Der hellste Stern am Himmel

Der hellste Stern am Himmel

 

Jeden Abend schaue ich in den Nachthimmel und nach den Sternen. Nun muss ich mich leider dazu bekennen, dass ich keine Leuchte in Astronomie bin, Sterne und Sternbilder zwar dem Namen nach kenne, aber diese dann nur soweit entdecken kann, wie ich sie mir vorher aus der Sternenkarte herausgesucht habe, bzw. gibt es inzwischen tolle Apps dafür. Trotzdem kann es bei mir da leicht zu Verwechslungen kommen. Aber eigentlich ist es mir egal, welcher Stern sich da gerade in mein Blickfeld begibt und meine besondere Aufmerksamkeit auf sich lenkt. Ich finde sie alle wunderschön und meine Sehnsucht erstreckt sich eben auch auf keinen einzelnen oder bestimmten von ihnen.

 

In letzter Zeit kommt es immer häufiger vor, dass ich von meinem Dachfenster aus immer öfter leuchtende Phänomene sehe, die ich mir mit normalem Flugverkehr, Sternschnuppen oder Sputniks/Satelliten oder dergleichen nicht erklären kann. Oft fällt mein Blick geradewegs dorthin, wo ich dann dieses besondere Licht oder auch den auffälligen Flug eines Objektes erkennen kann.

 

Wie ihr wisst, waren wir letztes Wochenende an der Ostsee, wo es immer eine besondere Freude ist, den Nachthimmel zu beobachten, da alles viel intensiver und ursprünglicher wahrgenommen werden kann. Und so kam es, dass ich diesen besonders hellen glänzenden Stern, den ich für die Venus halte und der neben dem kleinen Jupiter immer besonders auffällig erscheint, mir noch leuchtender und heller als sonst vorkam – als er sich plötzlich von der Venus löste und in doppelter Ausführung da war. Jedoch war das natürlich nur eine kurzzeitige Täuschung gewesen, denn das, was da so hell und schön weiter flog, kann ja kein Stern gewesen sein.

UFO

Mein Mann und ich waren beide sehr fasziniert und beobachteten das Licht, bis es unseren Blicken entschwunden war. Wir beide haben mögliche Erklärungen gesucht, aber nichts würde passen – kein Blinken, kein Fluggeräusch, also völlig geräuschlos und für einen Satelliten oder ein anderes Objekt war es einfach viel zu groß und das, wo es sehr weit entfernt schien.

 

Gestern wieder zurück, kam ich erst um Punkt ( 🙂 ) 23:23 Uhr in mein Bett und zu meinem Dachfenster, als ich plötzlich ganz genau diesen hellen Stern von der Ostsee wieder erkannte (die Orte liegen viereinhalb Autostunden voneinander entfernt(!) trotzdem war es ganz genau das gleiche helle Licht und ganz genau dieselben Umstände! Also keinerlei Geräusche, kein Blinken, keine Streifen – alles ganz genau wie beschrieben!

 

Ich weiß ja, dass man Spekulationen dieser Art nicht so ohne weiteres anstellen sollte. Aber für meine Begriffe sind das nun alles zu viele „Zufälle“ als dass ich sie weiter ignorieren könnte. So, wie nun der Phönix erscheint, so dürften wir nun schon immer mehr Zeuge werden, dass sie hier sind. (Übrigens gibt es Leute, die sie schon lange erkennen und auch sehen dürfen). Und ich bin mir sehr wohl bewusst, dass wir sie dann sehen dürfen, wenn „sie“ es zulassen und von uns gesehen werden wollen.

 

Ich freue mich jedenfalls und sende ihnen meine Grüße

 

In Liebe

Emmy von den Sternen

 

 

2 Gedanken zu “Der hellste Stern am Himmel

  1. Oh wie schön liebe Emmy (und Mann) – dazu habe Ich auch wundervolle Erinnerungen ❤

    Als Ich 1998 noch einmal in Kopenhagen war, hatte Ich vorher Zuhause gerade ein Buch der Plejadier gelesen.

    Ich saß abends vor meinem Iglu–Zelt am Campingsplatz–Strand von Charlottenlund, wo Ich ganz alleine 1 Woche Urlaub machte, begleitet von meinem unsichtbaren Ron 😀

    Da flog ein leuchtendes, rundes Objekt quer über die Ostsee.
    Ich freute mich und begrüßte sie, denn Ich dachte es sind die Plejadier ❤

    In den 1990er Jahren war Ich noch ab und zu mit Freunden für einen Kurztrip nach Kopenhagen gefahren, wir fuhren in einer Fahrgemeinschaft von Düsseldorf aus, so war es für uns alle erschwinglich.

    Auf einer der Rückfahrten in den frühen Morgenstunden – als wir uns schon der Dänisch–Deutschen Grenze näherten, sah Ich aus dem Autofenster den ganzen Himmel voller Sterne.

    Die Landschaft war weit und flach und das Sternenmeer war bis tief unten am Horizont zu sehen.
    SO VIELE Sterne hatte Ich weder vorher noch nachher je wieder gesehen.

    DAS hat sich mir auch tief eingespeichert und Ich vergesse es NIE.

    Herzliche Grüße
    BixRon 😎 😎

    Gefällt 2 Personen

  2. Dieses Posting ist nur halb ernst gemeint ~kicher~

    Ferne Welten besuchen – kein Problem!

    Ein göttliches Wesen kann überall atmen, die Luft auf der Erde, unter Wasser, sogar auf dem Mond.

    Mein 1. Mann erzählte mir einmal einen lustigen Traum den Ich nie vergessen habe.

    Er war in diesem Traum auf dem Mond, stieg aus dem Raumschiff aus, ging ein paar Schritte umher – und dann fiel ihm ein dass es ja auf dem Mond gar keine Luft gibt – huch!

    Schnell nahm er ein Taschentuch aus seiner Hosentasche und hielt es sich vor Nase und Mund – und schon konnte er wieder atmen.

    So einfach ist das 😀

    Ich kann in meinen Erlebnissen im Universum auch immer unter Wasser atmen.
    Es geht ganz leicht.

    Herzliche Grüße
    BixRon 4.0 😎 😎

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s