Für diejenigen, die einen Krieg mit dem Bösen führen, das ist nicht, wie wir Frieden schaffen | Parisse Deza

„Wir können keine Freiheit schaffen, indem wir kämpfen. Wir können keinen Frieden schaffen, indem wir in den Krieg ziehen. Diese Art des Denkens ist irrational. Und an dieser Denkweise festzuhalten, bedeutet, Krieg und Leiden aufrechtzuerhalten. Das Schwierigste auf der Welt ist es, zuzugeben, dass wir die Dinge nicht kontrollieren können; aber das anzuerkennen, bringt uns in eine Position der Stärke.“

Herzlichen Dank an Parisse Deza 💖💖💖 und einen lieben und herzlichen Dank für das Teilen an Voyages of Light 💖💖💖 Übersetzung aus dem Englischen (ohne Anspruch auf Perfektion und mit Übersetzungshilfen – siehe Impressum!) von Emmy.

Für mich war es nicht immer so selbstverständlich, das Wissen wieder zu erlangen, dass man mit einem „Kampf gegen…“ nie wirklich etwas erreichen wird. Dennoch ist diese Einsicht nun schon lange in mir verankert und ich versuche dieses Wissen auch selbst anzuwenden und weiter zu verbreiten, wenn sich jemand selbst noch nicht in seinem Inneren gefunden hat (allerdings ist mir heute auch wieder klar, dass es unendlich viele Arten des Erlebens gibt und ich nicht weiß, wie sich jemand entschieden hat, dies zu tun).

Als Gandhi damals so ungerecht behandelt wurde, sich dagegen nicht wehrte, sondern sogar noch weiter dachte und sämtliche Waffen verbannen wollte, hatte ich dies auch noch nicht verstanden, zumal uns zu dieser Zeit des Kalten Krieges schon in den untersten Klassen der Schule gelehrt wurde, dass man Frieden nur durch Aufrüstung erhalten könne… wie perfide ist es, was kleinen Kindern beigebracht wird, damit sie noch lange ihre eigene innewohnende Stärke verleugnen…

Der Übergang von der dritten in die fünfte Dimension basiert darauf, dass wir aufhören, unsere Feinde zu bekämpfen. Es ist eine Änderung der Einstellung, eine Änderung der Wahrnehmung und der Herangehensweise, eine spezifische Änderung des Bewusstseins, die wir vornehmen müssen, um von der Dualität zum Einheitsbewusstsein überzugehen. Und der Weg bestimmt das Ziel.

Ich BIN das Licht. Ich BIN die Liebe. Ich BIN die Wahrheit. Ich BIN

„Es ist ein altes Paradigma und dysfunktional, den Kampf zwischen Gut und Böse fortzusetzen. Es sind sowieso zwei Seiten derselben einen Sache.“

in Liebe

Emmy

❤ ❤ ❤

PS: „Ko(s)misch“ 🙂 , wie ALLES immer genau zur rechten Zeit meinen Weg streift! Diesen so wertvollen Text wollte ich schon vor einigen Tagen übersetzen und auf den Blog stellen – aber es wollte nicht voran gehen und ich habe „es“ beiseite gelegt. Jetzt aber, nachdem ich gestern auf diesen so aufschlussreichen und ebenfalls für mich äußerst wertvollen Blogbeitrag „Gibt es wirklich parallele Realitäten“ hingewiesen worden bin und ihn durchgearbeitet habe, bin ich sehr offen und aufnahmebereit für den aktuellen Beitrag, der für mich außerordentlich gut in der Weiterentwicklung meines inneren Verständnisses, wie und wodurch alles genau so ist wie es ist und wie ich es ändern kann, passt. DANKE!

****************************************

An dieser Stelle erfolgt – wie immer – der ausdrückliche Hinweis darauf, sich selbst zu informieren, bei Bedarf weiter zu recherchieren und nicht alles, was andere erzählen, als Wahrheit anzunehmen. Bitte auch immer selbst sorgfältig entscheiden, was man lesen, hören, sehen möchte, damit es einen selbst weiter bringt. Deshalb nimm bitte für dich nur das aus diesem Blogbeitrag, wenn es deinem persönlichen, positiven Wachstum dient ❤

Desweiteren bitten wir alle Leser dieses Blogs und der hier zur Verfügung gestellten Beiträge im Vorfeld folgende Hinweis zu beachten:

https://emmyxblog.wordpress.com/impressum/

Für diejenigen, die einen Krieg mit dem Bösen führen, das ist nicht, wie wir Frieden schaffen | Parisse Deza

For Those Fighting A War With Evil – That Is Not How We Create Peace

By Parisse Deza
20. März 2021

Dies ist dem neuen männlichen Paradigma gewidmet, das die Macht so einsetzt, wie sie von der Quelle im Inneren gelenkt wird, und das jetzt aus der Asche des Kriegers des alten Paradigmas aufersteht, welches Gewalt so einsetzte, wie es das schmerzende menschliche Ego anordnete.

Dieses Essay ist weder Poesie noch ein kurzer geistiger Urlaub vom wichtigeren Geschäft des Kampfes gegen den Feind. Nicht Bob Hoffnung unterhält die Truppen während des Krieges. Dies ist ein praktischer Rat, der als Intervention für diejenigen gegeben wird, die im Bann des Kampfes für die Freiheit stehen.

Manches, was hier gesagt wird, wird unerwünscht sein, man wird sich dagegen wehren und es als nutzlose New-Age-Spiritualität abtun. Dieses Material ist unangenehm und ärgerlich für das Ego in einer niedrigeren Schwingung des Denkens, was Eckhart Tolle so treffend „den emotionalen Schmerzkörper“ genannt hat, eine Schwingung, die nur durch die harte Arbeit der Selbsterkundung verändert werden kann. Wir reifen aus einer alten paradigmatischen Denkweise heraus. (Du willst ein neues Paradigma? Dann höre auf, im alten Paradigma zu denken. Du willst fünfte Dimensionalität? Dann hör auf, drittdimensional zu handeln).

Wir sollten aufhören, uns zu wiederholen: „Das ist ein Krieg! Wir befinden uns in einem Krieg! Wir müssen kämpfen!“, oder wir werden nie aus der dritten Dimension herauskommen. Es ist eine Frage der Schwingungsresonanz. Für welche entscheidest du dich? Niedriger oder höher? Dualistisch oder vereint? Leid oder Glück? Die Energie, die wir mit unserem Geist erzeugen, läuft durch unseren Körper und in das Feld der Welt, um unsere Erfahrung zu erschaffen. Auch wenn es viele Menschen gibt, die wirklich einen Krieg führen, ist es Fakt: Man kann sich nicht in die fünfte Dimension hinein kämpfen.

Dieser Punkt muss klar verstanden werden:

Der Übergang von der dritten in die fünfte Dimension basiert darauf, dass wir aufhören, unsere Feinde zu bekämpfen. Es ist eine Änderung der Einstellung, eine Änderung der Wahrnehmung und der Herangehensweise, eine spezifische Änderung des Bewusstseins, die wir vornehmen müssen, um von der Dualität zum Einheitsbewusstsein überzugehen. Und der Weg bestimmt das Ziel.

Als Obi-Wan seine Bestimmung erfüllte – dafür zu sorgen, dass Luke in Sicherheit war – hob er sein Schwert in einer Geste der Hingabe an den Einen und erlaubte Vader, ihn zu erledigen, und er flog in die fünfte Dimension. Er tauschte die Dualität gegen das Einssein und wurde mächtiger, als man es sich vorstellen kann.

Du kannst von hier aus nicht dorthin gelangen

Kämpfen ist nicht die Art und Weise, wie die Klügsten der Welt positive Veränderungen herbeigeführt haben. Die Gandhis, die Könige, die Mandelas haben alle einen höheren Weg gewählt, weil sie einer höheren Führung folgten, nicht dem Ego in der Reaktion. Indem sie sich über den Kampf, ihren Hass und ihre Angst erhoben, schufen sie dauerhafte soziale Reformen. Ihr Triumph bestand nicht darin, den Feind zu besiegen, sondern darin, das Ego zu besiegen. Sie verschafften sich Zugang zu einer höheren Vision und einer höheren Schwingung und verwurzelten sich in ihrer Verbindung mit der Quelle, und so veränderten sie ihre Realitäten. Sie vergaben der Vergangenheit und ihren Übertretungen, so dass sie weitergehen konnten. Sie weigerten sich, das, was sie taten, als Krieg zu bezeichnen. Sie kämpften nicht mit der Realität. Sie entwickelten eine Beziehung zu ihr und schufen das, was sie an ihrer Stelle haben wollten.

Es ist das Ego, nicht der Geist, der für die Freiheit kämpft, denn das Ego hat ein Gefühl der Trennung, das ihm Angst macht. Wir können keine Freiheit schaffen, indem wir kämpfen. Wir können keinen Frieden schaffen, indem wir in den Krieg ziehen. Diese Art des Denkens ist irrational. Und an dieser Denkweise festzuhalten, bedeutet, Krieg und Leiden aufrechtzuerhalten. Das Schwierigste auf der Welt ist es, zuzugeben, dass wir die Dinge nicht kontrollieren können; aber das anzuerkennen, bringt uns in eine Position der Stärke.

Yet, the ego persists in its course, determined to prevail, and the human spirit attached to that ego is dragged through experience after experience of suffering with no significant change. This is why humanity has not created peace yet. The reason for this recycling of negative experience is that the unintegrated psychological energy of the victim dynamic has not been dealt with. It keeps recycling inside us and recreating traumatic personal experiences; it keeps reinventing the war in order to try to win it so it can escape. The ego misunderstands, and believes that if it can conquer the evil it sees outside itself it will be safe, thus free. This is a delusion, because killing bad guys doesn’t resolve the issues underneath that created the problem in the first place. That is why the dramatic battle between good and evil never seems to end. It is, in fact, an addiction that stems from never facing our pain.

Dennoch beharrt das Ego auf seinem Kurs, entschlossen, sich durchzusetzen, und der menschliche Geist, der mit diesem Ego verbunden ist, wird durch Erfahrung nach Erfahrung des Leidens geschleift, ohne dass sich etwas Wesentliches ändert. Das ist der Grund, warum die Menschheit noch keinen Frieden geschaffen hat. Der Grund für dieses Recycling negativer Erfahrungen ist, dass die unintegrierte psychologische Energie der Opferdynamik nicht aufgearbeitet wurde. Sie recycelt ständig in uns und erschafft traumatische persönliche Erfahrungen neu; sie erfindet den Krieg immer wieder neu, um zu versuchen, ihn zu gewinnen, damit sie entkommen kann. Das Ego missversteht das und glaubt, wenn es das Böse, das es außerhalb von sich sieht, besiegen kann, wird es sicher und damit frei sein. Das ist eine Täuschung, denn das Töten von Bösewichten löst nicht die darunter liegenden Probleme, die das Problem überhaupt erst geschaffen haben. Das ist der Grund, warum der dramatische Kampf zwischen Gut und Böse nie zu enden scheint. Es ist in der Tat eine Sucht, die daher rührt, dass wir uns nie unserem Schmerz stellen.

Wer es schaffen kann und wer nicht

Wir müssen eine relevante Tangente konfrontieren, die jetzt sicher die vielen glühenden Patrioten verärgern wird, die darauf bestehen, das metaphysisch unhaltbare Gedächtnisprotokoll zu wiederholen: „Wo einer von uns geht, gehen wir alle.“

Dies ist nicht möglich. Die Lebenskraft wird nicht 880 Volt kosmischen Stroms in ein menschliches System pumpen, das nur 110 Volt verträgt. Die meisten Menschen sind im Moment nicht fähig, aufzusteigen, vielleicht niemals. Es gibt nur wenige von uns, die bereit sind, ihr persönliches Material anzuschauen und damit umzugehen, und das ist es, was es braucht, um die Schwingung zu erhöhen. Die meisten wollen Schlafwandler bleiben, denn für sie ist das Bewusstsein eine Last, keine Erleichterung.

Der einzige Weg, wie „alle“ dorthin gehen werden, wo „einer“ hingeht, ist in dem Sinne, dass, sollte es genug von uns geben, die ihre Schwingung ausreichend angehoben haben, um das Licht zu befähigen, die grundlegenden Veränderungen zu ermächtigen, die notwendig sind, um den Globalismus durch Humanismus zu ersetzen, dann werden die Schlafwandler buchstäblich gezwungen sein, sich an einen neuen Weg anzupassen, einen, an dem viele von ihnen wahrscheinlich zweifeln, sich beschweren und widerstehen werden, weil er nicht normal ist. Diejenigen von uns, die die Schwingung des Einheitsbewusstseins aufrechterhalten können, werden sie halten müssen, während der Rest mitzieht, getragen von unserem Schwung. Aber der Eintritt in das fünftdimensionale Bewusstsein wird für sie nicht möglich sein – es sei denn, sie tun die Arbeit.

Hier ist, was Simon Parkes sagt:

„Es wird eine massive Veränderung in unserer Wahrnehmung und der Wahrnehmung um uns herum geben. Und ich denke, der traurigste Punkt wird vielleicht sein, zurückzuschauen und zu sehen, wie wenige von uns es tatsächlich geschafft haben. Aber der Punkt ist, aus einer drittdimensionalen Sicht ist es traurig, aber aus einer spirituellen Sicht, wird das, was sein wird, sein. Dass jene, die mit uns kommen werden, mitkommen und jene, die nicht mitkommen, es nicht werden.“ 

Bei der Markierung 19:50:

https://rumble.com/vd4ez9-simon-parkes-message-primarily-for-connecting-consciousness-members.html

„Die Furcht vor dem Tod ist schlimmer als der Tod selbst.“
– Japanische Version eines multikulturellen Sprichworts

Warum wir im Kämpfen feststecken

Die Einstellung des Kämpfens wird durch das Vermeiden des Gefühls der Angst vor dem Tod geschürt.

Nochmal: Das Kämpfen wird angetrieben … durch das Vermeiden des Gefühls … der Angst vor dem Tod.

Unsere Angst vor dem Tod ist so stark, dass wir uns, um uns davon abzulenken, einreden, dass unsere größte Angst ist, vor anderen Menschen zu sprechen.

Wenn eine Person tatsächlich die Angst vor dem Tod spürt, wird dieser Angstenergie erlaubt, sich durch die Psyche zu bewegen und zu integrieren, weil wir uns erlauben, uns dessen bewusst zu sein. Es ist das Bewusstsein dessen, was in uns vorgeht, das unsere Persönlichkeit integriert und unsere Schwingung anhebt. Der Widerstand gegen das Bewusstwerden, der Widerstand gegen das Fühlen, ist das, was destruktive Muster am Leben und aktiv hält. Wenn Gefühle integriert werden, wird ihre Energie neutral und für uns als größere persönliche Kraft nutzbar. Dann können wir bei Bedarf effektiv agieren, anstatt destruktiv zu reagieren.

Letztlich ist unsere Angst vor dem Tod auf den Ego-Glauben zurückzuführen, dass wir irgendwie von der Quelle getrennt sind, die uns erschaffen hat und uns aufrechterhält. Und was könnte beängstigender sein als das?

Die Wut und die Angst, die uns zum Kämpfen zwingen, sind die Abwesenheit des Zustands, der uns tatsächlich befreien wird: Vertrauen in das Leben, ein inneres Wissen, dass wir von Natur aus sicher sind und dass das Universum unsere Existenz unterstützt. Dies ist das Wissen, das mit dem Einheitsbewusstsein einhergeht und die Grundlage aller großen spirituellen Systeme der Vergangenheit ist. Kriegermentalität impliziert ungelösten persönlichen Schmerz. Wenn wir unsere Schwingung anheben, erkennen wir, dass es nicht der richtige Weg ist, für die Freiheit zu kämpfen. Sondern in einem inneren Wissen zu stehen, dass wir von Natur aus frei sind.

Aber wie spüren wir Vertrauen in einer Welt, in der die Herrschenden ständig versuchen, uns zu kontrollieren?

Indem wir das Geschehen von einer anderen Ebene aus betrachten, so dass wir uns daran erinnern können, was wir wirklich sind.

Wir verlagern die Schwingungen auf eine höhere innere Frequenz und lassen uns nicht auf einen Kampf ein. Wir entspannen uns und sehen keinen Gegner. Wir gehen nicht in die Offensive. Wir versuchen nicht, zu erobern. Wir reagieren nicht aus unseren Emotionen heraus. Wir stehen ruhig im inneren Licht unserer Wahrheit – der Kraft in uns, die die Aufgabe erfüllt, die wir beabsichtigen.

Mit Kämpfen gewinnt man nicht den Preis. Nicht-Kämpfen schon. Alles so sein zu lassen, wie es ist, schafft den Raum für etwas Neues. Keine Entspannung ist gleichbedeutend mit keinem Raum ist gleichbedeutend mit keiner Veränderung.

Es ist also die Aufgabe des Geistes eines Menschen, als Meister hervorzutreten und die Macht zu übernehmen. Es ist eine Frage der Absicht und der Willenskraft, nicht des Widerstands und der Feuerkraft. Und wie der große Kampfkunstmeister Bruce Lee sagte:

„Je größer die Entspannung, desto größer die Kraft.“

Er sagte auch: „Emotionaler Inhalt. Nicht Wut!“ Bruce nannte seinen Stil „Die Kunst des Kämpfens ohne zu kämpfen“. Hier zeigt er dir in zwei Minuten, wie das geht: https://www.youtube.com/watch?v=8H-FiCIMh20

Kämpfen ist oppositionell, und existiert nur in der dritten und vierten Dimension.

Wir neigen dazu, zu kämpfen als eine Art der Bewältigung, weil wir durch wiederholte Suggestion und wiederholte Erfahrung konditioniert werden zu glauben, dass Widerstand und Opposition der Ausweg aus etwas Unerwünschtem ist; wir müssen die Dinge zwingen, unseren Weg zu gehen. Es ist eine überflüssige Ungenauigkeit, dass wir sagen, wir müssten für unsere Freiheit von Unterdrückern kämpfen. Tatsächlich ist es genau das, wozu sie uns ständig ködern, und das ist der Grund, warum wir niemals frei werden. Freiheit ist jedoch etwas, das sich nicht im Besitz eines Feindes befindet. Freiheit ist angeboren, sie wird vom Schöpfer verliehen, nicht von anderen Menschen. Und entweder nutzen wir sie oder wir verlieren sie. Da wir seit so vielen Jahrtausenden in einer Gefangenenmentalität leben, erkennen wir nicht, dass wir einfach weggehen können. Wir sind jetzt in einem so emotional reaktiven Zustand, dass die globalistische Agenda leicht umgesetzt werden kann. Jedes Mal, wenn sie uns sagen, dass wir vor etwas Angst haben sollen – einem Keim, einem Feind, dem Wetter – reagieren wir und tun genau das, was sie von uns wollen.

Wie haben wir diese fortlaufende Erfahrung überhaupt erst geschaffen?

Durch wiederholte Traumata und den daraus resultierenden Schmerz und die Verwirrung haben wir vergessen, was wir von Natur aus sind, während wir hier in 3D waren, und das hat die Schwingung des drittdimensionalen Lebens so weit verlangsamt, dass sich die Dinge fast nie zu ändern schienen. Dieser ungelöste Schmerz hält uns davon ab, richtig zu denken und zu handeln, aus unserer wahren Natur heraus. Anstatt unseren ruhigen natürlichen Verstand zu benutzen und der Führung der Quelle zu folgen, die uns erschaffen hat, folgen wir dem Echsenverstand der Angst und der Trennung. Wenn wir uns als Gruppe so verhalten, erschaffen wir uns unwirkliches Leid. Dann, gefangen in der Opfer-Unterdrücker-Dynamik, versuchen wir, uns den Weg freizukämpfen.

Oder protestieren und flehen um Gnade.

Derzeit protestieren viele Menschen gegen Maskenpflicht und Lockdowns. Machen die dominierenden vier Prozent der psychopathischen Oberherren wirklich die Welt dicht? Oder sperrt die Welt ab, weil die programmierten Menschen den Oberherren gehorchen? Wenn du darauf aus bist, die Oberherren zu stürzen, damit du frei sein kannst, missverstehst du die ganze Situation. Als Opfer unserer eigenen Opferprobleme unsere Unterdrücker anzuflehen, uns aus dem Gefängnis unserer selbst auferlegten Glaubensbegrenzungen zu befreien, ist wahnsinnig. Man muss seinen Verstand, seine Einstellung und sein Verhalten ändern, um seine Erfahrung zu ändern.

Diejenigen, die Ohren haben, werden hören. Jeder muss es für sich selbst herausfinden.

So, If Kämpfen ist nicht der Weg, was ist der Weg?

Für die Wahrheit einzustehen und so zu handeln. Für deine Freiheit einzustehen, nicht für sie zu kämpfen. Sei deine Freiheit. Handle als deine Freiheit. Hier wird es knifflig dies zu praktizieren, denn es ist eine Kombination aus „zivilem Ungehorsam“ und „Nachgiebigkeit“, begleitet von einem inneren Zustand des Wissens, dass wir von Natur aus sowieso frei sind. Gelassen und ruhig zu sein, ob man nun eine Maske trägt oder nicht, bringt einen in eine Machtposition. Man muss ehrlich genug zu sich selbst sein, um zu wissen, was wann zu tun ist. Diese Erfahrungen sind dazu da, um uns zu zwingen uns darüber klar zu werden, was wir sind und so zu handeln.

„Baut ein neues Modell, das das bestehende Modell obsolet macht.“ Und dann verwendet dieses stattdessen.

Kriegermentalität ist obsolet. Ego-Mind-Denken ist obsolet. Wir ersetzen es durch den natürlichen Verstand und das Einheitsbewusstsein. Spirit orchestriert diesen Prozess für uns. Das ist es, was wir meinen, wenn wir sagen, dass sich die Energien auf unserem Planeten erhöhen.

Diejenigen, die sich zwanghaft auf das Kämpfen konzentrieren, erkennen noch nicht, dass alle tatsächlichen Fortschritte, die bisher auf dem Weg zur Freiheit gemacht wurden, nicht durch Kämpfen erreicht worden sind; sie wurden durch Veränderungen des Bewusstseins und der Schwingung erreicht, die buchstäblich durch die Kraft der Gedankenenergie Veränderungen in der materiellen Welt ermöglichten, denn die Regel lautet: „Erst im Geist, dann im Körper“.

Wir leben in einem Energiefeld, das auf unsere Gedanken reagiert. Wenn wir denken: „Ich werde zum Opfer und fühle mich schlecht, und um mich besser zu fühlen, muss ich für meine Freiheit kämpfen und diesen Gegner kontrollieren“, dann haben wir eine Opposition geschaffen und befinden uns in einem Kampf, den wir zu verlieren verurteilt sind. Das ist die Falle des Denkens in dritt-dimensionalen Mustern. Und der einzige Weg, aus diesen Mustern herauszukommen, besteht darin, sich nicht damit zu identifizieren, ein Opfer der Umstände zu sein. Es ist schwierig, sich vorzustellen, dass die Realität etwas anderes ist als das, wonach sie für unseren drittdimensionalen Verstand aussieht, aber das ist der Schlüssel, um etwas zu erschaffen, das noch nicht da ist – wir müssen so tun, als ob das, was wir wollen, bereits real ist. Die dritt- und viertdimensionalen Realitäten sind durch Dualität, nicht durch Einheit, gekennzeichnet und sind dicht mit Angst und anderen niedrig schwingenden Gefühlen (einschließlich des Widerstands, zuzugeben, dass wir nicht wirklich Opfer sind) verbunden. Wenn wir uns auf den Weg zur fünften Dimension und zum Einheitsbewusstsein machen, sollten wir besser diese Art zu denken praktizieren.

Was die Vereinigung in der Praxis bewirkt

Vor hundert Jahren wurden die ungleichen Massen der dreihundert Millionen Inder von einhunderttausend Briten kontrolliert. Sie wurden von Gandhi organisiert, um als Ganzes zu handeln, eine vereinte Gruppe, die einfach aufhörte zu glauben, sie müssten gehorsam sein. Um sowohl den Indern als auch den Briten zu zeigen, wie viel Macht die Eingeborenen wirklich hatten, rief Gandhi auf brillante Weise einen nationalen religiösen Feiertag aus, und am darauffolgenden Montag, als kein Inder zur Arbeit ging, stand das ganze Land still. Keine Busse fuhren. Keine Fabriken arbeiteten. Keine Bediensteten dienten. „Am Ende“, sagte Gandhi zum britischen Konsulat, „werden Sie die Weisheit des Weggehens sehen.“

Und so wird es sein, wenn genügend Individuen vom Licht berührt worden sind, um die Illusion – die Täuschung – zu durchschauen, dass sie zum System gehören, anstatt dass das System zu ihnen gehört. Der Schmerz zwingt uns jetzt zum Gewinnen, und Spirit sucht nach Opfern, die bereit sind, aufzuwachen und ihr liebevolles Licht zu empfangen, damit sie ein besseres Leben haben können.

Also entspannt euch, Krieger, männlich und weiblich. Entriegelt und entladet. Lasst eure Herzen von den Schmerzen entlastet werden. Es ist OK, sich einem höheren Weg hinzugeben, der tatsächlich zu dem führt, was ihr wollt. Es ist ein altes Paradigma und dysfunktional, den Kampf zwischen Gut und Böse fortzusetzen. Es sind sowieso zwei Seiten derselben einen Sache. Das Neue Paradigma liegt in einer anderen Dimension der Existenz, und der Weg ist klar. Was jetzt bleibt, ist nur, die Wahl dafür zu treffen.

 ______________________________________________________

Parisse Deza ist ein New-Age-Renaissance-Mann, ein Visionär mit 48 Jahren Erfahrung in der Selbstkultivierungskunst, der sein Feld Bewusstsein und Kreativität nennt. Er ist Pädagoge, Berater, Leser, Künstler, Schriftsteller und Adept der daoistischen inneren Alchemie, Chigung und Feng-Shui und lebt in Sedona, Arizona. Sein Hauptziel ist es, das Wassermannzeitalter und die Erfüllung des ursprünglichen amerikanischen Traums von absoluter persönlicher Freiheit in Beziehung mit allem Leben zu sehen.

Ihr seid immer willkommen und ermutigt, meine Schriften zu teilen, wobei ihr meine Rechte und Bedürfnisse als Autor respektiert. Wenn du Auszüge verwendest, achte darauf, sie in der Form zu belassen, in der sie gekommen sind, indem du „…“ zwischen den Passagen einsetzt, die du kürzen möchtest. Auf diese Weise behält das Werk seine Integrität. Vielen Dank!

Alle meine veröffentlichten Artikel aus dem letzten Jahr und diesem Jahr finden Sie hier:

https://operationdisclosure1.blogspot.com/search/label/Parisse%20Deza

https://operationdisclosure.blogspot.com/search/label/Parisse%20Deza

6 Gedanken zu “Für diejenigen, die einen Krieg mit dem Bösen führen, das ist nicht, wie wir Frieden schaffen | Parisse Deza

    1. erst jetzt merke ich ,warum mich diese Worte so besonders anrühren….

      So oft „ging ich nun schon weg“……allerdings „blieb ich innerlich hängen“……suchte den Fehler entweder bei mir oder den anderen“…… glaubte etwas korrigieren ,heilen,therapieren zu müssen…..weil es ja scheinbar so aussah ,als hätte ich! Trennung erzeugt…. und ,da ich es glaubte….spiegelte es mir auch das Aussen…

      WEGZUGEHEN war schon sehr GUT GEFÜHLT……nur trug ich alles dennoch auf meinen Schultern mit mir…..anstatt…

      WEHZUGEHEN

      UND ALLE UND ALLES INFRIEDEN INMIR ALS EINHEIT WAHRZUNEHMEN….

      diese Integration geschieht jetzt…..

      BIS…. BEI VOLLEM BEWUSSTSEIN 😉 …..

      auch EIN WEGGEHEN NICHT MEHR NÖTIG IST 😀 ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Weißt du, was mich gerade sehr berührt, liebe Dakma,

        dass wir beide aus so unterschiedlichen Richtungen gekommen sind, auf so unterschiedlichen Wegen und uns dennoch hier „gefunden“ haben… und auch, wenn wir uns ein wenig „geschupst“ haben, sobald sich unsere Wege enger trafen, scheint nun ein gemeinsamer, breiter Pfad der Liebe vor uns (allen) zu liegen.

        Danke von Herzen für deine Begleitung ❤

        Und hier durchaus auch stellvertretend gemeint für so liebe neue, vertrautere, teilweise und ständige Weggefährten über eine Zeit, die wir uns in diesem Leben gar nicht wirklich vorstellen können. 💖

        Schön, euch an meiner Seite zu wissen.

        In Liebe

        Emmy

        Gefällt mir

        1. ja….liebe emmy…. ich fand mich auch grad wieder in deinen Worten…..an anderer Stelle „alles für die anderen tun zu wollen“ und sich gleichzeitig damit „über sie zu stellen“….. es „besser zu wissen“….

          komme grad vom Besuch bei meinen Eltern……übend…. ICHBIN es zu überlassen…..im Wechsel mit „Dakma“,die weiterhin versucht „ihre Weisheiten zu vermitteln“….

          da hilft mir am ehesten Sophie ,die ich gerade las: ich lebe mein Leben und geb mein Bestes…..

          das ließ mich gerade „aufatmen“

          ALLES GUT? ALLES GUT!

          💖💖💖

          und: WIR WERDEN IMMER BESSER….. „ES“ „ICHBIN“ zu überlassen……

          Dakma

          Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s