Susan ~ Spiritimalltag ~ „Begegnung?“ 14.11.2020

Das war ja eine wirklich sehr interessante „Begegnung“ für dich, liebe Susan und wieder DANKE ich dir von Herzen, dass du sie so „hautnah“ hier mit uns teilst… 🙏

.

Wohl so manche unserer Beziehungen wird jetzt wahrlich noch einmal auf den Prüfstand gebracht… Eine mitunter sehr subtile Gratwanderung, die wir da – jeder auf seine Art und Weise – JETZT gehen… Manchmal haben wir auch die Kraft solche – von dir gerade hier beschriebene – Begegnungen und Einladungen anzunehmen… manchmal eben nicht… Bloß gut, so finde ich, dass wir uns selbst schon so gut vertrauen können… den Sinn solcher Begegnungen spüren wir wohl häufig erst im Nachhinein… 😉

.

Mit Sicherheit, liebe Susan, hatten deine Gastgeber – genauso, wie du es sagst… „einen wunderschön nostalgischen Nachmittag.“ … 👍

.

Im übrigen, wen wundert es wohl… 😊 … solche Art „Begegnungen“, die kenne auch ich sehr gut… 😉 Heute weiß und fühle ich da schon recht gut… kann ich das jetzt… geht das jetzt, was da gerade von mir gewünscht wird… und möchte ich das JETZT überhaupt…

.

Wie gut doch, dass uns, unser liebendes und so sensibles Herz, da ein ganz wundervoller Freund und Helfer ist…

.

Und mein Herz und meine Seele sagen mir jetzt… Willkommen im Leben… Hier und JETZT… und…

.

Ich bin dann mal wieder „w wie weg“… 🙋‍♀️

.

Liebste Wochenend-Grüße

Elke 💜

spiritimalltag

Ich erhielt einen Anruf von einem weitläufigen Bekannten, mit dem ich gelegentlich beruflich zu tun hatte. „Meine Frau und ich wollen trotz der Kontaktbeschränkungen unsere Kontakte pflegen und auch weiterhin Bekannte einladen. Hättest du Lust, zu uns zum Kaffeetrinken zu kommen?“ Ich war überrascht und erstaunt. Einerseits, weil wir nicht sooo eng miteinander sind und andererseits, weil solche Einladungen wirklich gerade Seltenheitswert haben. Ich sagte zu und ging an einem sonnigen Novembernachmittag durch einen Stadtteil, den ich mag, aber in dem ich sehr selten bin. Ich genoss den Spaziergang in einer langen herbstlichen Allee, an die ich viele Kindheitserinnerungen habe. Meine Gastgeber freuten sich über meinen Blumenstrauß und das Kaffeekränzchen begann. Zuerst bot der selbst gebackene Pflaumenkuchen noch Gesprächsstoff. Mir wurde erzählt, wer die Pflaumen schenkte, welche Pflaumen-Bezugsquellen mit der Zeit weggebrochen waren und welches Rezept verwendet wurde.

Dann waren wir schon ganz rasant in der Kindheit meines Bekannten angelangt…

Ursprünglichen Post anzeigen 320 weitere Wörter

Susan ~ Spiritimalltag ~ Dunkle Nacht der Seele, 08.11.2020

Na, liebe Susan, da hattest du ja ganz heftige Herausforderungen zu durchleben – und dies, wahrlich auf den verschiedensten Ebenen!! … Ich würde sagen, super gemeistert und ein ganz großes Dankeschön an dich, dass du deine Erfahrungen hier wieder so tief, mit– und nach-fühlbar aufgeschrieben hast!

.

Das berührte mich gerade sehr! Da dürfte wohl rundherum sehr viel Heilung geschehen sein!

.

DANKE FÜR DEIN DA und SO SEIN, liebe Susan! 🙏

.

Liebste Grüße
Elke 💜

spiritimalltag

Heute möchte ich eine „Nacht neben der Spur“ beschreiben. Auch das gehört zum Leben. Ich ging nach einem ganz entspannten Tag am Mittwoch ganz ausgeglichen und müde ins Bett. Rollte mich auf die Seite und wollte sanft ins Reich der Träume gleiten. Aber da zog plötzlich ein krampfartiger Schmerz durch den Unterbauch, die linke Seite entlang. Hm. Ich war ratlos. Hatte ich etwas falsches gegessen? Nein. Gesundes, vegetarisches, selbst gekochtes Essen gab es, welches sicher schon längst verdaut war. An kurzen Arbeitstagen habe ich Zeit zum Kochen, da zaubere ich mir immer leckeres Essen. Der Schmerz pochte und pochte, zog mal mehr nach unten und mal mehr zum Rücken. Es könnte die linke Niere sein? Durch den ständigen unangenehmen Luftzug im Bus könnte ich mir da etwas verkühlt haben. Ich versuchte es mit Wärme, wickelte mir meine Alpaka-Decke um den Bauch. Es pochte und krampfte weiter, nicht so sehr, aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 988 weitere Wörter

Susan ~ Spiritimalltag ~ Existenzielle Frage: Wer lockt denn nun down?, 29.10.2020

DANKE, liebe Susan… auch heute wieder… so liebevoll und menschlich nachvollziehbar, der Beitrag aus deinem ALL-Tag. „Wer lockt denn nun down?“ Das kann man/frau wohl laut sagen! Wie schön, dass sich deine Frage dann doch noch – für dich, deine Bibliothek und zur FREUDE ALL deiner be-GEIST-erten Leser – klären konnte.

.

Passend vielleicht hier auch die kleine Geschichte „Wichtiger denn je!“, die auf Hanne´s Webseite zu lesen ist…

https://hanneweb.wordpress.com/2020/10/29/wichtiger-denn-je/

.

Also nie die Geduld und Hoffnung aufgeben und das GANZE, versehen mit etwas Humor, tiefstem Vertrauen, Mitgefühl, LIEBE und dem Wissen darum, wer wir wirklich SIND!

.

DANKE, liebe Susan, dass du da bist! 🙏

.

Dir und allen schon mal ganz herzliche Grüße in das bevorstehende Wochenende!

.

In LIEBE und VERBUNDENHEIT MIT ALLEM WAS IST
Elke 💜

spiritimalltag

Gestern war nun wieder DER TAG. Die politische Macht kam zusammen, um ein kleines, gemeines Virus bekämpfen zu wollen. Ein Lockdown schien wieder mal das einzig wahre Mittel zu sein. Wie würde es diesmal ausgehen? Um 16 Uhr hörte ich erstmals die Nachrichten im Radio. „Gastronomie, Hotels, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sollen im November geschlossen bleiben.“ Peng. Da trifft es wieder mal diejenigen, die mit ausgefeilten Hygienekonzepten sehr vorsichtig agieren und den Menschen schöne Erlebnisse in dieser tristen Zeit bereiten. Gastronomie – na super. Den schon für den 88jährigen Geburtstag meines Onkels für nur fünf Personen bestellten Tisch im Lieblingsrestaurant können wir also canceln. Da feiern wir lieber zu Hause und stecken uns dort gegenseitig an. Ohne Feier geht nicht, mein sehr einsamer Onkel freut sich schon so sehr darauf. „Kultur- und Freizeiteinrichtungen?“ Oh Schreck, das ist ja auch meine Bibliothek? Sofort klickte ich mich in den Corona-Newsticker von NTV, der…

Ursprünglichen Post anzeigen 673 weitere Wörter

Susan ~ Spiritimalltag „Alles so zäh und dunkel“ ~ 23.10.2020

WOW, liebe Susan… da bin ich bei all dem, was du hier – von deinen nun hinter dir liegenden Tagen – berichtest… erst einmal sprachlos…

.

DANKE für dein Mit-Uns-Teilen!

.

Dein gewählter Blog-Name „spiritimalltag“ spricht wahrlich FÜR SICH SELBST….

.

DANKE für DICH und DEIN DA SEIN! 🙏

.

Ich wünsche dir ein GANZ LICHT-volles und wohl verdientes Wochenende!

.

In LIEBE und VERBUNDENHEIT

Elke 💜

spiritimalltag

Seit dem langen Familienfeier-Wochenende vor zwei Wochen fühle ich mich ausgepowert. Die Batterien sind leer. Die Akkus übrigens auch. Alles, was ich anpacke oder gerade weiter bearbeite, zieht sich so zäh dahin. Ächz! Vielleicht hat das mit dem rückläufigen Merkur zu tun, diesem Schreckgespenst, welches die Astrologen immer so vor sich hertragen. Ich habe das nie gespürt, aber jetzt werde ich doch so langsam nachdenklich … Beim rückläufigen Merkur sind beispielsweise die Verkehrs- und Kommunikationswege gestört. Und? Was passierte kurz nach der Familienfeier? Eine dreistündige Steh- und Warteparty im zähen Nebel an verschiedenen Haltestellen auf dem Weg zur Arbeit. Wegen einer Baustelle. Der Witz aber war, dass die Baustelle nicht auf meinem Arbeitsweg lag, sondern vorher an der langen Buslinie. Der Bus selbst war auch nicht das Problem, der hatte nur 40 Minuten Verspätung, was ich gern toleriert hätte. Doch es fuhren einfach immer die Anschlüsse weg, die eigentlich nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.583 weitere Wörter

Susan ~ Spiritimalltag „Abendstimmung“ 07.10.2020

Dein abendliches Geschehen, liebe Susan, ist wieder so herrlich und lebendig… so fühl- hörbar und bildlich mitzuerleben!

.

DANKE für diesen schönen Ausflug in dein Alltags-LEBEN!

.

Auch bei uns fliegen die Kraniche, Wildgänse und auch noch so einige Schwärme von Staren, lauthals ihre Runden über uns hinweg. So schön!

.

Bei Jürgen, vom Linsenfutter Blog, sind gerade heute – in der „Kleinen Kranichkunde“ – die vielfältigsten Kranich-Arten zu entdecken… Ein Ausflug auch auf diesen Blog ist – besonders derzeit für Interessierte unserer gefiederten Freunde – recht lohnenswert…

.

Viele Grüße an die Müritz, liebe Susan…

.

Herzlichst
Elke

spiritimalltag

Es ist 18.30 Uhr und ich sitze am Schreibtisch. Drei parallele Förderanträge für die Bibliothek wollen nach Feierabend noch dringend bearbeitet werden. Meinen sonnigen Einkaufs-Spaziergang habe ich zwar schon hinter mir, aber es ist noch ein Päckchen abzuholen. Ungern und zögernd reiße ich mich von meiner Arbeit los. Hach nee, jetzt bin ich gerade so schön drin in der Antragslyrik! Als ich meine Tasche nehme, klingt ein verheißungsvolles, leises trompeten durch das gekippte Küchenfenster. Ich lausche verzückt – und blitzschnell ziehe ich mich an und renne die Treppe runter nach draußen. Dort bleibe ich vor der Haustür stehen und lausche. Das Trompeten der Kraniche verklingt schnell. Sind sie nun zum großen oder zum kleinen See geflogen? Als ich nach gerade mal zehn Metern um die Ecke biege, macht ein einzelner Vogelschrei auf sich aufmerksam. Ich schaue hoch und sehe eine dicht gedrängte, ziemlich gerade Formation Vögel still fliegen. Sie fliegen…

Ursprünglichen Post anzeigen 282 weitere Wörter

Susan ~ spiritimalltag ~ „Reale Überraschung aus der virtuellen Welt“ 14.09.2020

Wie schön liebe Susan, da hast du den gestrigen Tag gleich noch am Abend, ganz WUNDER-VOLL und in nachfühlbarer FREUDE der gelungenen Überraschung, in die passenden Worte gebracht! DANKE, du Liebe! 🙏

.

Ob du uns wohl heute früh beim Lesen hast Lachen hören???? 😃 Genauso, wie du es hier in deinem Beitrag so köstlich beschrieben hast, so nahmen auch wir unser gemeinsames Treffen – nach deinem erfolgreichen Seminar – selbst wahr.

.

Es war einfach HERR-LICH(t), deine so liebevolle Verwunderung mit ansehen und gleichzeitig in mir zu fühlen zu dürfen. Kein Wunder auch, wenn wir da so ganz plötzlich – und dann noch OHNE SCHUTZ oder jegliche VOR-WARNUNG“ 😉 – einfach so vor dir standen und ich dich dann auch noch – „scheinbar“ ganz „unbekannterweise“ – ebenso plötzlich umarmt habe! 😂

.

Mein lieber Mann und ich haben diese Begegnung – mit dir und deinem wundervollen Praktikanten – wahrlich sehr genossen… die Gespräche so vertrauensvoll… DANKE! … So können wir auch das, was du in deinen Blog-Beiträgen immer wieder aus deinem Bibliotheks-Alltag berichtest, gleich viel besser nachvollziehen! Du hast dort – für dich und all deine Leser – einen sehr schönen und lebendigen Arbeitsort geschaffen!

.

Wie gut doch auch gestern alles zusammen gepasst hat und liebevoll geführt war! Wieder einmal hat es sich gezeigt… JEDER von uns ist zur genau richtigen Zeit am richtigen Ort! … und wenn es der „Feuerwehrhäuptling“ war, der euch nach dem Seminar zu Brandschutzhelfern ernannte. Lach, selbst dann, wenn er nicht mal die von euch geforderte „goldene Flamme“ als Zertifikat bei sich hatte! 😉

.

In diesem Sinne, liebe Susan DANKE, für dein EINFACH SO SEIN, wie du bist! Hab noch eine angenehme Woche und grüße bitte auch deinen Praktikanten von uns! Ganz gewiss, wird uns beiden dieser Tag im Herzen und in sehr liebevoller und freudiger Erinnerung bewahrt bleiben!

.

Liebe und lachende Grüße 😃

.
Elke

.

Ein besonderer Ausflugs-Tag

Fotos: Elke


spiritimalltag

Manche Tage stecken voller Überraschungen. Montage sind ja oft gewöhnungsbedürftig. Man kommt erholt aus dem Wochenende und muss sich nun wieder dem Arbeitsalltag stellen. Für meinen heutigen Montag war bis 15 Uhr eine Brandschutzhelfer-Schulung geplant. Früh noch mit meinem Praktikanten beschäftigt, kam ich in den Schulungsraum, als die Schulung schon eben begonnen hatte. Ich setzte mich dazu und staunte darüber, wie der Referent seine Powerpoint-Präsentation in so einem Affentempo abspulte, dass ich kaum hinterherkam, den Inhalt zu erfassen. Als ob er im Zeitraffer-Modus war und einen Wettbewerb für Schnellsprecher gewinnen wollte. Erst versuchte ich noch, ein Gefühl für die Vorzüge der verschiedenen Arten von Feuerlöschern und sonstigen Brandschutzhilfsmitteln zu bekommen, aber dann gab ich es auf und ließ mich einfach berieseln. Was wichtig war, würde schon irgendwie hängenbleiben.

Schon nach anderthalb Stunden waren wir mit der Theorie durch und die Praxis begann. Wir wurden erst auf die Brandschutz-Vorkehrungen im Verwaltungsgebäude…

Ursprünglichen Post anzeigen 443 weitere Wörter

Susan ~ spiritimalltag ~ „Ein Kind der neuen Zeit“

„Alle Astrologen warnten vor dieser Woche, der Woche vom 7. 9. bis 13. 9. 2020. Portaltag, Beginn des rückläufigen Mars im Widder, der Warntag, dem alle möglichen geheimen Bedeutungen beigefügt wurden sowie der 9/11-Tag, ein aus astrologischer Sicht schwieriges Jubiläum.“

.

Kein Wunder, liebe Susan, wo doch auch der …HEU… äh… HEIL-Tag in dieser Woche war! 😉

.

Wie schön, deiner Beschreibung nach hier, war es ja in der Tat auch für dich und dein Umfeld eine GUTE und SEHR heilsame Woche! Das hört und fühlt sich echt gut an!

.

Erinnere ich mich noch an unsere Praktikanten in der Apotheke, war es eher so, wie du es anfänglich beschrieben hast…

.

Die eine Frage stand immer wieder im Raum…

.

Hm… Wie bringe ich das nur unter einen Hut?“

.

Für uns als Mitarbeiter – eher eine zusätzliche Belastung in der sowieso schon „knirsch“ bemessenen Zeit, was wir mit viel zu wenig Personal zu bewältigen hatten…

.

Wundervoll der Erfolg, den DU/IHR da erleben durftet und sicherlich ist euer Praktikant zufrieden mit seinen letzten Wochen nun auch wieder an seinem nächstem Platz angekommen…

.

DANKE, liebe Susan für diesen wieder sehr schönen und praxisnahen Beitrag von dir! 🙏

.

Ganz liebe Grüße in deinen Sonntag-Abend
Elke


spiritimalltag

Alle Astrologen warnten vor dieser Woche, der Woche vom 7. 9. bis 13. 9. 2020. Portaltag, Beginn des rückläufigen Mars im Widder, der Warntag, dem alle möglichen geheimen Bedeutungen beigefügt wurden sowie der 9/11-Tag, ein aus astrologischer Sicht schwieriges Jubiläum.

Ja, auch ich war unruhig in Erwartung dieser Woche, denn ein Konflikt mit einer Kollegin schwelte schon eine Weile und ich merkte, wie sie, sowieso momentan schlecht gelaunt, zunehmend förmlich „am Rad drehte“. Aber das beunruhigte mich nur peripher, denn mit dieser Kollegin hatte ich selten zu tun. Am meisten gespannt war ich auf den neuen Praktikanten, der mich ab jetzt vier Wochen unterstützen würde.  Es ist ja immer eine Sache mit Vor- und Nachteilen, wenn man von Praktikanten begleitet wird. Einerseits soll er helfen, andererseits braucht er, bevor er helfen kann, jede Menge Input. Und das in einer Phase, in der ich eigentlich jede Millisekunde außerhalb des Kundenbetriebs für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.413 weitere Wörter

Susan ~ spiritimalltag ~ „Stehe auf, sag‘ NEIN!“ 11.07.2020

„Stehe auf, sag‘ NEIN!“

.

Das sind gelebte und wahre Worte, die du hier sprichst bzw. schreibst, in deinem lebendigen Beispiel, liebe Susan.. wohl passend zum Padang Beitrag von Emmy vor ein paar Tagen bei uns auf dem Blog… wo es hießt:

.

„Mut ist ein „JA“ in einer schwierigen Zeit…“

.

… wieder einmal zeigt sich ein sowohl als auch… BEIDES ist gleich-gültig im jeweils passenden Moment…

.

Welchen MUT du – liebe Susan – in dieser, deiner Alltags-Situation bewiesen hast… genau zu deinem klaren „NEIN“ zu stehen und dies auch genauso auszudrücken.. zeigt die Wahrheit der GLEICH-Gültigkeit und dafür DANKE ich dir von ganzem Herzen!

.

DANKE wieder für deinen Alltags-Bericht… das ist „Lebens-Schule“ pur… würde ich mal sagen…

.

Alles Liebe an die Müritz…

.

Herzlichst
Elke 💚

.

Ps… und ich stehe gerade zu meinem klaren „NEIN“ und gönne mir ein paar Tage Blog-Ausruhe… 😊… meine Prioritäten liegen gerade wieder einmal an anderer Stelle… bei meiner Familie … 🙂 Bis bald ihr Lieben…  🙋‍♀️

spiritimalltag

Es war am Freitagmittag vor einer Woche. Gemütlich träumend saß ich im Bus und ließ mich in Richtung Wochenende schaukeln. Unmittelbar neben mir, nur durch einen schmalen Gang getrennt, hatten zwei Männer Platz genommen, die nicht mehr ganz nüchtern wirkten. Coole Sprüche wurden geklopft und die Bierflasche baumelte an der Hand meines Nachbarn. Ich kenne diese Typen. Sie fahren regelmäßig von einem Dorf in die Stadt, entweder schon nicht mehr ganz nüchtern oder auf dem Weg zu einem Besäufnis in der Stadt. Die Busfahrer kennen sie ebenfalls und wirken normalerweise darauf ein, dass sie im vorderen Bereich sitzen, so dass sie etwas unter Kontrolle sind. Aber diesmal konnten sie beim Umsteigen unbemerkt nach hinten durchrutschen. Unmittelbar vor ihnen saß ein Jugendlicher, der vermutlich aus Syrien stammte. Als die beiden alkoholisierten Männer begannen, abfällige Bemerkungen über ihren Vordermann zu machen, ließ dieser sich provozieren und fragte: „Was willst du von mir?“…

Ursprünglichen Post anzeigen 323 weitere Wörter

Susan ~ spiritimalltag ~ Chaotische Tage, 01.07.2020

Na dann hoffe ich mal, liebe Susan,
deine Bitte an die Spontanbesucher, sie wurde erhört und du konntest den besagten und wichtigen Brief heute schreiben! 😉

.

Nun sage bloß noch einer im Berufsalltag wäre es vielleicht langweilig…
DANKE, liebe Susan, dass wir an deinem Alltag und wenn er auch noch so chaotisch scheint – wieder ein Stückchen teilhaben dürfen…

.
Herzliche Grüße
Elke 💚

.

Bildquelle: Susan privat –  DANKE, liebe Susan! 🙏

 

spiritimalltag

Zurzeit liegt etwas ganz merkwürdiges in der Luft. Irgendwie geht nichts so über die Bühne, wie geplant. Ziemlich viel wirbelt durcheinander.

Gestern war einer dieser merkwürdigen Tage. Obwohl ich rechtzeitig an der Bushaltestelle war, hatte ich das Gefühl, der Bus fährt mir fast vor der Nase weg. Als der Bus an der nächsten Kreuzung war, schaute ich aufs Handy: ja, er war viel zu früh von meiner Haltestelle losgefahren. Viel zu früh fuhr er weiter und weiter, so dass der Bus sehr leer blieb. Zwei Haltestellen nach meiner stieg eine Frau ein, die sich auf den Platz unmittelbar vor meinem setzte. Das fand ich gar nicht gut. Ich halte zwar nicht vom gesetzlich vorgeschriebenen Corona-Abstand, aber ich halte noch weniger von der Maskenpflicht. Deshalb suche ich mir im Bus möglichst immer eine einsame Ecke ganz hinten und nehme, wenn der Bus aus der Stadt rausfährt, immer meine Maske ab. Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.121 weitere Wörter

Susan ~ spiritimalltag ~ Sommergewitter 13.06.2020

Auch wenn es bei uns einen Regenbogen ebenso – wie bei dir – liebe Susan – (noch) nicht gegeben hat, die reinigenden Gewitter – rund um uns herum – die gab und gibt auch jetzt schon wieder oder noch immer 🤔😉… Egal…

Genau in dem Moment, wo ich meinem Mann deinen aktuellen Beitrag vorgelesen habe – deine, im Beitrag beschriebenen Bilder vor meinen Augen sah – donnerten – durch die Kraft des Windes – einige bei uns weit geöffnete Fenster und Türen im Wechsel wieder zu – zeigten auch hier wieder, die wunder-volle Kraft und Wirkung der Natur und ließen und herzlichst lachen…

Willkommen im LEBEN… Willkommen im JETZT…

DANKE von Herzen für deinen – wieder so bildhaften – Situations-Bericht! 🙏

Liebe Grüße ins Wochenende
Elke 💚

.


 

spiritimalltag

Im Moment donnert und blitzt es um mich herum. Ich sitze am Schreibtisch, schaue in den grauen Himmel und lausche dem Grollen des Donners. In mir ist alles ruhig und still. Ich muss nichts tun. Ich genieße das Naturschauspiel. Ab und zu gehe ich auf den Balkon und schaue nach, ob meine Balkonkästen nicht vom Regen überflutet werden. Ab und zu entfernt sich der Donner, dann rollt er wieder heran. Ich spüre die Reinigung und Erlösung nach einem schwülen Nachmittag. Die Natur wäscht sich. Ich fange das weiche Regenwasser in Schüsseln und Schalen auf. Es wird meinen Zimmerpflanzen gefallen und sie nähren. Auch im Garten meiner Eltern werden sich die Regentonnen wieder füllen.

Schon seit zwei Tagen lag die schwüle Feuchtigkeit in der Luft. Die Wiesen sahen satt und grün aus, der Holunder blühte und die Mohnblumen und Kornblumen leuchteten am Feldrand. Das sind Sommertage, wie ich sie liebe. In…

Ursprünglichen Post anzeigen 548 weitere Wörter