dem Moment, an dem man sich wirklich bedankt für die Information und sie auch wieder verabschiedet, das man verstanden hat, was sie einem sagen möchte, das tut, was sie einem gesagt hat und sich dann davon löst und es kommt sicher auch der Moment, an dem man sich gar keine Erkrankung mehr schafft, weil man automatisch bereits immer in seiner Mitte ist, seiner inneren, wahren Natur folgt und nicht mehr extern daran erinnert werden braucht, aber immer wird, sollte man einmal nicht darauf achten.
            Und das funktioniert nur deshalb, weil alles wirklich Eins ist und man selbst seine Realität, sein Universum geschaffen hat.“

            DAS! IST! doch der/ein Heilungsweg….. und dabei kann man sich gegenseitig helfen….professionell oder auch nicht….

            und

            beim Verstehen…… kommt man halt oft zu Glaubenssätzen ,die man aus früheren Zeiten mit sich unbewußt rumgeschleppt hat….

            also….. ich seh hier keine Spalt mehr zwischen den Blickwinkeln…..

            Gefällt mir

            1. Ist es denn ein Heilungsweg, wenn man erkennt, das man gar nicht geheilt werden braucht und schon immer gesund war und auch je sein wird?
              So kann es entsprechend keine Heilung geben, sondern nur die Erkenntnis gar nicht erst krank/kaputt zu sein.

              Gefällt mir

              1. „sich bedanken für die Information und dann neu wählen“…..nenn ich „Heilungsweg“…zusammen mit deinen Worten…..kann ich ja darauf verzichten ,die Situation „krank/kaputt“ zu definieren….. jedoch geht die neue Wahl ja in etwas….. „was wir bisher als „gesünder“ bezeichnet hätten….

                Gefällt mir

                1. Ich betrachte es für mich so. Wenn ich die ganze Zeit davon überzeugt war krank zu sein, für mich aber erkenne, das ich niemals krank war, dann wurde ich nicht geheilt, weil zum Heilen ich zuvor hätte wirklich krank sein müssen, wenn ich für mich erkenne, das ich es mir nur selbst geschaffen habe, als Überzeugung, als Erfahrung, es praktisch selbst suggeriert habe und davon überzeugt war, dann war dies entsprechend lediglich eine Illusion von der man grundlegend erwachte.

                  Heilen zu wollen bedeutet grundlegend davon überzeugt zu sein heilen zu müssen, weil das, was war als unheile/unheilig betrachtet wird, gewissermaßen eine Form der Ablehnung darstellt, denn wenn man für sich erkennt auch, das es lediglich der Erfahrung, oder der Erkenntnis dient, oder als Erinnerung, dann sind jene Erfahrungen wervoll und brauchen nicht geheilt zu werden, weil sie von alleine wieder gehen, sobald man für sich die Informationen extrahiert hat.
                  Sich von etwas heilen zu wollen könne man in dem Sinne auch sagen, sich davon befreien zu wollen, es loswerden zu wollen, weil es etwas auslöst, was man für sich als unangenehm definiert hat.
                  Ein Gefäß, welches extra so getöpfert wurde, das es ausschaut, als sei es zerbrochen nennt man heutzutage schlichtweg Kunst. Das findet sich gleichermaßen in der Mode wieder, Jeans die kaputt sind sind mittlerweile so begehrt, das die Menschen bereit sind viel Geld dafür auszugeben, andere betrachten es und meinen sie flicken zu müssen, oder das Gefäß kitten zu müssen, weil es für sie kaputt ausschaut, ohne zu erkennen, das dies exakt von manchen Menschen so gewollt ist, entsprechend nur die eigene Betrachtungsweise darauf entscheidend ist, ob man etwas als kaputt erkennt/betrachtet und entsprechend als Erfahrung macht, oder es als das erkennt, wofür es geschaffen wurde, wodurch man für sich nie mehr glauben würde, das es kaputt ist und heile gemacht werden müsste, weil es von Anfang an heile war und es lediglich eine Form des Ausdrucks darstellt.

                  Gefällt mir

            2. Sich immer zu auf einen-ominösen(?) Heilungsweg zu berufen, kann auch hemmen; beziehungsweise – ganz stoppen. Ähnliches geschieht ja auch in der Religion, wo immer(noch..) gebetet und gefleht wird..; Meditation(..) kann eine Sonderfunktion einnehmen – kann.

              Der Weg der Achtsamkeit ist manchmal auch ein Verhinderungsweg.

              Gefällt mir

              1. ja…. du bringst es zusammen…. es kann „hemmen und stoppen“…… oder „fördern und „in die Gänge bringen“ (wenn man sich bisher überhaupt nicht „um seine Heilung bemüht hat“)…..

                Gefällt mir

              2. Beziehst du dich auf das leben, ohne davon überzeugt zu sein?
                Oder anders ausgedrückt, das Jesus seine Freunde ihm folgten, ohne zu wissen und zu verstehen, was er tat, in dem Glauben es wäre das richtige, ohne selbst davon überzeugt zu sein? Modern ausgedrückt, einem Trend folgen, von dem man selbst nicht überzeugt ist, aber dennoch tut, weil alle es tun bzw. man glaubt, dass es das richtige ist, weil einer es gesagt hat, ohne für sich selbst zu hinterfragen was das richtige für einen selbst ist?

                Gefällt mir

                  1. Die Frage ist ja, warum Jesus von seinen Freunden nicht verstanden wurde, beim genauerem Betrachten liegt das lediglich daran, das sie es taten, weil er es gesagt hat, nicht weil sie selbst davon überzeugt waren.
                    Warum glauben so viele Menschen, das Jesus kommt und sie erretten/erlösen wird, obwohl er nichts anderes getan hat als zu sagen, das sie sich nur selbst erretten und erlösen können?
                    Er wollte niemals, das man ihm folgt, sondern das man es ihm gleichtut und sich selbst folgt. Jesus ist niemandem gefolgt, sondern seinen Weg gegangen, so hätte jeder lediglich seinen eigenen Weg gehen müssen und so entstand ein Kult, eine religiöse, spirituelle Krücke, in der Hoffnung auf Erleuchtung und Erlösung.

                    Gefällt mir

                    1. bezügl der Kirchengründung hast du sicher recht……aber diese „Verdrehung“ wurde ja auch machttechnisch geschickt eingesetzt..

                      die direkten Jünger und Jüngerinnen…..gingen wohl durch einen inneren Prozeß…..fühlten sich angezogen….folgten…..und verstanden….zumindest ein Teil….

                      Gefällt 1 Person

    2. Muniji: „Um ‚etwas heilen‘ zu können, müsste erst einmal etwas existieren das un-heil ist. Doch da ist nichts das un-heil wäre, je un-heil war, noch jemals un-heil werden kann. “
      Danke, daß du mich daran erinnerst! Jahrzehnte mit Heilung verbracht darf ich das endlich begreifen.
      Gestern sah ich eine Überschrift von einem „Traumaheiler“. Mir kam der Gedanke, daß wenn jemand zu einem Traumaheiler geht, der muß ja schon so denken „Ich HABE ein Trauma“. Wie soll das vergehen, solange es, mit diesem Begriff zementiert (mit solchen Begriffen lädt man sich ja einen download runter der die ganzen Kollektiverfahrungen mit sich bringt) und wie ein Besitz betrachtet wird und man sich darüber definiert und quasi diesem Geschehen eine Rolle im eigenen Leben gibt. Es ist sehr alte Schule, die vom Krankheits- od. auch Dramagewinn spricht. Stand schon in meinem Ausbildungsbuch „Juchli“.

      Muniji-Zitat: „Es ist alein der Glaube an das ‚Unheil-Sein‘ selber, der die eigentliche Illusion darstellt… und zu äusseren Erscheinungen scheinbaren ‚Unheil-Seins‘ führt, “
      Man entlernt sich von Erfahrungen anstatt welche zu sammeln. Das befreit. Aus diesen Sammlungen ergeben sich Netzartige Strukturen, die jederzeit abrufbereit, auch im traurigen Sinne sind. Du sagtest mal letztens, daß wir doch schon sämtlich und sonders alle Erfahrungen kennen. Wozu das Immer-wieder-Gleiche!
      Danke für die Erinnerung!

      Gefällt 2 Personen

      1. es kann so sein ,liebe Hilke…… mein Verstehen vertieft sich mehr und mehr…..auch durch deine Worte…. DANKE! ❤

        aber/und

        je nachdem ,wo jemand steht….. kann es (er)lösend für ihn/sie sein……jemand ,der sich immer als falsch und kaputt gefühlt hat…..weil er nicht so wie gefordert in der Leistungsgesellschaft funktionierte….

        kann aufatmen (und im besten Falle sofort IN DIE SELBSTLIEBE HINEIN-HEILEN) ,wenn man ihm/ihr Traumazusammenhänge….. aufzeigt…

        es ist immer wieder ein " sowohl als auch"…..

        und "individuell"

        dennoch motiviert ihr mich….. neben "meiner eigenenErweiterung der Sicht" "eure Weitung mehr und mehr zuzulassen"…

        DANKE!….. fürs dranbleiben…. in diesen tollen Austauschsrunden….

        IMMER MEHR "WIR"

        Dakma

        Gefällt mir

      2. ✨✨✨… Hilke,

        Ja… irgendwann ‚dämmert‘ in jedem die tieferliegendere Wahrheit herauf.

        Dabei ist es interessant zu sehen, wie sich Manche/Viele zwar sogar gern als ‚Göttliche Wesen‘ bezeichnen, (oder zumindest ’sehen‘ wollen), im gleichen Atemzuge aber der Vorstellung anhängen, dennoch irgendwie ‚beschädigt‘ werden zu können, ja sogar zu sein.

        Ginge man noch einen Schritt weiter, auf die ‚Ebene‘ des Einen, Gottes, oder wie auch immer man ‚es‘ nennen will, hieße das, dass auch das Eine selber, beschädigt oder krank oder anderes Derartiges ‚werden‘ könne.

        Denn da ist ja nichts Anderes, als DAS EINE SELBER. Jetzt und Hier. Es sei denn, man betrachtete ‚es‘ immer noch… als ‚getrennt von uns‘ existierend.

        Einen ‚Gott in weiter Ferne‘. 😉

        Natürlich ‚muss‘ mir niemand zustimmen, wenn ich sage: „Was auf Gott/das Eine zutrifft, trifft auch auf Dich zu. Was nicht auf Gott/das Eine zutrifft, trifft auch nicht auf Dich zu.

        Denn Gott und Du, sind ein- und dasselbe.“

        Dennoch sage ich es. ✨✨✨

        Alles Liebe, mu 💜

        Gefällt 1 Person

        1. Ich stimme dir durchaus zu muniji, weil ich es für mich genauso betrachte/erkenne. Die Überzeugung geheilt werden zu können impliziert bereits die Überzeugung, das etwas nicht so ist, wie es sein sollte, und das obwohl nichts in der Schöpfung falsch ist und es immer nur die eigene Schöpfung ist. Man kann als Schöpfer immer nur schöpfen und seine Schöpfung betrachten. Wenn man etwas schöpft und es genau so ist, wie es sein sollte, dann ist es niemals kaputt oder falsch, sondern das, wofür es geschaffen wurd. Wenn man es als Kaputt, oder Unvollständig betrachtet, ist das eine Überzeugung, aber entspricht nicht dem, was es wirklich ist.
          Ganz banal gesagt, wenn alles Eins ist, wie kann es dann etwas geben, was nicht Teil davon sein sollte? Und wie kann es dann kaputt sein?
          Zu glauben es wäre kaputt sagt entsprechend, das man selbst kaputt ist, als Eines, und auch als Individuum. Man betrachtet sich selbst als Unvollständig und ist noch nicht in der absoluten Bedingungslosigkeit der Liebe und Akzeptanz angelangt, bedingungslose Liebe und Akzeptanz zu sich selbst, zu allem was ist, zu dem einem, was man wirklich ist.

          Gefällt 1 Person

  2. Interessante Betrachtungen, Emmy. 😊😊😊

    Nur eins noch zu meinem Kumpel und seiner Aussage. Ich teile nicht die Wahrnehmung, die zur Zeit relativ verbreitet ist, dass ‚alles was geschieht‘ immer einen ‚beabsichtigten Zweck‘ hätte.

    Im Nachhinein lässt sich ein solcher zwar immer gedanklich konstruieren, doch Leben ist in Wirklichkeit immer zu 100% spontan einfach nur das, was es gerade ist.

    Bei gleichzeitig unbegrenzter Offenheit sich daraus ergebender weiterer möglicher geistiger Kreationen im Bewusstsein… sprich damit ‚anzufangen‘ (oder auch nicht) was immer man gerade möchte.

    Als mein Freund diese Aussage machte, war ich einfach nur ganz und gar offen für ihn und seine momentane ‚Wahrheit‘, nur ganz still in mir, ‚verstehst‘ Du, Emmy?

    Sodass ich, in dieser Stille, auch sofort wie in einem inneren Abgleich mit der Wirklichkeit wahrnehmen konnte, was an dem was er sagte auch der Wirklichkeit entsprach.

    Das ist auch schon alles… allerdings auch mit einem richtig schönen Ergebnis. ✨✨✨

    Für mich…

    💜💜💜

    Gefällt 1 Person

    1. Einen Punkt möchte ich gerne anmerken, und wenn du möchtest mit dir gemeinsam durchleuchten.

      Wenn du sagst, das du nicht die Wahrnehmung teilst, das alles immer einem Zweck dient, sagst du ja im Grunde gleichermaßen aus, das alles rein zufällig geschieht, wie du im zweiten Absatz ja erwähnst, das alles ein spontaner Akt sei.

      Doch geschieht in meinen Augen im Universum nichts rein zufällig, sondern folgt immer einem bestimmten Zweck, kurz gesagt, alles was geschieht geschieht zum eigenem Zweck. Für dich in deinem Universum geschieht es zu/durch deinem Zweck und der spontane/Zufällige Zweck ist in dem Moment dein Zweck, den du dir geschaffen hast.

      Für mich, so betrachte ich es, geschieht alles durch einen positiven Zweck, weshalb ich für mich alles, was ich erlebe, erfahre, betrachte auch positiv erfahre, ich für mich immer etwas positives daraus mitnehme und erfahre, egal was es ist, weil es das ist, was ich mir für mein Erleben geschaffen habe, was ich betrachten möchte.
      Würde man es gar nicht betrachten wollen, in dem Moment, würde man es auch gar nicht sehen/erkennen.
      Dementsprechend wäre doch die Entscheidung gerade diese Erfahrung, dieses Leben auf physischer Weise, auf Erden zu machen auch ein spontaner, zufälliger Akt, wofür man sich nicht bewusst entschieden hätte, jedoch kann nichts geschehen, ohne das man sich je dazu entschieden hätte.

      Oder trennst du hierbei für dich spontan und zufällig? Dann wäre es durchaus ein wenig anders, dennoch aber die eigene Entscheidung und entsprechend der eigene Zweck hierzu es betrachten zu wollen.

      Gefällt mir

      1. Hallo Chris, ich könnte jetzt wirklich sehr sehr viel zu alledem sagen. 😉

        Doch ‚kilometerlange‘ Kommentare und Diskussionen liegen nicht in meinem Interesse, jedenfalls nicht auf einem Blog. Deshalb fasse ich mich jetzt so kurz wie möglich:

        Niemand entscheidet sich für die ‚Schaffung‘ einer Erfahrung, um dadurch genau! ‚x‘ oder ‚y‘ zu erkennen. Wäre dem so, wäre einem die Erkenntnis ja bereits bewusst bekannt, so dass die Erfahrung gar nicht… ‚erst noch gemacht‘ werden müsste.

        Leben ist einfach… keine ‚Schule‘, um es einmal ganz lapidar zu sagen. Wirklich nicht.

        Leben ist die Möglichkeit, sich selbst auf jeden Gedanken, jedes Gefühl, jede Vorstellung in Bewusstsein ein(s)-zu-lassen, die überhaupt erlebt und erfahren werden können, in unbegrenzter Weise.

        Ohne! im Vornherein zu wissen, wie es ’sein wird, wenn…‘ oder welche Erkenntnis Dir daraus erwachsen wird. 😊😊😊

        Gleichzeitig ist das innere Erkennen der eigenen Unbegrenztheit! in Allem… bereits von Beginn an im Leben ‚angelegt‘, als etwas, das einem währenddessen irgendwann auch klar wird.

        Denn Erfahrungen kommen und gehen, DU ABER… BIST IMMER NOCH D A.✨✨✨

        Zu Beginn… hast Du Dich einfach nur auf Alles! eingelassen, was DU ‚im Leben sein und erfahren kannst’… und Dich immer weiter darin hinein-vertieft. Voller Schöpferfreude.

        Bis Du irgendwann einfach ‚innehältst’… und beginnst DIR SELBER! Fragen zu stellen.

        ‚Wer‘ DU in all dem bist, wieso Du dieses oder jenes ‚tust‘, welchen Sinn etwas für Dich wirklich hat, u.v.m. Du beginnst ‚Dich und Alles‘ zu hinter-fragen. Einfach so.

        Denn genauso s p o n t a n, wie Du Deine Reise in die ‚Welt der Erfahrungen‘ einstmals antratest, ebenso spontan und ohne jedes weitere ‚Zutun‘ Deinerseits… beginnst Du nun, Dich wieder mehr und mehr nur noch AUF DICH SELBST! ZU BESINNEN.

        Darauf, was Du wirklich bist, in und hinter allen ‚Kulissen Deines Erlebens‘.

        Nenne es ‚Erwachen‘ oder ‚Aufstieg‘ oder was auch immer. Du beginnst einfach, genau wie ein Bumerang am entferntesten Punkt seiner Flugbahn, wieder zu DIR ‚zurückzukehren‘.

        Dich zu er-innern… und dabei alle ‚Kleider‘ wieder abzulegen, an die Du, um diese ‚Reise‘ überhaupt erleben zu können, Dich in Deinem Bewusstsein gewöhnt hattest.

        Indem Du an sie glaubtest. Das ist alles.😊

        Hm, ich merke gerade, dass ich damit in umfassendster Weise alles gesagt habe, was ich zu allem… dem ganzen Leben und alles was darin ‚passiert’… einzig zu sagen habe.

        Fühlt sich großartig an! ✨✨✨

        LG 💜

        Gefällt 1 Person

        1. „Leben ist die Möglichkeit, sich selbst auf jeden Gedanken, jedes Gefühl, jede Vorstellung in Bewusstsein ein(s)-zu-lassen, die überhaupt erlebt und erfahren werden können, in unbegrenzter Weise.“

          Ich habe dazu eine Frage, lieber muniji,

          wenn es also in jedem einzelnen Augenblick (eigentlich) nur um mich selbst geht… einmal nach Außen ausgedehnt… und dann an dem Punkt der Umkehr wieder in mich selbst zurück zu finden (die Analogie mit dem überdehnten Gummiband kommt mir in den Sinn, die Chris einmal gebracht hatte), welche Rolle spielten dabei zum Beispiel die Weltraumkriege oder die sklavenhafte Unterdrückung der Menschheit und deren „Auf-Lösung“, denn ich erinnere mich daran, dass du in etwa meintest, dass dies kein Spiel sei… die ZULUs z. B. oder die Aussagen von David Icke… wie gehe ich als aufwachender Geist damit um – im Gegensatz z. B. zu einem anderen sehr großen Teil der Menschen, die noch immer den vorgegebenen „wissenschaftlichen Erzählungen der Experten“, die ja noch immer Rund um die Uhr propagiert werden, folgen, um diesen Prozess am Schlafen zu halten.

          Wie passen „andere Menschen“, die „anders denken und handeln“ in dieses Bild von MIR SELBST? Wie passt das alles in „Mein: Ich BIN“ des Einen. Denn daneben steht ebenfalls die Aussage, dass alles bereits bis zur Neige ausgekostet, probiert und erfahren worden ist und dass diese Wiederholungen keine neuen Erfahrungen mehr bringen.

          Vielleicht schließt sich genau aus diesem Grund die „neue“ Erfahrung des „Sonnen-Blitzes“ an, der Umkehr zu sich selbst – jedoch dieses Mal im physischen, menschlichen Körper…

          Woher kommt also der Code, (der kein Code ist), zum endgültigen Bewusstsein, also dem unumstößlichen Wissen von sich selbst… wenn nichts sonst dahinter steht – z. B. „anderen Menschen“ die Wahrheit näher zu bringen, indem ich sie selber bin…

          …nur so meine Gedanken, weil ich mich ärgere, dass ich noch immer im Dunkeln tappe, noch immer meine äußeren „Krankheiten“ mit mir trage noch immer nicht wirklich, wirklich weiß, sondern mir statt dessen wie ein Springer, Hopser, gehoppelter Wegformer vorkomme. Mal Hüh, mal Hott – je nach meinem jeweiligen, augenblicklichen Fühlen, welches „angeblich“ die Wahrheit längst kennen sollte… und nur aus Lust und Laune weiter rum spielt… wie ein Kind, das zum Abendessen gerufen wird, und noch dem Tag hinterher träumt… und so bis zur letzten Minute das letzte Spiel auskosten möchte.

          Was steckt wirklich dahinter, wenn es keine zum Teil auch vorher abgestimmten Rollenspiele sind, die dazu da sind, anderen Menschen und mir selbst zu meinem wahren Selbst zurück zu helfen und um diese Welt wieder „in Ordnung“ zu bringen… Frieden, Liebe, Kreativität, Natürlichkeit…

          Liebe Grüße

          Emmy

          Gefällt mir

          1. LIebe Emmy 😊

            Die einzigen Antworten, die i c h Dir auf Deine Fragen geben kann, sind natürlich meine. Ich sage sie Dir auch gerne, und solltest Du sie auch als die Deinen akzeptieren… wird sich auch Dein Erleben von Allem verändern. Logischerweise.

            So wie jede Änderung der eigenen ‚Wahr‘-nehmung das tut. Denn Für-wahr-halten und Schöpfen sind ein und dasselbe. Jeder von uns tut das, in jeden neuen Moment hinein.

            Da aber jeder von uns in jedem Moment eine ganz einzigartige und sich auch noch permanent wandelnde ‚Mischung‘ selbst-geschöpfter Annahmen und Perspektiven darstellt, hat jeder von uns auch sein immer ganz einzigartiges Erleben von und mit Allem… und Jedem.

            Hm.

            Vielleicht erinnerst Du Dich… ich stellte hier schon einmal die folgende, einfache Frage in den Raum: „Gibt es wirklich eine Realität, die völlig unabhängig und getrennt ausser-halb von DIR, also auch ohne DICH existiert?“

            Hält man jetzt kurz inne, und lässt sie einmal nur ‚auf sich wirken’… wird einem klar, von welch‘ großer, wirklich entscheidender Bedeutung unsere eigene Antwort auf diese Frage ist.

            Immerhin stehen oder fallen die meisten unserer bisherigen! Annahmen über die Wirklichkeit… mit unserer Antwort darauf. Bejahen wir sie, fühlen wir uns selbstredend weiterhin klein und ohnmächtig, denn… ist ‚die Welt da draussen‘ nicht um so Vieles GRÖSSER als wir?

            Als ‚kleiner physischer Mensch‘! hat man wohl kaum eine andere Wahl, als sich so zu fühlen.

            Unablässsig immer nur den gewaltigen Kräften des Lebens ausgeliefert, ja, womöglich sogar dem alleinigen Willen eines übermächtigen Gottes, der nach eigenem Gutdünken ‚hinter den Kulissen‘ … alles ’schaltet und waltet‘.

            Wobei Letzteres, für den Fall es gäbe doch! keine äussere Realität unabhängig von uns, auch wieder gar nicht so falsch wäre, denn dann wären es halt immer nur… wir selber. 😊

            „Tja, liebes Herzblatt, wie wirst Du Dich nun entscheiden?“ Kennst Du die Sendung ‚Herzblatt‘ mit Rudi Carell noch, Emmy? Ich habe sie immer geliebt, wegen der Atmosphäre darin.💖

            Zum Schluss lass mich Dir bitte sagen: Ja, in gewisser Weise bin ich ‚wie Chris‘.

            Statt meinen ‚anderen Ich’s‘ um mich herum zu sagen „So ist es, und nicht anders!“ rege ich lieber dazu an, sich alles einfach nur mal selber anzuschauen. So, wie auch ich das tue.

            Mich hat immer nur interessiert, was wirklich ist. Theo-rien darüber können gerne Andere entwerfen, wenn ihnen das Spass macht. Ich bin lieber innerlich still, und schaue nur.

            Denn allein stilles Hinschauen, ohne jede ‚Brille’… lässt uns sehen, wirklich was i s t.✨✨✨

            Alles Liebe, mu 💜

            Gefällt mir

            1. Lieber muniji,

              ich danke Dir – ja, Herzblatt gefiel mir auch, vor allem der pfiffige Moderator (den man nur als Stimme kannte) mit seinen so super-lustigen Zusammenfassungen über die Kandidaten… 😉 🙂

              Ich hatte schon wieder sehr viel Innenschau betrieben und dies in einem laaaaaangen Kommentar notiert… mich selbst betrachtet und das, was mich aktuell bewegt und das, was ich aus Vergangenem jetzt erkennen kann – auch die Wünsche, die sich in einer „anderen Form“ erfüllten… (z. B. wünschte ich mir Haus und Garten und zunächst hatte ich die kleinste, dunkelste und heruntergekommenste Bruchbude, die man sich nur vorstellen kann, inklusive des verwilderten Grundstücks – aber auf eine rumpelhafte Art verwildert, keine natürliche…)

              Wie auch immer. Wir hatten schon oft die Fragen über Theorie und Praxis und über den unbedingten Willen und die Absicht, es genau jetzt WISSEN zu wollen. Trotzdem dreht es sich – zumindest für mich – noch immer in Kreisen.

              Also, was könnte ich noch sagen – was könntest du noch antworten. Die Änderung kommt eben, wenn sie kommt. Dass ich „anderen“ keine Schuld an „meinem Erleben“ gebe, habe ich bereits gelernt und auch, dass ich niemandem zu sagen brauche, was er in meinen Augen machen oder wie er sich nach meinem Dafürhalten verhalten sollte.

              Die WinkMaker hatten gesagt, es sei ein Geschenk, das man bewusst nicht einfordern kann. Entweder es kommt oder aber es kommt irgendwann später.

              Also „plustere“ ich mich nicht auf, bleibe bei mir und wünsche mir, dass ich es eben auch weiß und von bloßer Vorstellung oder Theorie in ein tiefes und inniges Wissen wechseln werde.

              Liebe Grüße

              Emmy

              PS: Nur, wenn ich dies nicht selbst bestimmen kann, obwohl ich in mir selbst bleibe, bestimmt dann nicht doch irgendwo eine „andere Macht“, was ich wann wissen werde?… nö, meine Frage ist nicht als ernste Frage gemeint, weil sich ja auch das nur im Kreis dreht. Aber ich bleibe einfach ruhig und gelassen – selbst bei 8. Woche in Folge mit Reizhusten, Atemnot und noch anderen blöden „Einbildungen“ , die es ja gar nicht wirklich gibt… 😉

              Gefällt 1 Person

              1. Hi Emmy,

                *Reizhusten, Atemnot*… Chris und ich sagten nie, dass es solche körperlichen Erscheinungen nicht geben kann. Sondern nur, dass sie rein energetische Selbstschöpfungen sind.

                Wie j e d e andere auch. Glaubst Du jetzt z.B. dass Dir äussere ‚Arzneien‘ helfen können, rate ich Dir zu MMS. Oder auch CDL, worin MMS bereits als fertige Lösung vorliegt.😊

                Selbst das US-Militär verwendet dies durchgängig… unterhalb des ‚öffentlichen Radars‘. Auch ich verwende es tatsächlich noch ab und zu, zur Unterstützung meines Körpers. Ich habe sogar einen großen MMS-Vorrat für meine Mitmenschen zu Hause, falls sie es brauchen.

                MMS/CDL wird im Übrigen auch längst erfolgreich zur Ausleitung der in den ‚Jabs‘ enthaltenen ‚Geschenke‘ genutzt. Also, falls Du es noch nicht hast… mein Tip: „Sofort her damit“.😉

                Alles Liebe 💜

                muniji

                Gefällt 1 Person

                1. Ich hatte beides zuhause, lieber muniji,

                  allerdings war die Haltbarkeit schon vorbei und da ich damals keinen nennenswerten Erfolg bemerkt hatte, habe ich jetzt – auf Hilkes Hinweis – DMSO genommen (was recht ähnlich sein dürfte) und noch Vitamin D3. Allerdings wurde danach die Schwere auf der Brust noch dichter – der Husten schien fester zu werden. Ich hatte mir zwischenzeitlich ein natürliches Antibiotikum aus Apfelessig, Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettich, Ingwer, Kurkuma und Honig hergestellt… ach ja, Pereroni oder Pfefferschoten sind auch noch enthalten. Dieses scheint auch zu helfen – zumindest ein wenig. Außerdem habe ich den Garten geplündert mit Salbei, Thymian … und ich habe noch weitere Kräuter dazu gekauft, die ich regelmäßig nehme – z. B. Zistrosen und Lapachiorinde…

                  Ich habe heute auf Nebadonia einen kurzen Leser-Artikel gelesen, in dem es darum geht, dass in den häuslichen Routern trotzdem 5G ankommt, obwohl kein 5G-Netz geordert ist!

                  Dies habe ich heute ausgeschaltet und nun hoffe ich, dass die Symptome (die ja außerdem aus gelegentlichem Schwindelgefühl und Herzklopfen bestehen), abklingen werden. Und es handelt sich NICHT um eine Erkältung (obwohl ich zwischendurch mal eine Erkältung drüber gelegt hatte… das war dann besonders „erfrischend“… 😉 ).

                  Ich habe MMS und CDL wieder auf meiner Liste… vielleicht finde ich auch noch etwas im Apothekerschränkchen…

                  Danke für die Hinweise.,

                  Liebe Grüße

                  Emmy

                  Gefällt mir

                  1. Ok, Emmy.

                    Ich selber verwende nur MMS, d.h. reine 25%ige Natriumchloridlösung, die unbegrenzt haltbar ist, und aktiviere es mit Zitronensaft (Formel: 1 Tr. MMS/5 Tr. Saft, 2 Tr. MMS/10 Tr. Saft usw., dann mit destilliertem Wasser auffüllen und fertig.)

                    Wirkt in meinem Körper in nur wenigen Minuten. Ansonsten schätze ich zur Stärkung an sich… Shillajeet bzw. Mumio. Eine Messerspitze pro Tag in warmem Wasser oder Anderem genügt.

                    Ich mag’s nun mal einfach und mit wenig Aufwand. Bei mir ‚funktioniert’s… 😊

                    Gefällt 1 Person

          2. Zunächst einmal zum Husten.

            Die Frage ist hierbei nicht, warum hat man es sich geschaffen? Weil die Antwort hierauf lediglich ein „Weil man es konnte“ war. Die Frage hierbei ist vielmehr, was will dir der Husten sagen? Was sagt es für Dich? Was nimmst du für Dich dabei wahr? Was ist es, was unbedingt raus möchte?
            Welche Informationen beziehst du für dich daraus?
            Und bedenke dabei, alles geschieht aus einem positiven Grund, den man sich selbst geschaffen hat, also was sind beispielsweise positive Resultate hierdurch? Was gibt dir dieser Husten, was du ohne ihn dir nicht geben könntest/würdest?
            Und wenn du es für dich herausgefunden hast, dann braucht es nicht unbedingt länger den Husten, um dir selbst das geben zu können, was er dir nun gibt.

            Zum anderen, vielleicht gibt es hierzu noch einen etwas ausführlicheren Beitrag, einige Dinge, welche man für sich wirklich einmal bedenken darf.

            Zum einem. Die physische Realität ist nichts anderes, als eine Projektion des Bewusstseins.
            Das heißt, alles was man erfährt ist eine eigens geschaffene Projektion. Der Stuhl auf dem man sitzt, der Tisch an dem man sitzt, der PC vor dem man sitzt, alles ist Bewusstsein und nicht unabhängig voneinander.

            Als Schöpfer, der man selbst ist, beinhaltet man bereits auch Alles, was ist, weil Alles ist Eins und das Eine ist Alles.
            Das heißt auch, wenn man in sich selbst etwas verändert, darf man das äußere nicht länger als gleich betrachten. Man darf es genauso verändert betrachten, und auch so behandeln.
            Das heißt, als Beispiel. Man ist nicht an einer Vergangenheit gebunden, weil dies eine Illusion der physischen Realität darstellt, die Möglichkeit jeden Moment einzeln betrachten zu können, um die Illusion einer Kontinuität zu erschaffen, aber da gibt es nur das Jetzt, diesen Moment.
            Und man ist selbst dadurch immer das Produkt dessen, wie man sich selbst definiert hat und dies tut man ununterbrochen von Moment zu Moment.
            Wenn man sich selbst als wie ein komplett neuer Mensch betrachtet, behandelt, gilt das auch für die Reflexion, sie ist genauso neu, noch nie zuvor da und entsprechend darf man sie als etwas vollkommen neues betrachten, völlig gleich ob sie noch immer ähnlich scheint, sie ist es nicht mehr. Man ist selbst nicht mehr der Mensch, der einen Moment noch da war, man ist eine vollkommen neue, eigene Realität die nichts mit der vorherigen zu tun hat, gleiches gilt auch für die Menschen und alles, was man betrachtet, weil alles nichts anderes als eine Projektion des Einen Bewusstseins ist, was man selbst ist. Und wie man sie für sich betrachtet, bestimmt wie man sie erlebt und erfährt. Definiert man es neu, darf man es exakt so behandeln, um es auch als neue Erfahrung wirklich erleben zu können.

            Denn, wenn alles Jetzt ist, existiert weder eine Vergangenheit, noch eine Zukunft, sondern nur das Jetzt, man darf sich vorstellen, das man selbst, der physische Körper nicht innerhalb eines Ortes existiert, sondern Teil des Ortes selbst ist und jede Möglichkeit, jede Richtung die man gehen kann existiert bereits, man existiert bereits an jedem möglichen Ort, den man sich überhaupt vorstellen kann und alles was man tut ist den eigenen Fokus, den eigenen Blickwinkel von Moment zu Moment zu verlagern in eine mögliche Realität, von der man überzeugt ist, das es die nächste ist, der nächste Moment, welcher die Kontinuität dient, um die Illusion von Bewegung darzustellen.
            Es gibt in jeder gewählten Realität ein Abbild dessen, was man glaubt physisch zu sein, eine repräsentation der Idee, die man erfährt.

            Man erfährt alles tatsächlich im gleichen Moment, aber vom physiologischem Standpunkt aus immer nur ein Moment nach dem anderen, um der Schöpfung beim entstehen zuschauen zu können.
            Weil die physische Realität durch ihre Definition nicht erlauben kann, das zwei verschiedene Dinge den gleichen Raum im gleichen Moment einnehmen kann.
            Man tut es linear, das ist einer der Aspekte der Schöpfung von physischer Realität und man ist es selbst, der dies verursacht. Vollkommen automatisch, so gut, das man es gar nicht mitbekommt, das man es tut.

            So sind Dinge, die man vielleicht plant, oder sich wünscht, oder getan hat, Dinge die an Vergangenheit, oder Zukunft erinnern nichts als Illusionen und brauchen nicht erst einen langen Weg, um zu entstehen, weil sie alle bereits vorhanden sind und man selbst immer für sich entscheidet, was man für möglich hält bis etwas geschieht, bis sich ein Ergebnis manifestiert. Solange man dazu noch nicht bereit sieht, erschafft man sich die Zeit, die man für sich braucht, bis ein bestimmtes Ereignis eintritt.

            Aber sobald man sich selbst neu definiert, die Idee dessen, was man selbst glaubt zu sein verändert, ist man bereits ein neues Wesen, was zuvor nicht da war, eine neue Realität, eine neue Dimension.
            Und die einzige Art, wie man bestimmte Konzepte der Kontinuität zu einem vergangenem Selbst behält ist durch ein Glaubenssystem, das so etwas, wie eine Kontinuität überhaupt existiert.

            Wenn man sich von diesem Konzept gänzlich lösen würde, würde man den Fokus aus der physischen realität nehmen, aber wenn man ihn nur ein wenig löst, ein wenig lockert, flexibler in der Überzeugung ist, was man selbst ist und was man für möglich hält, wird man die Dinge auf eine Art beschleunigen können, die man zuvor noch für unmöglich gehalten hat.
            Weil man nun weiß, das man sich immer neu definiert, kann man dies bewusst tun und das wählen, was man bevorzugt und diese Entscheidung dann leben, indem man seine Realität exakt so behandelt, wie man es für sich bereits beschlossen hat.
            Weil all diese Dinge die man erfährt nichts anderes als Reflexionen der eigenen Idee sind, was es ist ein physisches Wesen zu sein.
            Weil man nicht innerhalb einer physischen Realität existiert, sondern die physische Realität in einem selbst als Konzept existiert.
            Alles was man als physische Realität erfährt ist eine Reflexion des Bewusstseins.
            Je mehr man sich all dessen bewusst ist, umso weniger ist man daran gebunden, wie das, was man als die eigene Vergangenheit betrachtet und man kann sich noch schneller in die Richtung bewegen, die man wirklich bevorzugt.

            Man darf verstehen, das man sich in jedem Moment neu definiert und wirklich jemand neues ist, weshalb man alles tun und sein kann, was immer man sich wünscht, man ist unbegrenzt, weil man im Bildnis der Unendlichkeit geschaffen ist und das ist es, was man auf Erden gegenwärtig lernt.
            Man lernt, was es wirklich bedeutet im Bildnis der multidimensionalen Schöpfung geschaffen zu sein. Man selbst ist ein multidimensionaler Schöpfer.

            Deshalb hören die Menschen nun auf das Spiel des Vergessens zu spielen, und beginnen das Spiel des Erinnerns zu spielen.
            Und der Grund weshalb man das Spiel des Vergessens gespielt hat war einfach.
            Es war lediglich einer der Dinge, die getan werden konnten, es ist eine der unendlichen Wege die Unendlichkeit zu erforschen und zu erfahren und weil die Unendlichkeit per Definition das Konzept des Vergessens behinahlten muss, ist es ein gültiger Ausdruck, wie man seine eigene Schöpferkraft zum Ausdruck bringen kann.
            Es ist einfach durch das Vergessen, durch den Fokus, so das man in der Lage war sich eine eigene Realität zu erschaffen, so das keine andere Realität hindurchscheinen könnte und diese nicht beeinflussen kann, damit man sie in einer klaren, linearen Art erfahren kann.
            Man hat sich als Bewusstsein dazu entschieden dieses Konzept zu erfahren, weil es das war, was am exotischsten von all dem klang, was man sich vorstellen konnte.
            Und weil man nun alle Zyklen des Vergessens durchlebt hat, beginnt man nun zurückzukehren zu dem Punkt, an dem man sich erinnert.
            Aber der Grund, warum man es getan hat ist nicht länger mysteriös, denn es war lediglich verfügbar und man konnte sich hierfür entscheiden.
            Und es brachte die Möglichkeit die eigene Realität, als Singularität, Eine einzige Realität in einem Moment erfahren zu können.
            Es ist eine gültige Erfahrung, die man nun unter seinen spirituellen Gürtel parken kann, welcher das „wachstum der Seele“ repräsentiert, und da man sich nun mit dieser Erfahrung ausdehnt, wird sie das komplette Bewusstsein berreichern, wenn man nun andere Ebenen der Erfahrung durchläuft.

            Gefällt mir

            1. Ich habe schon so oft über genau diese „Theorie“ nachgedacht und sie probiert und probiert. Ich bin morgens aufgewacht und war unter der Vorstellung, völlig „neu“ zu sein, bis mich die Zahnschmerzen oder Gelenkschmerzen dann „überfallen“ haben… und nichts war wie neu… sondern nur geschaffen von dem, was gestern gewesen ist – ohne dass ich daran gedacht hatte…

              Und wenn es zig Mal scheinbar nicht funktioniert hatte, dann verliert man die Lust und/oder den Glauben, dass alles gleichzeitig stattfindet und wir uns nur genau diese „Frequenz schnappen“ müssten, die es so neu macht – genau in diesem Augenblick…

              Ich habe die Worte satt, ich wünsche mir nur, dass es auch genau so funktionierte…

              Gefällt mir

              1. Wenn man es lediglich als eine Theorie betrachtet, und probiert, versucht in dem Sinne, dann wird es auch nur theoretisch erfahren werden, denn das Versuchen zeigt auch nicht davon überzeugt zu sein, das es so ist. Es gibt kein Versuchen, nur das Machen, oder das Nicht machen, das Versuchen ist dabei auch das Nicht-Machen, weil man noch zweifelt und jeder kleinste Zweifel ist ein 100%iges Vertrauen in den Zweifel, in das Nicht-Gelingen.
                So zeigt es letztenendes doch nur das Festhalten am Konzept der Kontinuität, des Vergangenem, das man noch immer so handelt, wie das man das Produkt der Vergangenheit ist, man handelt nicht so, als wenn man sich neu definiert hat. Es geht auch dabei nicht darum nicht an etwas zu denken, denn das spielt dabei keine Rolle, es ist das Wissen, die innere Überzeugung das man ein neuer Mensch, ein neues Wesen, eine neue Realität ist und das ist keine Theorie, sondern Physik.
                Realität ist das Produkt dessen, von dem man am größten überzeugt ist das es das ist und wie man es für sich betrachtet.
                Wenn man sich für die Veränderung entscheidet, dann nicht um etwas loszuwerden, sondern weil es die Repräsentation dessen ist, was man sein möchte, weil es das repräsentiert was man ist, nicht was man zuvor gewesen ist und diese Überzeugung darf gelebt werden, nicht gedacht, denn wenn etwas entgegengesetzt zur Überzeugung steht, wird es sich bemerkbar machen, weshalb ich noch einmal auf meine Frage zurückkomme.
                Was tut es für dich? Was nimmst du für dich dabei mit? Welche Informationen bringt es dir?
                Es geht dabei nicht darum das abzulehnen, oder loszuwerden, weshalb man es sich geschaffen hat, weil durch die Ablehnung erschafft man es sich nur immer wieder, so lange bis man die Informationen für sich herausfiltern konnte, warum man sich diese Situation geschaffen hat.
                Dann erst kann man sich davon wirklich lösen, wenn man für sich erkannt hat, was es einem sagt, weil man dann erst die Möglichkeit hat zu erkennen, warum man es für sich überhaupt erst geschaffen hat. Lehne es nicht ab, erkenne für dich, was es für positive Auswirkungen mit sich bringt, welche du dir ohne diese Situation nicht erschaffen könntest?

                Gefällt mir

                1. Ich finde es sehr sinnvoll, hinter die Kulissen unseres Bio-Systems zu schauen.
                  Ich machs mir da ganz einfach. Asthma = Atemwege ENG wegen AtemwegsWIDERSTÄNDEN, Atemwegsverschleimung. Daraus resultieren auf Körperebene die Symptome unseres genialen biofeedbacksystems.
                  Ich hab für mich die Analogie daraus entnommen: Widerstände gegen das was jeweils ist, ergo gegen bestimmte Umstände, das Leben (in dem Moment der Lebenssituation od. ä.). Odem nannte man früher das Leben wie den Atem. Enge dort analog Enge in der Sicht zu diesen Umständen. Verschleimung könnte also auch auf Verschleierung der Sicht dieser/ bzw. auf diese Umstände hindeuten.
                  ZUSÄTZLICH, nicht statt dessen, nehme ich DMSO, und nun MSM. Schwefel kommt in unserer heutigen Ernährung kaum noch vor, v.a. wegen der künstlichen Düngung. Bei der Düngung wie sie früher üblich war, mit Pferde- o.ä. Mist ( 🙂 ) , kam Schwefel in den Boden.

                  Gefällt 2 Personen

                2. Wenn man es vollkommen vereinfacht ausdrücken möchte, die Dinge ziehen wir uns in unser Leben, um erkennen zu können, warum wir sie geschaffen haben. Das heißt, sie kommen, damit wir sie betrachten können, sie sagen etwas über uns aus, über unsere Definitionen, über unsere Überzeugungen und wie wir dazu stehen, zu den von uns geschaffenen Symbolen. Behandelt man die Symbole als tatsächliche Reflexion der eigenen Überzeugungen und Definitionen, erkennt man schnell den Grund, was einem eine bestimmte Situation sagen möchte, nämlich alleine schon wie wir zu diesem Thema stehen.
                  Deshalb nochmal meine Frage, was einem dies sagt? Was tut das für einen, auf positive Weise?
                  Was gewährt man sich unter den Umständen der Atemnot, was man sich jedoch verwehren würde, wenn man frei atmen könnte?
                  Vielleicht hilft es auch zu überlegen, was atmet man alles ein? Gibt es da Dinge, von denen man ausgeht, das sie Gift sind und man sie gar nicht einatmen möchte? So dass das System sich gegen das Einatmen wehrt?
                  Dann hat man hierfür für sich bereits eine Möglichkeit die Dinge neu zu definieren.

                  Aber wie zuvor auch erklärt, die Veränderung darf im Herzen entstehen, man darf davon wirklich überzeugt sein, nicht weil man etwas bestimmtes los werden möchte, wenn die Veränderung nicht bedingungslos ist, wird es niemals funktionieren und wenn man sich verändert hat, darf man genauso handeln, genauso denken, egal was um einem herum geschieht, das zeigt das man sich dann wirklich verändert hat und nicht länger in vorherigen Mustern denkt und schaut, und dann kann einem die Realität nur diese Veränderung reflektieren und man wird sie erst erleben, bevor man sie sehen kann, weil das Leben der Veränderung der erste Schritt ist.
                  Es gibt hierbei kein Vielleicht oder Versuchen, nur Ja, Nein, Machen, Nicht-Machen.
                  Das ist auch keine Philosophie, sondern reine Physik, denn die Energie folgt der Aufmerksamkeit.
                  Energie fließt in dem Sinne nicht willkürlich umher, sie folgt der Aufmerksamkeit, dem Fokus, das kann nur so sein, weil man selbst Schöpfer ist, man lenkt mit der eigenen Aufmerksamkeit die Energie in die Richtungen, worin man seinen Fokus legt und manifestiert für sich automatisch bereits das Ergebnis, das Resultat und auch den Effekt, durch die entsprechenden Definitionen.

                  Und nochmal, Emotionen zeigen uns wie wir etwas definiert haben, denn man hat keine Emotion zu etwas, wenn man es nicht vorher als etwas definiert hat. Gibt es keine Definition, gibt es auch keine Emotion darauf, es bleibt dabei Neutral.

                  Gefällt mir

                  1. deine Worte erinnern mich sehr an die Medis ( 😉 Medi-tationen) von Dr Joe Dispenza…… er führt in den Nullpunkt….. zum Neuschöpfen und Neufühlen…. ALS OB….WUNDER-Heilungen und dennoch…. QUANTENWISSENSCHAFT…

                    die Frage ist jedoch….eventuell…. WIE ES IM ALLTAG HALTEN KÖNNEN…. wo so vieles „in die alte Schöpfung zieht“….

                    Gefällt 1 Person

                    1. Es ist nur der Glaube etwas anderes als das tun zu müssen, was der wahren Natur entspricht. Aus Angst das man bestraft werden würde. Aber hier kommt der Motivationsmechanismus zum tragen, der ist bei allen gleich.
                      Man bewegt sich immer in die Richtung, von der man glaubt, das sie einem dienlich ist und so weit weg von dem, wo man überzeugt ist, das es einem nicht dienlich ist. Das heißt, wer in einer Situation verbleibt, obwohl man leidet, dann weil man davon überzeugt ist, alles andere könnte viel schlimmer sein. Wenn etwas zu sehr in die Richtung von Schmerz oder Leid geht, wird man sich so weit wie möglich davon fernhalten. Das heißt, wenn man glaubt, das zum Frei sein kämpfen dazugehört und man einen leidvollen Weg dabei einschlagen muss, wo man für seine Rechte kämpfen muss, dann wird man sich nicht für die selbst geschaffene Freiheit entscheiden, aber man muss gar nichts machen, gar nicht kämpfen, nicht erklären, nicht rechtfertigen, einfach machen.

                      Gefällt mir

                  2. magst du…. hast du ….ein Beispiel….. was du in einer Schöpfung erkannt hast und wie du es verwandelt hast…..

                    muß ja nicht die Familiendynamik betreffen 😉

                    Gefällt mir

                    1. Für mich speziell, kann ich kein direktes Beispiel geben, sondern lediglich indirekt äußern, wie sich mein Leben, meine Wahrnehmung und auch mein Wohlbefinden, wie auch meine Erkenntnisse verändert haben.
                      Seit ich für mich weiß, das ich der Schöpfer meiner Realität bin und auch weiß, das ich mir die Situationen aus gutem Grund geschaffen habe, das es für mich einen positiven Zweck hat, seitdem bin ich nicht nur offen für die Situationen, die kommen, sondern erkenne die Reflexion dahinter, weshalb es mir dadurch sehr viel leichter fällt die Situation so anzunehmen, wie sie ist und auch die Informationen warum ich sie mir geschaffen habe extrahieren kann, seither erlebe ich immer mehr Situationen, die meiner wahren Natur eher entsprechen und weniger die, die mir irgendwie etwas negatives empfinden lassen, aber das schöne dabei, wenn ich für mich feststelle, das ich etwas negatives dabei wahrnehme, oder mich daran gestört fühle, dann zeigt mir das sofort, das ich diese negativen Überzeugungen habe, was mir dabei hilft es genauer zu betrachten und dann meine Überzeugungen abzuändern, wodurch die Situation auch schnell wieder weiter zieht.
                      Ich überlege mir dann, wie kann man die Situation positiv betrachten? Was gibt es positives daran? Und dann erkenn ich das positive daran und erfreue mich daran. Seither haben jene Situationen nicht mehr die gleiche Wirkung auf mich wie zuvor noch, was mich damals noch ängstigte, kann ich in dem Sinn gar nicht mehr ernst nehmen (nicht im Sinne von Abwertung, sondern wie, als würde man für sich erkennen, das man sich selbst unter Wasser gedrückt hat, während man im selben Moment noch Angst vor dem Ertrinken hatte, aber eben sich nicht mehr unter Wasser drückt und darin keinen Sinn erkennt es noch länger zu tun.)

                      Gefällt mir

                    2. 😀 ❤ ….. dank dir sehr , chris….. dich in deinen Worten ein wenig persönlicher fühlen zu können….hilft mir sehr…. deine Botschaft nochmal TIEFER AUFZUNEHMEN….. DANKE!

                      Gefällt mir

                    3. „Es muss ja nicht die Familendynamik betreffen“..; allgemeines ist doch wichtiger.

                      Ja-Chrisfox.; nur haben mittlerweile viele Studien gezeigt, dass ein Großteil der Arbeitnehmer und Angestellte nur noch widerwillig zur Arbeitsstätte gehen.; sie würden lieber etwas anderes machen.; sie können sich nur noch nicht befreien- aus ihrem Haus,.ihrer Ohnmacht-zu der sie ja eine Beziehung haben.,und so.. ergänzt sich deine Analyse mit meiner eigenen auch.; daß wir immer-Step by Step.. kleine Entscheidungen treffen müssen-und werden.

                      Gefällt mir

                    4. ……und genau…. bei diesem Erkenntnisprozeß….. helfen Psychotherapeuten,Psychosomatiker…..und wie auch immer sich all die Helfer nennen mögen….

                      jeder/jede….. folge seiner/ihrer inneren Führung….

                      GLEICH-ZEITIG

                      verstehe ich JEDOCH AUCH durch unseren Austausch hier…. die Situation ,die jemand motiviert sich Hilfe zu holen….. nichts als Mangel,Fehler oder Unheilsein zu definieren….

                      ich denk…. DA BERÜHREN SICH DIE SICHTWEISEN….. DA BEFRUCHTEN SICH DIE SICHTWEISEN INEINANDER…..

                      zu etwas Drittem….

                      Gefällt mir

                  3. Mir geht es von Tag zu Tag schlechter, ich bin schlapp und habe kaum noch Energie (8. Woche in Folge). Nichts, was ich zu mir genommen hatte, schien etwas im positiven Sinne zu bewirken und ich denke und sage mir immer wieder, dass ich alles, was nicht zu mir gehört loslasse, dass es mir egal wäre, wenn ich jetzt sterben würde (ist es wirklich irgendwie, wenn ich so schlapp und antriebslos fühle)… und nun kommst du und erklärst mir, dass ich alles gerne annehmen kann, so wie es ist.

                    Ja klar, mache ich – mir bleibt gar nichts anderes übrig. Ich wache nachts regelmäßig gegen 2:33 Uhr auf, weil ich so sehr husten muss, dass ich kaum noch Luft bekomme. Das zieht sich dann bis 3:22 Uhr hin… Ich beginne zu schwitzen, die Rippen und der Bauch tut mir weh und weiß weder ein noch aus, außer, dass ich huste und annehme – so gut ich kann, was es mir sagen möchte und versuche, den Hustenreiz so lange zu unterdrücken, bis ich ein wenig Luft atmen kann. Und natürlich kommen dann eher solche Gedanken, dass nun doch das 5G-Netz zugeschlagen hat, dass es wahllos (oder gezielt) zu oder abgeschaltet wird… Bei meiner Freundin ist es ähnlich – sie hat sehr starke Herzsymptome – jedoch auch nur nachts…

                    Und ich setze mir den Spiegel mit den Flächen nach Außen. Ich versuche zu atmen, muss jedoch zwischendurch husten. Ich will mich in diesem Augenblick wirklich und wahrhaftig neu erfinden… gesund, vital… das habe ich mir schon sehr lange als Mantra gegönnt… Jedoch scheint sich von meiner Vision und Praxis das Gegenteil erfüllt zu haben. Muss ich also absolut im Keller denken und visualisieren, damit hier auch das Gegenteil eintritt? Ich denke so oft an die Zulu – an Emmy, meinen Namensvetter mit dem großen Bewusstsein. Ich verurteile niemanden, selbst keinen, der eventuell am 5G- oder Mikro-Versuchs-Wellen-Hebel sitzen sollte. Im Gegenteil sende ich alles mental zurück und sende noch sehr viel Liebe mit dazu.

                    Nur alles – was ich versucht habe – scheint mein Befinden verschlimmert und nicht verbessert zu haben – obwohl ich mir alle Definitionen so positiv wie es mir in jedem Augenblick nur möglich gewesen ist – gesetzt habe.

                    „Es gibt hierbei kein Vielleicht oder Versuchen, nur Ja, Nein, Machen, Nicht-Machen.
                    Das ist auch keine Philosophie, sondern reine Physik, denn die Energie folgt der Aufmerksamkeit.“

                    Nur, warum folgt die Energien nicht der Aufmerksamkeit, die ich auf Vitalität und Gesundheit gelegt habe und immer noch lege? Ehrlich gesagt, ist mir auch das jetzt egal. Vielleicht helfen keine der geglaubten mentalen Sätze. Und du, lieber Chris, kannst sagen, was immer du willst. Dass ich mir das selbst so ausgesucht habe, dass ich etwas daraus lerne, dass ich nur alles positiv definieren müsste… dass ich nicht wirklich an meine positiven Definitionen glauben würde, sondern nur positive Worte wählen würde, die ja dann natürlich das Gegenteil von dem erzeugen, was ich mir vorstelle…

                    Nach meinen drei Arbeitstagen bin ich Donnerstags immer besonders schlapp und müde. Das verlängerte Wochenende nutze ich zum Ausruhen und erholen. Wenn alles klappt, dann fahren wir heute Abend wieder an die Ostsee – ist zum Glück langes Wochenende. Aber Worte sind Worte und helfen gerade nicht viel – vor allem dann nicht, wenn sie immer nur äußerst allgemein gehalten werden…

                    Egal wie – aber ich möchte neue Kraft tanken!

                    Liebe Grüße

                    Emmy

                    Gefällt mir

                    1. ich fühl so mit dir ,liebe emmy……. ich hab da auch grad „ne mega Nummer in Arbeit 😉 „…..

                      aber/und

                      ich fragte mich schon zwischendurch….. sie wird doch sicher „nicht arbeiten gehen“ oder doch?

                      das zweite ,was mir einfällt…. : es könnte ja auch ein Arzt viel-leicht helfen….. vielleicht ist das die Konditionierung ,die erlöst werden möchte? Vor einem Jahr….. ging ich (erfolgreich!) durch diesen Demutsweg….ich suchte mir jedoch…. DIE GENAU RICHTIGE ÄRZTIN…..und „DAS WUNDER“ geschah innerhalb dieses Weges ,den ich „hinter mir lassen wollte“….. aber ich hatte diesen Weg wohl….NEGATIV BEWERTET….UND DAS LEBEN GAB MIR DIE GELEGENHEIT….. die Abspaltung wieder zu integrieren…

                      von Herzen wünsch ich dir LINDERUNG…BESSERUNG

                      MÖGE DEIN! WEG! JETZT!!!!!! VOM HIMMEL FALLEN👏✨🤗✨👏

                      Gefällt 2 Personen

                    2. „Angocin“ ist noch ein pflanzliches Antibiotikum…..

                      „homöopathische Beratung“….. kombiniertes Mittel für Körper und Psyche….wir haben hier eine Apotheke mit klasse Leuten…..sie beraten nach ihren verschedensten Ausbildungen und senden das Mittel zu…..

                      Gefällt mir

                    3. Ich habe keinen Hausarzt und ich weiß, dass diese mich nicht annehmen wollen, das habe ich versucht. Mit Atemwegserkrankungen darf ich ohnehin nicht in die Praxis, sondern sollte mich Online anmelden und auf einen Rückruf warten… darauf warte ich noch heute.

                      Lungenärzte sind auch in einer Plattform online buchbar – aber bei den einen hast du nur eine Chance, wenn du dort bereits Patient bist (vermutlich bräuchte man eh eine Überweisung vom Hausarzt) und sehr, sehr wenige, haben einen offenen Termin im November (frühestmöglich) gehabt. Bei den anderen steht nur drin, dass sie ausgebucht sind, und dass ich es später wieder versuchen soll…

                      Und dann hat mir meine Schwester noch geraten, dass ich trotzdem unbedingt zum Arzt gehen muss, jedoch muss ich diesen „richtigen Test“ machen lassen, und zwar so tief, bis Blut aus der Nase kommt, alles andere wäre ein falscher Test…

                      (Sie glaubt mir nicht, dass ich den „Haustest“ gemacht habe und dass dieser negativ ausgefallen ist – also unterstellt sie, dass diese eh für die Katz‘ sind… und ganz ehrlich – ich hatte geglaubt, dieser würde so oder so positiv ausfallen… 😉

                      Ich habe aber Bescheid gegeben, dass ich mich melde, wenn mein Mann den Rettungswagen rufen soll…

                      Aber so schlimm war es dann doch nicht. Und meine Arbeit erledige ich zum Glück im Home-Office, so dass ich wenigstens nirgends hin muss und mir meine zwei Stunden Fahrt spare…

                      Aber – es schlaucht und ich habe einfach keine Lust mehr…

                      Gefällt mir

                    4. Liebe Emmy,
                      vlt. hilft dir das: Die „Lippenbremse“ wurde das im Krankenhaus genannt. Einen Strohhalm, wenn du hast, auf 1/3 runterschneiden u. dadurch atmen. Die Luft wird dadurch quasi langsam rausgepreßt.
                      Ich selbst nutze das, indem ich ohne Strohhalm die Lippen zu einem kleinen strohhalmgroßen Loch öffne u. da durch die Luft rauspresse. Meist gelingt das schnell. Bald danach kann ich gut abhusten u. Ruhe ist.
                      Dies ist zumindest für mich eine gute Möglichkeit der Überbrückung.
                      Alles Gute dir

                      Gefällt 1 Person

                    5. „Angocin“ hatte ich mir selbst im Internet herausgesucht und dieses habe ich auch. Und ich habe mein selbst hergestelltes Antibiotikum… und das Mittel, was Hilke empfohlen hat, macht mir die Brust eher enger. Außerdem habe ich Schwarzkümmelöl und heute sollte eigentlich das ankommen, was muniji empfohlen hat… die Lieberung ist aber gerade auf morgen verschoben worden, also bekomme ich das dann erst nächste Woche, weil wir morgen nicht hier sind.

                      Aber es muss noch etwas anderes sein, dass es so fest hält… ähnliche Symptome hatte ich im März – auch sehr lang anhaltend, nur dass es in dieser Zeit mehr den Kopf und die Nebenhöhlen betroffen hatte… Es macht nur keinen Spaß mehr und ich will nicht mehr – mir ist schon vieles völlig egal geworden. Und dann diese klugen Ratschläge… ich habe die alle „versucht“… nun ich weiß, dass „versuchen“ heißt, dass ich nicht daran glaube… aber wie kann ich denn daran glaube, wenn selbst das nicht funktionierte, wo ich sehr, sehr fest davon überzeugt gewesen bin, und was dann aber doch nicht geklappt hat, obwohl ich wirklich felsenfest daran geglaubt habe!!!!!

                      Gefällt mir

                    6. Ich denke, dass das Wort schien, oder scheinen hier einen wichtigen Punkt trifft.
                      Die Erwartung was geschieht. Wenn man eine Erwartung daran hat, wie etwas geschieht, oder wie sich etwas äußert, wird man nicht offen dafür sein wie es sich wirklich offenbart, man wird es schlichtweg nicht erkennen können.
                      Ohne erwartungen daran wird man es eher noch erkennen können, weil es sich in die Art und Weise zeigen wird, wie es zu einem kommt, durch die Situationen in denen man sich befindet.
                      Keine Situation die man erfährt ist schlecht, negativ oder gegen einen gerichtet, im Gegenteil und das darf nun endlich mal verstanden, und anerkannt werden, nicht länger ablehnend, oder nur als Theorie betrachtend werden, sondern wirklich darauf zu vertrauen, das es exakt so ist und punkt.
                      Es wirklich für Gegeben sehen, es wirklich als Garant betrachten, das es wirklich so ist, komme was wolle und es nicht hinterfragen, ob es wirklich so ist, weil man dann sein 100%iges Vertrauen in den Zweifel steckt.

                      Im Übrigen, ist dies bereits ein Beweis in und für sich das es wirklich funktioniert, weil es gibt kein Nicht-Vertrauen, denn wir alle Vertrauen immer zu 100%, die Frage ist woran wir zu 100% vertrauen, manche Vertrauen in das Positive, manche in das Negative, manche in das Gelingen, manche in das Nicht-Gelingen, manche stecken ihr Vertrauen in den Zweifel, in das Nicht-Können oder Nicht-Funktionieren, auch das ist Resultat einer Erwartungshaltung, wie etwas sein könnte.

                      Glaub mir, das wenn ich dir sage, das Morgen früh der Lauterbach von Nächstenliebe sprechen wird und ein Sinnbild für Jesus sein wird für die Menschen, welcher ihnen dabei hilft sich von allem Negativen zu befreien.

                      Und? Glaubst du es, oder hast du Zweifel daran?
                      Ich kann dir garantieren, wenn man davon überzeugt ist und diesen Menschen exakt so betrachtet, wird jede seiner Handlungen zu diesem Schluss führen, egal was es für Handlungen sind, sie werden nichts negatives bei dir anrichten, wenn du für dich überzeugt bist, das er wirklich in Liebe handelt. Aber was sagt es tief in dir? Bist du davon überzeugt, das es so ist, oder nicht? Worin lenkst du dein Vertrauen? In das „sich fallen lassen“, oder in das „sich schützen müssen?“ Im übrigen, kein Zufall das „Sich schützen müssen“ mit diesem Menschen hier im Zusammenhang liegt, denn er reflektiert hierfür alle Möglichkeiten, alle Wege, die einem symbolisch in der Realität zur Verfügung stehen, um sich schützen zu können, er legt einem all die Wege offen, es ist wirklich ein Akt der Liebe, welches hierbei zum Tragen kommt und durch einen Akt der Liebe, der Offenlegung dieser Möglichkeiten kann man für sich frei wählen, was man für sich selbst möchte, ohne die anderen Möglichkeiten abzulehnen oder geringer zu schätzen.

                      Wenn man etwas nicht länger ablehnt, oder gering schätzt, sondern es für sich positiv betrachtet, wird man nie mehr einen negativen Effekt daraus für sich erzielen, gleiches auch für Erkrankungen, solange man sie als etwas belastendes betrachtet, was man so schnell, wie möglich loswerden möchte, wird man es immer nur als Belastung erfahren, ohne die Botschaft, die Informationen für sich daraus zu extrahieren, was sie einem sagen möchten, warum man sich diese Botschaft auf diese Art und Weise erst geschaffen hat.

                      Unser Körperbewusstsein kommuniziert ständig mit uns, hören wir zu? Oder stecken wir den Kopf in den Sand, indem wir die Botschaft ignorieren? Was es auch ist, unser Körper wird Möglichkeiten finden, wie man keine andere Wahl mehr hat, außer zuzuhören und sich dem zu widmen, was Aufmerksamkeit fordert.
                      In diesem Zusammenhang stelle ich gleich auch mal eine Frage.
                      Wie viel Zeit, Energie widmest du dir wirklich selbst?
                      Damit ist vor allem auch gemeint, sich den Dingen zu widmen, welche die eigenen Interessen, und höchsten Freuden repräsentieren, nicht die Dinge, welche man als Notwendigkeit betrachtet, weil sie einem so beigebracht wurden, das man bestimmte Dinge tun muss.
                      So wie man auch beigebracht bekam, das Artbeit nicht immer Spaß macht und man auch mal Dinge tun muss, die man nicht will. Das ist jedoch nicht korrekt, niemand muss Dinge tun, die man nicht möchte, es ist immer die eigene Entscheidung überhaupt etwas zu tun.

                      Es ist nicht seit gestern sehr entscheidend in Kontakt zu den eigenen Überzeugungen und Definitionen zu kommen und ich sage auch nicht seit gestern, das es höchste Zeit ist im Einklang zu den eigenen Überzeugungen zu kommen.

                      Ankst, wie auch Erkrankungen sind da, um uns zu sagen, das wir Definitionen haben, welche NICHT im Einklang mit der Betrachtung unseres wahren Selbst stehen, sprich wenn wir im Gegensatz unserer eigenen Natur leben, bekommt man eine physische Reaktion und das teilt uns unser Körper mit, wenn wir erkranken, das wir etwas tun, oder von etwas überzeugt sind, was getan wird und uns betrifft, was nicht mit unserer wahren Natur konform geht.
                      Beispiel, Giftstoffe in der Luft, Chemtrails usw. Alles Dinge mit denen man sich mal mehr oder weniger intensiv beschäftigt hat. Die Frage ist, wie hat man diese für sich am Ende definiert?
                      Denn all das wirkt sich hierauf aus.
                      Alles kommt an die Oberfläche, damit wir es für uns neu definieren können und man braucht nicht zu hinterfragen, wie man die Definitionen ersetzt, man ist schließlich kein Computerprogramm, bei dem jemand etwas eingeben muss, was neu programmiert werden muss, man kann darauf Vertrauen, das die neuen Definitionen automatisch die alten ersetzen, ohne das man was dafür aktiv tun muss.
                      Das einzige entscheidende ist, Leben, Denken und Handeln als wenn es bereits exakt so ist, wie man es für sich definiert, oder entschieden hat, völlig gleich, was die physischen Reflexionen zeigen.
                      Es wirklich leben ist der Schlüssel, völlig gleich, was andere sagen, oder denken.

                      Denn als kleiner Hinweis, wenn man es sich vorstellen kann, dann heißt das nicht, das es auch real sein könnte.
                      Wenn man sich etwas vorstellen kann, dann IST es bereits real.
                      Wer sagt, das es einen Unterschied zwischen der physisch erlebten Welt und der Fantasie, der Vorstellung(skraft) gibt?
                      Es gibt keinen Unterschied. Es gibt auch keinen Unterschied zu dem, was man als Traum bezeichnet, lediglich die Erfahrung per Definition, aber es ist eine Realität, eine Welt, eine Dimension, nicht getrennt, nicht verschieden, lediglich unterschiedlich erfahren per Definition.
                      Also wenn du dir etwas vorstellst, ist es bereits Teil deiner Realität.

                      Was nicht zu einem gehört – Alles gehört zu einem, es wäre nicht da, wenn es nicht zu einem gehören würde.
                      Man selbst beinhaltet bereits alles, was existiert und man kann nur das verändern, was man hat, was man besitzt, das was man von sich weist, kann man auch nicht verändern, weil es nicht zu einem gehört.

                      Und nochmal, es ist wichtig sich nicht so viele Gedanken dazu zu machen, nicht Verändern, um etwas zu erreichen, das wäre eine Bedingung, „ich verändere mich, wenn ich dadurch nicht mehr husten muss“ ist eine Bedingung und ein Indiz dafür, das zwar der Wunsch da ist, aber nicht aus innerer Überzeugung, sondern vor der Flucht davon.
                      Man kann aber vor sich selbst niemals davonlaufen/rennen, sondern sich selbst immer nur begegnen.
                      Alles, was wir tun ist ein schöpferischer Akt, eine Möglichkeit, wie sich die unendliche Schöpfung auszudrücken vermag und vielleicht ist dies auch bei dir einfach so, das du noch immer bestimmte tiefe negative Aspekte des Zweifelns erforschen möchtest, bevor du an dem Punkt bist, wo du das Gummiband endlich loslassen kannst, um ins Positive zu verkehren, du noch immer das Gummiband weiter ins Negative ziehst, damit es umso kraftvoller und schneller ins Positive geht.

                      Glaube mir, wenn ich dir sage, das du nur noch einen Schritt davon entfernt bist, praktisch nur noch eine dünne Gardine dazwischen steht, du stehst praktisch, wie viele andere Menschen auch bereits direkt vor der Ziellinie, aber alle sind angehalten, weil sie das Band der Ziellinie als Hindernis betrachten und für sich noch nicht erkannt haben, wie sie hinter diese Ziellinie gelangen.

                      Die Antwort hierauf, die eigene Fantasie.
                      Sie sagt, was zu tun ist, was dir in den Sinn kommt ist das, was für dich funktionieren wird.
                      Erlaube deiner Fantasie dazu zu funktionieren, indem sie dir zeigt, was für dich funktioniert und Vertraue darauf, das egal was es ist, was dir in den Sinn kommt, das es das richtige für dich ist.
                      Und denk auch noch dran, wirklich wichtig ist nichts von der eigenen Schöpfung abzulehnen, oder es loszuwerden, weil es nirgends hin könnte, es geht wirklich ums neu definieren und es dann leben, es fühlen, mit jeder Faser des Seins und dadurch, durch das Fühlen, durch die Freude wird man auch die eigene Energie so sehr anheben, das sie alles augenblicklich transformiert.
                      Lass alles los, was du bisher festgehalten hast und Vertraue einfach auf deine eigene Göttlichkeit, deine eigene Schöpferkraft.
                      Stelle Dich selbst, dein Können nicht in Frage.
                      Diskutiere nicht mit dir Selbst über deinen Wert, oder den Wert deiner Erfahrungen.
                      Jede Erfahrung ist gleichermaßen Wertvoll und darf wirklich geliebt werden, weil es das ist, was man sich geschaffen hat.
                      Und es funktioniert wirklich, oder fühlt man sich nicht glücklich, wenn man etwas liest, oder betrachtet, was man für sich als schön definiert hat?
                      Fühlt man sich nicht traurig, oder wütend, wenn man etwas liest, oder betrachtet, was man sich als falsch, schlecht, böse oder traurig definiert hat? Es hat weniger damit zu tun, das man mitfühlend ist, sondern wirklich damit, das man es als genau das betrachtet und erkennt, wie man es sich definiert hat und man wird immer nur die Energie, die Erfahrung, die Effekte aus einer Situation erfahren können, die der Definition dessen, der Betrachtungsweise entspricht.
                      Man wird niemals etwas Negatives aus einer positiven Definition oder Sichtweise erhalten.
                      Niemals, das ist vollkommen unmöglich.

                      Gefällt mir

                    7. Ich möchte hier nun ein kleines Beispiel dafür geben, was ich meine, was man für sich positives aus einer scheinbar negativen Situation ziehen kann, um für sich zu überlegen, oder auch zu erkennen, warum man es sich auf diese Weise geschaffen hat.

                      Vom Motivationsmechanismus hab ich bereits geschrieben, das man immer weit weg von dem geht, von dem man glaubt, das es schmerzhaft ist.

                      Rein fiktiv nun, ähnlichkeiten sind rein „Zufällig“.

                      Nehmen wir mal an, ein Mensch ist die ganze Zeit krank, ich sage, das ein möglicher Grund hierfür ist nicht zur Arbeit gehen zu können, also erschafft man sich eine symbolische Ausrede, warum man nicht gehen braucht.

                      Nun werden manche vielleicht sagen, das ihnen ihre Arbeit aber sehr viel Spaß macht und sie doch eigentlich gehen möchten, wie kommt das zusammen?

                      Motivationsmechanismus ist hier die Antwort. Vielleicht hat diese Person gemerkt, wie schön Home Office im Vergleich zur Präsenz-Arbeit ist, vielleicht hat man gemerkt, das man dadurch viel Entspannter ist und man auch viel Zeit durch das Wegbleiben des Arbeitsweges spart, in Zeiten der Pandemie war es vielleicht gar noch gerechtfertigt im Home Office zu verbleiben, aber nun da es keine Ausrede, keinen Grund mehr gibt weiterhin von zu Hause aus arbeiten zu müssen, erschafft man sich einen Grund hierfür, wenn man erkrankt ist, kann man zu Hause bleiben und kleinere Arbeiten am Rechner kann man ja zwischendurch noch eben mal machen.

                      Aber es kann auch ein anderer Aspekt noch hinzukommen, da es ja gerade wieder aktueller zum Thema wird, so kann es sein, das man in den öffentlichen Verkehrsmitteln Maske tragen soll, oder einen negativen Test vorzeigen soll usw. dann stehen diese Dinge zwischen der Arbeit in der Präsenz, und einem selbst.
                      Wenn man sich so sehr für sich dagegen wehrt dies nicht tun zu wollen, auch hierfür erschafft man sich ein Symbol, nur um keine Maske tragen zu müssen, indem man schlichtweg einfach zu Hause bleiben kann und in der Firma bescheid gibt, das es einem nicht möglich ist zu kommen und man auch keine Maske tragen kann bezüglich der Atemnot.

                      Vielleicht erinnert man sich, wann jene Dinge überhaupt zum ersten mal angefangen haben, so langsam, still und heimlich und das war bei vielen durchaus der Moment, an dem sie sich genötigt fühlten eine Maske tragen zu müssen, oder einen negativen Test vorlegen zu müssen.
                      Das heißt also, man schafft sich eine symbolische Ausrede, um weiterhin das tun zu können, was man viel lieber machen würde, wenn man das weiß, hat man die Möglichkeit sich A seine Überzeugungen neu zu definieren und B eine andere Möglichkeit in Betracht zu ziehen, bei der es gar nicht notwendig ist überhaupt das Haus zu verlassen, oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, beispielsweise mit eigenem Kfz unterwegs ist, oder eben abklärt alle Tätigkeiten von zu Hause aus machen zu können.

                      Dieser Text dient lediglich als Beispiel zum erkennen, warum man sich Beispielsweise eine Situation geschaffen hat, wie Atemnot, oder starker Husten, um für sich auch die Möglichkeit zu haben es transformieren zu können, daher frage ich auch immer nach, was bringt es dir positives? Was erlaubt es dir zu tun, was dir ohne Atemnot nicht möglich wäre?
                      Es ist im Grunde immer ganz einfach.
                      Zahnschmerzen bedeuten, das man nicht immer offen sagt, was man denkt, wenn man die Zähne zusammen beißt, oder wenn man hier in die Tiefe gehen möchte, jeder Zahn steht für ein Organ und hat eine eigene Bedeutung, einer steht Beispielsweise für Stress. So kann man sich schauen welcher Zahn schmerzt und dann überprüfen, für welches Organ und was die Bedeutung dazu ist, um sich dem widmen zu können.
                      Magenschmerzen/geschwüre zeigen, das einem was auf den Magen schlägt.
                      Prostata Erkrankungen zeigen, das einem praktisch die Wurzeln weggerissen wurden, der Halt unter den Füßen genommen wird.
                      Es ist im Grunde sehr einfach und es gibt unzählig viele Möglichkeiten, Methoden, die einem zur Verfügung stehen, die einem dabei helfen können es zu erkennen und zu transformieren, es gibt viele Möglichkeiten hierfür und man darf die eigene Fantasie nutzen, um für sich herauszufinden, was für einen selbst am besten funktioniert.

                      Gefällt mir

                    8. oh…ich glaube ,,,es passt besser hierhin…. zu chris 14.52 Uhr

                      „Dakma sagt:
                      1. Oktober 2022 um 09:02
                      ……und genau…. bei diesem Erkenntnisprozeß….. helfen Psychotherapeuten,Psychosomatiker…..und wie auch immer sich all die Helfer nennen mögen….

                      jeder/jede….. folge seiner/ihrer inneren Führung….

                      GLEICH-ZEITIG

                      verstehe ich JEDOCH AUCH durch unseren Austausch hier…. die Situation ,die jemand motiviert sich Hilfe zu holen….. nichts als Mangel,Fehler oder Unheilsein zu definieren….

                      ich denk…. DA BERÜHREN SICH DIE SICHTWEISEN….. DA BEFRUCHTEN SICH DIE SICHTWEISEN INEINANDER…..

                      zu etwas Drittem….

                      Gefällt mir

                    9. Zitat…. chris:

                      „Glaub mir, das wenn ich dir sage, das Morgen früh der Lauterbach von Nächstenliebe sprechen wird und ein Sinnbild für Jesus sein wird für die Menschen, welcher ihnen dabei hilft sich von allem Negativen zu befreien.“

                      ich sehe und höre und fühle gerade im „Kölner Treff/TV“ ….Jens Spahn….. „der Mensch Jens Spahn“……..

                      und „DEIN REZEPT“ lieber Chris….. WIRKT INMIR….. WOW…..

                      Gefällt mir

          3. LIebe Emmy 😊

            Obwohl ich damit praktisch alles gesagt habe, was einem letztlich nur bewusst zu werden braucht, will ich trotzdem noch ein paar ‚Dinge‘ zu Deinen Fragen sagen.

            Als ich sagte, „dass dies kein Spiel sei‘, wollte ich damit darauf hinweisen, dass es wirklich Teil unserer bisherigen ‚galaktischen Historie‘, wie auch aktuellen Geschehens ist.

            Der Mars war nicht nur theoretisch einmal einer der Monde des Superplaneten Tiamat, der nach seiner damaligen Explosion jetzt die Sonne als sog. ‚Asteroidengürtel‘ umkreist.

            Genauso, wie auch ‚unser Mond‘ einmal ein Mond Tiamat’s war, der hierhier in die Umlaufbahn unserer Erde gebracht und exakt dort platziert wurde, um als Zuflucht, Kommando- und Überwachungs-Station zu dienen.

            Für die letztlich dann auch vom Mars geflüchteten letzten Überlebenden der Tiamat-Explosion… und ihrer neu gegründeten Kolonien in Atlantis, bevor es zum Südpol verschoben wurde.

            Wir alle werden noch sehr viel mehr über unsere galaktische Geschichte erfahren, wenn die ‚Zeit‘ dafür gekommen ist. Soviel hier aber nur dazu… 😉

            Zu den Weltraumkriegen und die versuchte Unterdrückung und Versklavung der Menschheit lies bitte erst noch einmal kurz Deine eigenen Sätze dazu. Was Du ansprichst ist ja die Frage, wie so etwas in ‚Deiner‘ Welt überhaupt existieren und geschehen kann, stimmt’s?

            Tatsache ist aus meiner Erinnerung, dass WIR ALLE, als die URSPRÜNGLICHEN SCHÖPFERWESEN DIE WIR JA SIND, nicht nur ‚als kleiner Mensch‘ also… an diesen Geschehnissen so oder so auch schöpferisch mitbeteiligt waren und sind.

            Wir ’schreiben‘ an diese ‚Geschichte‘ also schon recht lange gemeinsam, sonst wären wir nämlich gar nicht auch heute noch… unmittelbar erlebnis-mässig darin involviert.

            Im Gegensatz zu vielen! ‚Zuschauern‘ von überall her aus dem Kosmos, die uns jetzt lediglich beobachten, und sozusagen nur anfeuern bei unserem finalen Vorhaben.✨✨✨

            Dem Vorhaben, noch i n unseren Körpern gemeinsam wieder unser wahres Selbst zu erkennen und so auch damit! wieder zu ‚verschmelzen’… statt mit irgend einer technischen KI. 😉

            Als die ursprünglichen Schöpfer-Wesen die wir sind, wissen wir natürlich… dass auch die Versuchung mit rein technischen Mitteln eine ‚göttlich-perfekte Einheit Aller‘ herzustellen, als zumindest d e n k-bare Möglichkeit sozusagen auf dem Weg liegt.

            Dann nämlich, wenn die spirituelle Entwicklung einer Zivilisation mit ihrer technologischen Entwicklung n i c h t mithält, sodass die übergroße Fasziniertheit an den eigenen technischen Errungenschaften so überhand nehmen kann, dass es buchstäblich zu einem innerlich-gedanklichen Kurz-Schluss kommt.

            In dem Gedanken mündend, ‚Göttlichkeit‘ auf technischem Weg ‚herzustellen‘ zu versuchen.

            Stets angetrieben von dem eigentlichen, aber unbewussten, immer vorhandenen inneren Wunsch und Bestreben, wieder ins vollkommene Bewusstsein seiner selbst zurückzukehren.

            So sind auch unsere heutigen ‚Smart’phones usw. ebenfalls nur der Versuch, unsere eigentlich völlig natürlich in uns angelegten kommunikativen Fähigkeiten… mit ausschließlich materiell-technischen MItteln nachzuahmen.

            Der Rat also, sich in die Natur zu begeben ohne ‚Handy‘, und dort mit Bäumen, Pflanzen und allerlei Getier ganz direkt zu kommunizieren. ist also ein sehr förderlicher Rat.

            Könnte ich wirklich mit Worten beschreiben, wie sich das eigene Kommunizieren mit Allem!-was-ist anfühlt, vom kleinsten Käfer bis hin zur strahlendsten Sonne, würden jedem Leser nur ‚die Augen rausfallen‘ vor lauter Erstaunen.

            ‚Dorthin zu kommen‘, ist unser Vorhaben hier, noch i n unseren physischen Leib.💖

            Dafür sind wir ‚jetzt hier‘. 😊

            Alles Liebe, muniji 💜

            Gefällt 1 Person

            1. Das bedeutet mir gerade sehr viel mehr als du glaubst, lieber muniji,

              denn die Literatur, die ich darüber aus verschiedenen – für mich glaubhaften Quellen – gelesen habe, fühlte sich für mich stimmig an… nur eben noch ein wenig… unvollständig. Also einige Verbindungen fehlten mir noch.

              Danke!

              Liebe Grüße

              Emmy

              Gefällt 1 Person

  3. „Heilen, heilen, heilen“, ja – das erinnert mich an manche Begegnung aus früheren Begegnungen in einschlägigen Kreisen, wo ich mich des öfteren bewegte.; wo deutlich der Wert der „Achtsamkeit“ überbetont wurde.; jene(Achtsamkeit) kann auch als Gift dargereicht werden – nämlich als Hemmung. Es kommt- wie so oft auf die Dosis an! Gift-oder Medikament.; oder lebendiger Fluss. oder- wie es in der Bibel so schön heisst: lebendiges Wasser..,..

    Gefällt mir

          1. ich sehe 😉 …. wir verstehen uns immer besser 😀 ❤ ….ja genau DIE HEILIGE GEISTIN….und die Tochter und die Mutter sind eins….. in dem Film "die Hütte" hat es mich zum zweiten mal " begeistert"….das erste mal auf den CD´s "Gespräche mit Gott"….

            er und sie und es…. ALS EINS

            Gefällt mir

            1. ja genau….. hinter meinen Worten „DIE HEILIGE GEISTIN…. DIE HEILIGE MUTTER….DIE GEHEILIGTE TOCHTER…

              steckt kein(e) Gender-geist(in)…. 😉 😀 ❤

              sondern

              vertieftes beseeltes Einheitsbewußtsein

              Gefällt mir

            2. spannend….. …. du antwortest gestern… wo es auch diese Wahr-nehmung….

              DER WIRKLICHEN INTEGRATION GAB:

              https://www.esistallesda.de/2022/09/30/ramona-lappin-in-der-tat-es-ist-geschafft-30-09-2022-22-uhr/

              mit „gendern“ oder „nicht gendern“….. im Verwörtern….. erlösen sich noch nicht unsere eigenen tiefsten Schichten…dieses Themas

              natürlich auch nicht mit dem „link“…. aber ich fand die Synchronizität „Bemerkenswert“

              Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s